Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Euronext Paris - 22.10. 17:36:37
109.78 EUR   -1.44%
22.10.WOCHENAUSBLICK: Konjunkturdaten könnten Dax-Erholung ausbremsen
DP
22.10.21 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Teil 1)
DJ
22.10.Deutschland investiert mit Nato-Partnern in neue Technologien
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Luftwaffe für Beteiligung weiterer Länder an Kampfjet-Programm

18.06.2021 | 16:57
ARCHIV: Modelle des deutsch-französisch-spanischen Future Combat Air System (FCAS), dem europäischen Kampfjet der nächsten Generation, in Paris, Frankreich, am 20. Februar 2020. REUTERS/Charles Platiau

Berlin (Reuters) - Der Chef der deutschen Luftwaffe wirbt für eine Aufnahme weiterer Staaten in das milliardenschwere Projekt zum Bau eines deutsch-französischen Kampfjets.

"Ich hoffe, im Sinne der Stärkung europäischer Sicherheitsinteressen, dass sich Nationen wie Großbritannien und Italien zu gegebener Zeit an diesem Zukunftsprojekt beteiligen werden", sagte Luftwaffeninspekteur Ingo Gerhartz am Freitag nach einem gemeinsamen Besuch mit seinen Kollegen aus Frankreich und Spanien bei den drei hauptsächlich beteiligten Unternehmen Dassault, Airbus und Indra.

Das Gesamtvolumen des Vorhabens wird auf rund 100 Milliarden Euro geschätzt. Kommende Woche soll der Haushaltsausschuss des Bundestags über die Freigabe von 4,5 Milliarden Euro für die weitere Entwicklung des Jets, von Begleitdrohnen und damit verbundene nationale Forschungsprojekte entscheiden. Vier Jahre nach dem deutsch-französischen Entschluss zu dem Projekt würde Deutschland damit erstmals massiv finanziell in die Entwicklung einsteigen. Seit 2017 sind von deutscher Seite rund 220 Millionen Euro in das Vorhaben geflossen, dem sich inzwischen auch Spanien angeschlossen hat. Der neue europäische Kampfjet soll von 2040 an nach und nach die französische Rafale sowie die spanischen und deutschen Eurofighter ablösen.

In der nächsten Entwicklungsphase bis 2027 sollen die Unternehmen zwei Demonstratoren bauen - einen flugfähigen, um die Aerodynamik des Jets zu testen, und einen weiteren, nicht flugfähigen, an dem am Boden etwa die Tarnkappenfähigkeiten gegenüber einem gegnerischen Radar erprobt werden sollen. Zudem ist der Bau einer kleineren und einer größeren Drohne geplant, die die Jets in künftigen Einsätzen begleiten und Waffen oder Aufklärungssensoren tragen sollen. Russland erprobt dieses "Loyal Wingman" genannte Einsatzkonzept nach Aussage aus Militärkreisen derzeit mit Jets des Typs Su-57, die ebenfalls Tarnkappenfähigkeiten haben.

In Deutschland steht das unter dem Kürzel FCAS (Future Combat Air System) laufende deutsch-französische Kampfjetprojekt allerdings auch massiv in der Kritik. Der Bundesrechnungshof, aber auch das Beschaffungsamt der Bundeswehr warnten vor erheblichen Risiken. Die Entwicklungsergebnisse der kommenden Phasen könnten von Deutschland, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt eigenständig genutzt werden, heißt es in einem vertraulichen Bericht des Rechnungshofes, der Reuters vorlag und über den zuerst das ZDF berichtet hatte. Im Falle eines Programmabbruches würde den von Deutschland geleisteten Zahlungen dann nur ein geringer nutzbarer Gegenwert an Ergebnissen gegenüberstehen, schreiben die Prüfer.

Zudem kritisieren sie, dass die Abgeordneten die Gelder genehmigen sollen, noch ehe ein Vertrag vorliege und während über wichtige Inhalte noch verhandelt werde. "Ob die Risiken tragbar sind, ist in der politischen Gesamtschau zu entscheiden", urteilt der Rechnungshof.

Das Beschaffungsamt der Bundeswehr warnte das Verteidigungsministerium in einem ebenfalls vertraulichen Bericht, der geplante Vertrag über die nächste Projektphase sei mit erheblichen Risiken behaftet, bediene hauptsächlich französische Interessen und sei nicht zeichnungsreif. "Dieser Vertrag führt Strukturen und Regeln fort, die nicht im deutschen Interesse sind und nahezu ausschließlich französischen Positionen genügen", heißt es in dem Papier. "Ein Durchsetzen deutscher Positionen im laufenden Programm gilt als wenig wahrscheinlich."


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -1.44%109.78 Realtime Kurse.22.28%
DASSAULT AVIATION SA -0.71%91 Realtime Kurse.1.45%
INDRA SISTEMAS, S.A. 0.37%9.52 verzögerte Kurse.36.39%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
22.10.WOCHENAUSBLICK: Konjunkturdaten könnten Dax-Erholung ausbremsen
DP
22.10.21 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Teil 1)
DJ
22.10.Deutschland investiert mit Nato-Partnern in neue Technologien
DP
22.10.AIRBUS : Biomass, der “Waldsatellit” der Europäischen Weltraumorganisation (ES..
PU
21.10.AIRBUS : Sie finden alles Wissenswerte über die H135, ihre letzten Innovationen und wie si..
PU
20.10.Airbus und Streamwide-Konsortium arbeiten an der letzten Phase des paneuropäischen Broa..
MT
20.10.LINDE IM FOKUS : Gasehersteller legt Messlatte immer höher
DP
20.10.Lufthansa benennt ersten 'Dreamliner' nach Hauptstadt Berlin
DP
20.10.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
20.10.Fitch hebt den Ausblick für Airbus aufgrund der erwarteten Erholung der Finanzkennzahle..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
22.10.Qantas to step up international flying amid 'massive demand' from Australians
RE
21.10.QANTAS AIRWAYS : to step up international flying amid 'massive demand' from Australians
RE
21.10.TRACKINSIGHT : Hydrogen ETFs attract more $700 million of flows in 2021
TI
21.10.AIRBUS : Successful deployment of giant reflector for forest monitoring satellite Biomass
PU
21.10.AIRBUS : Scandinavian Airlines has signed a 5 year contract with Airbus becoming the lates..
PU
21.10.AIRBUS : Biomass, the European Space Agency's (ESA) forest measuring satellite has passed ..
PU
21.10.Qantas prepares planes for Sydney's reopening
RE
21.10.AIRBUS : receives first A320 Flight Hour Services maintenance contract in Europe to suppor..
PU
21.10.AIRBUS : Everything you need to know about the H135, its latest innovations, and how it is..
PU
21.10.AIRBUS : Finnair has selected Airbus's Flight Hour Services (FHS) to support its entire A3..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIRBUS SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 710 Mio 61 370 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 778 Mio 3 234 Mio -
Nettoliquidität 2021 5 850 Mio 6 812 Mio -
KGV 2021 28,0x
Dividendenrendite 2021 0,77%
Marktkapitalisierung 86 263 Mio 100 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,53x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,31x
Mitarbeiterzahl 126 050
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 109,78 €
Mittleres Kursziel 139,61 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 27,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Sabine Klauke Chief Technical Officer
Alberto Jose Gutierrez Moreno Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE22.28%100 341
THE BOEING COMPANY0.13%124 833
TEXTRON INC.54.89%16 725
DASSAULT AVIATION SA1.45%8 804
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.24.10%8 596
AVICOPTER PLC-6.63%5 406