Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Weißes Haus : Biden stimmt sich vor Videogipfel mit europäischen Verbündeten ab

06.12.2021 | 19:53

WASHINGTON (AFP)--US-Präsident Joe Biden will sich vor seinem Videogipfel mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin mit seinen europäischen Verbündeten abstimmen. Ein Vertreter des Weißen Hauses sagte am Montag in Washington, Biden werde noch im Laufe des Tages "mit wichtigen europäischen Verbündeten reden, um seine Botschaft abzustimmen". Nach dem Videogipfel mit Putin am Dienstag werde Biden den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj informieren.

US-Außenminister Antony Blinken werde vor dem Videogipfel mit Selenskyj sprechen und Biden dies in den darauffolgenden Tagen tun, sagte der US-Regierungsvertreter. Washington wirft Moskau vor, eine Militärinvasion in der Ukraine vorzubereiten, was die russische Regierung bestreitet.

Inmitten dieser Spannungen stattete Selenskyj den Soldaten an der Frontlinie im Osten seines Landes einen Besuch ab. Selenskyj besichtigte am Montag Stellungen in der Region Donezk und dankte den Soldaten "für den Schutz der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine", wie das Präsidialamt in Kiew mitteilte. "Mit Menschen wie Ihnen werden wir eindeutig siegen", sagte Selenskyj.

Auf vom ukrainischen Präsidialamt verbreiteten Bildern ist zu sehen, wie der 43-jährige Präsident in Helm und schusssicherer Weste Auszeichnungen an Soldaten überreicht. Der Truppenbesuch erfolgte am 30. Jahrestag der ukrainischen Armee. Sie war nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik von Moskau im Jahr 1991 gegründet worden.

Seit 2014 bekämpfen sich prorussische Rebellen und die ukrainische Armee in der Ostukraine, nachdem Moskau die Halbinsel Krim annektiert hatte. Russland unterstützt in dem Konflikt die Separatisten, die in Luhansk und Donezk sogenannte Volksrepubliken ausgerufen haben. Mehr als 13.000 Menschen starben bereits in dem Konflikt.

Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen im Ukraine-Konflikt hatten sich zuletzt deutlich verschärft. Angesichts russischer Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine gibt es Befürchtungen, Moskau könnte das Nachbarland angreifen. Die Regierung in Kiew warnte am Freitag vor einem russischen Großangriff Ende Januar.

Diese Befürchtungen erhielten durch einen Bericht der Washington Post neue Nahrung. Demnach sehen Moskaus Pläne unter anderem "umfangreiche Bewegungen von hundert Bataillonen taktischer Verbände mit schätzungsweise 175.000 Mann, zusammen mit Panzern, Artillerie und Ausrüstung" vor.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

December 06, 2021 13:52 ET (18:52 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:31CORONA-BLOG/Drosten sieht Omikron-Verbreitung als "Chance" in Kampf gegen Pandemie
DJ
10:18Drohnen über zwei schwedischen Atomkraftwerken gesichtet
DJ
10:15CORONA-BLOG/Sieben-Tage-Inzidenz erreicht dritten Tag in Folge neuen Höchstwert
DJ
06:07Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 16. Januar 2021
AW
02:32Impressum
DJ
15.01.IRAN : Atomverhandlungen gehen in entscheidende Phase
DJ
15.01.GSK lehnt 50-Milliarden-Pfund-Angebot von Unilever für Vermögenswerte aus dem Konsumgüterbereich ab
MR
15.01.Politiker sehen teils Handlungsbedarf bei Billigstromanbietern
DJ
15.01.Unilever bietet 50 Milliarden Pfund für GSK-Einheit - Bericht
MR
15.01.CORONA-BLOG/EU-Kommissarin Urpilainen äußert Skepsis wegen Corona-Impfpflicht
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"