Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WWF nach Dieselleck: Nickelkonzern verschmutzt Umwelt seit Jahren

26.06.2020 | 14:46

NORILSK (dpa-AFX) - Im Zuge der Dieselkatastrophe am Nordpolarmeer werfen russische Naturschützer dem verantwortlichen Unternehmen Nornickel vor, seit Jahren die Umwelt in der Region zu verschmutzen. Industrieabfälle seien immer wieder in nahe gelegene Flüsse gepumpt und dort entsorgt worden, teilte die Organisation World Wide Fund for Nature (WWF) am Freitag in Moskau mit. Verschmutzungen habe man mit Satellitenbildern für die vergangenen drei Jahre nachweisen können. "Das Ausmaß (...) ist so groß, dass es leicht vom Weltall aus zu sehen ist", sagte der WWF-Experte Alexej Knischnikow. Vor Ort könne man den Schaden teilweise auch mit bloßem Auge erkennen. Der Konzern äußerte sich bislang nicht zu diesen Vorwürfen.

Ende Mai waren nahe der Industriestadt Norilsk am Nordpolarmeer mehr als 21 000 Tonnen Diesel aus einem beschädigten Tank ausgelaufen. Flüsse und Seen wurden massiv verschmutzt. Die Aufräumarbeiten dauern an. Es werde Jahre dauern, bis sich die Natur von den Verschmutzungen erholen werde, sind sich Experten einig.

Präsident Wladimir Putin hatte nach dem Vorfall den Notstand ausgerufen und den Verantwortlichen vorgeworfen, zu langsam auf die Verschmutzungen reagiert zu haben. Nornickel (Norilsk Nickel) ist einer der weltgrößten Nickelproduzenten und eines der größten Unternehmen Russlands.

WWF-Experte Knischnikow betonte, dass weder die Behörden noch der Konzern irgendwelche Schritte unternommen hätten, um die Situation in den vergangenen Jahren zu verbessern. Verstöße gegen Umweltauflagen seien in Russland weit verbreitet, hieß es. Unternehmen hielten systematisch Informationen über Unfälle und Vorfälle zurück./thc/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY MINING AND METALLURGICAL COMPANY NORILSK NICKEL 0.03%36.03 verzögerte Kurse.15.48%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.24%73.754 verzögerte Kurse.-0.40%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Impressum
DP
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
02:31Impressum
DJ
00:01UMFRAGE : Hälfte der Deutschen empfindet Corona-Auflagen belastend
DP
21.01.Immer mehr Menschen empfinden Corona-Auflagen als Belastung
DJ
21.01.EU-Gipfel verurteilt Verhaftung von Nawalny und fordert Freilassung
DJ
21.01.CORONA-BLOG/VON DER LEYEN : Warnung vor nicht notwendigen Reisen
DJ
21.01.EU-Staaten wollen Reisen weiter ausbremsen - aber offene Grenzen
DP
21.01.Biden will Abrüstungsvertrag mit Russland um fünf Jahre verlängern
DP
21.01.Frankreich will bis Ende August gesamte Bevölkerung impfen können
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"