Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Luftwaffe für Beteiligung weiterer Länder an Kampfjet-Programm

18.06.2021 | 16:57
ARCHIV: Modelle des deutsch-französisch-spanischen Future Combat Air System (FCAS), dem europäischen Kampfjet der nächsten Generation, in Paris, Frankreich, am 20. Februar 2020. REUTERS/Charles Platiau

Berlin (Reuters) - Der Chef der deutschen Luftwaffe wirbt für eine Aufnahme weiterer Staaten in das milliardenschwere Projekt zum Bau eines deutsch-französischen Kampfjets.

"Ich hoffe, im Sinne der Stärkung europäischer Sicherheitsinteressen, dass sich Nationen wie Großbritannien und Italien zu gegebener Zeit an diesem Zukunftsprojekt beteiligen werden", sagte Luftwaffeninspekteur Ingo Gerhartz am Freitag nach einem gemeinsamen Besuch mit seinen Kollegen aus Frankreich und Spanien bei den drei hauptsächlich beteiligten Unternehmen Dassault, Airbus und Indra.

Das Gesamtvolumen des Vorhabens wird auf rund 100 Milliarden Euro geschätzt. Kommende Woche soll der Haushaltsausschuss des Bundestags über die Freigabe von 4,5 Milliarden Euro für die weitere Entwicklung des Jets, von Begleitdrohnen und damit verbundene nationale Forschungsprojekte entscheiden. Vier Jahre nach dem deutsch-französischen Entschluss zu dem Projekt würde Deutschland damit erstmals massiv finanziell in die Entwicklung einsteigen. Seit 2017 sind von deutscher Seite rund 220 Millionen Euro in das Vorhaben geflossen, dem sich inzwischen auch Spanien angeschlossen hat. Der neue europäische Kampfjet soll von 2040 an nach und nach die französische Rafale sowie die spanischen und deutschen Eurofighter ablösen.

In der nächsten Entwicklungsphase bis 2027 sollen die Unternehmen zwei Demonstratoren bauen - einen flugfähigen, um die Aerodynamik des Jets zu testen, und einen weiteren, nicht flugfähigen, an dem am Boden etwa die Tarnkappenfähigkeiten gegenüber einem gegnerischen Radar erprobt werden sollen. Zudem ist der Bau einer kleineren und einer größeren Drohne geplant, die die Jets in künftigen Einsätzen begleiten und Waffen oder Aufklärungssensoren tragen sollen. Russland erprobt dieses "Loyal Wingman" genannte Einsatzkonzept nach Aussage aus Militärkreisen derzeit mit Jets des Typs Su-57, die ebenfalls Tarnkappenfähigkeiten haben.

In Deutschland steht das unter dem Kürzel FCAS (Future Combat Air System) laufende deutsch-französische Kampfjetprojekt allerdings auch massiv in der Kritik. Der Bundesrechnungshof, aber auch das Beschaffungsamt der Bundeswehr warnten vor erheblichen Risiken. Die Entwicklungsergebnisse der kommenden Phasen könnten von Deutschland, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt eigenständig genutzt werden, heißt es in einem vertraulichen Bericht des Rechnungshofes, der Reuters vorlag und über den zuerst das ZDF berichtet hatte. Im Falle eines Programmabbruches würde den von Deutschland geleisteten Zahlungen dann nur ein geringer nutzbarer Gegenwert an Ergebnissen gegenüberstehen, schreiben die Prüfer.

Zudem kritisieren sie, dass die Abgeordneten die Gelder genehmigen sollen, noch ehe ein Vertrag vorliege und während über wichtige Inhalte noch verhandelt werde. "Ob die Risiken tragbar sind, ist in der politischen Gesamtschau zu entscheiden", urteilt der Rechnungshof.

Das Beschaffungsamt der Bundeswehr warnte das Verteidigungsministerium in einem ebenfalls vertraulichen Bericht, der geplante Vertrag über die nächste Projektphase sei mit erheblichen Risiken behaftet, bediene hauptsächlich französische Interessen und sei nicht zeichnungsreif. "Dieser Vertrag führt Strukturen und Regeln fort, die nicht im deutschen Interesse sind und nahezu ausschließlich französischen Positionen genügen", heißt es in dem Papier. "Ein Durchsetzen deutscher Positionen im laufenden Programm gilt als wenig wahrscheinlich."


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -0.26%115.7 Realtime Kurse.28.87%
DASSAULT AVIATION -1.18%1004 Realtime Kurse.11.93%
INDRA SISTEMAS, S.A. 0.28%8.82 verzögerte Kurse.26.36%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
30.07.MTU Aero Engines sieht sich trotz Gewinnrückgangs auf Kurs
RE
30.07.Triebwerksbauer MTU wird für Jahresgewinn etwas optimistischer
AW
30.07.Berenberg belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 140 Euro
DP
30.07.UBS hebt Ziel für Airbus auf 135,50 Euro - 'Buy'
DP
30.07.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
30.07.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
29.07.Goldman hebt Ziel für Airbus auf 151 Euro - 'Conviction Buy List'
DP
29.07.XETRA-SCHLUSS/Gute Quartalszahlen stützen die Stimmung
DJ
29.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (29.07.2021) +++
DJ
29.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.07.2021 - 16.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
05:12AIRBUS : Three finalist teams are selected for Airbus' Sustainable Mobility Chal..
PU
05:12AIRBUS : Second SurRender article
PU
05:12AIRBUS : Foundation Annual Report 2020
PU
02:01Airbus production plans expose strategy rift with engine makers
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.AIRBUS : Analysis-Airbus production plans expose strategy rift with engine maker..
RE
30.07.TRANSAT A T : Air Transat Resumes Commercial Flights; Takes Delivery of Three Ne..
MT
30.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Amazon, Barclays, Comcast, Next, Pfizer...
29.07.European Stocks Close Higher After Business Confidence Rises to New Record
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 545 Mio 62 363 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 362 Mio 2 804 Mio -
Nettoliquidität 2021 5 133 Mio 6 093 Mio -
KGV 2021 34,9x
Dividendenrendite 2021 0,63%
Marktkapitalisierung 90 915 Mio 108 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,63x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,40x
Mitarbeiterzahl 126 050
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 115,70 €
Mittleres Kursziel 133,73 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,6%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Grazia Vittadini Chief Technology Officer
Jean-Brice Dumont Executive Vice President-Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE28.87%107 847
THE BOEING COMPANY5.80%135 770
TEXTRON INC.42.79%15 639
DASSAULT AVIATION11.93%10 046
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.-13.54%5 952
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY COMPANY LIMITED7.58%5 645