Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten nach Rally inne

16.11.2022 | 12:17

(Im letzten Satz des 3. Absatzes wurde ein Wort berichtigt. Es muss "überkauft" rpt. "überkauft" heißen.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gewinnmitnahmen haben am Mittwoch die Rally am deutschen Aktienmarkt ausgebremst. Nach einem verhaltenen Auftakt rutschte der Dax in der ersten Handelsstunde noch etwas weiter ab und stand zuletzt 0,34 Prozent tiefer bei 14329,11 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte gab mit minus 0,88 Prozent auf 25 950,63 Zähler noch stärker nach. Auf europäischer Ebene hingegen trat der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zuletzt mit minus 0,08 Prozent bei 3912,01 Zählern nahezu auf der Stelle.

Damit schließen sich die Börsen in Europa tendenziell der Wall Street an, wo tags zuvor Anleger im Verlauf bereits Gewinne mitgenommen hatten und so den Aufwärtstrend etwas gedämpft hatten. Sorgen vor einer neuen Eskalation zwischen der Nato und Russland nach einem Raketeneinschlag in Polen hatten zunächst vor dem offiziellen Börsenstart hierzulande noch für größere Aufregung gesorgt, doch es gibt inzwischen Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt und nicht aus Russland, wie zuerst befürchtet.

Die Luft für den deutschen Leitindex wird auf dem höchsten Niveau seit Anfang Juni inzwischen dünner. Ausgehend von seinem Jahrestief Ende September hat der mittlerweile mehr als ein Fünftel hinzugewonnen. "Dies schreit förmlich nach einer Korrektur", schrieb Christian Henke vom Broker IG. Ausschlaggebend für die jüngste Rally ist ein sich abschwächender Preisdruck in den USA. Damit verbunden sind am Markt Hoffnungen auf einen nachlassenden Zinsdruck. Henke hält vor allem heimische und europäische Titel für überkauft.

Auf Unternehmensseite gab es hierzulande zur Wochenmitte mit Blick auf die Berichtssaison noch einen Nachzügler in der ersten Börsenliga: Siemens Energy. Die Papiere des Energietechnikkonzerns erklommen mit einem Kursplus von mehr als vier Prozent auf ein Hoch seit Ende August das Siegertreppchen im Dax.

Das Unternehmen war zwar im abgelaufenen Geschäftsjahr unter anderem wegen hoher Verluste bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht, und die Anleger müssen diesmal auf eine Dividende verzichten. Bei Kennern kam aber insbesondere das Schlussquartal gut an. Analyst Simon Toennessen vom Investmenthaus Jefferies schrieb, Siemens Energy habe das Geschäftsjahr solide abgeschlossen. Am Dax-Ende notierte die Papiere von Mercedes Benz mit einem Abschlag von fast drei Prozent. Nach dem jüngsten Aufwärtstrend bis auf ein Hoch seit Juni nehmen die Anleger beim Autobauer Gewinne mit. Hinzu kommt ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, demzufolge der Konzern die Preise für Elektroautos in China deutlich gesenkt hat.

Ebenfalls nach Zahlen gehörten die Papiere des im SDax notierten Arzneimittelherstellers Dermapharm mit fast zwei Prozent zu den Gewinnern. Börsianer lobten den Bericht als "solide". Für Anteile an der Immobiliengesellschaft Grand City Properties ging es nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz der Immobiliengesellschaft um mehr als ein Prozent bergab.

In den hinteren Börsenreihen stachen Compleo mit einem Kursplus von fast zwölf Prozent hervor. Die Zahlen des Ladetechnikspezialisten seien etwas besser als gedacht ausgefallen, hieß es am Markt. Die Aktie hat sich seit dem erst kürzlich erreichten Rekordtief binnen weniger Handelstage mehr als 80 Prozent verteuert.

Daneben profitierten europaweit Rüstungswerte von den jüngsten politischen Diskussionen rund um den Ukraine-Konflikt. Hierzulande verteuerten sich Rheinmetall um fast fünf Prozent, der Konzern hat sich zudem wegen der Aufrüstung in vielen Nato-Staaten höhere Mittelfristziele gesetzt. Für Branchenkollege Hensoldt ging es an der SDax-Spitze ähnlich stark nach oben.

Eine gestrichene Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank belastete ferner die Papiere des Wirkstoffforschers Evotec mit mehr als fünf Prozent Kursabschlag. Laut Analyst Falko Friedrichs steht für die Hamburger das Erreichen der für 2022 gesetzten Ziele auf dem Spiel. Zudem sei der Ausblick auf 2023 ambitioniert./tav/mis


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.34%15132.85 verzögerte Kurse.8.32%
DERMAPHARM HOLDING SE 0.26%37.9 verzögerte Kurse.0.75%
DEUTSCHE BANK AG 1.83%12.132 verzögerte Kurse.12.52%
EURO STOXX 50 0.62%4173.98 verzögerte Kurse.9.34%
EVOTEC SE 6.89%18.915 verzögerte Kurse.15.96%
GRAND CITY PROPERTIES S.A. -0.99%10.02 verzögerte Kurse.10.12%
HENSOLDT AG 3.07%26.9 verzögerte Kurse.18.10%
MDAX 1.27%28790.4 verzögerte Kurse.13.19%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 1.04%68.3 verzögerte Kurse.10.10%
RHEINMETALL AG 2.99%227.5 verzögerte Kurse.18.73%
SDAX 0.90%13233.4 verzögerte Kurse.9.98%
SIEMENS AG 0.87%144.06 verzögerte Kurse.10.17%
SIEMENS ENERGY AG 0.32%18.84 verzögerte Kurse.6.86%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 0.00%18.05 verzögerte Kurse.0.00%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.03%69.474 verzögerte Kurse.-3.54%
Aktuelle Nachrichten
01:51LG Energy Solution Q4 Gewinn steigt um 214%, verfehlt Prognose
MR
00:55Ukraine sieht sich tödlichen russischen Raketenangriffen ausgesetzt, nachdem sie Panzer von Verbündeten erhalten hat
MR
00:34Patriot Battery Metals Inc. : Patriot kündigt Änderungen im Board of Directors an
DP
00:01Steuereinnahmen gehen im Dezember zurück
DJ
26.01.LG Display verzeichnet 3. Quartalsverlust in Folge wegen schwacher Panel-Nachfrage
MR
26.01.Bernstein belässt Tesla auf 'Underperform' - Ziel 150 Dollar
DP
26.01.Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
DP
26.01.Twitter-Account der Luftwaffe gehackt - Zugang wiederhergestellt
DP
26.01.Visa steigert Gewinn und Erlöse kräftig
DP
26.01.Dd : Adtran Holdings, Inc.: Johanna Hey, Restricted Stock Awards (RSAs) betreffend Aktien der ADTRAN Holdings, Inc. (ISIN US00486H1059) Erwerb von 1.629 Aktien mit Verfügungsbeschränkung als Teil der aktienbasierten Vergütung. Die Beschränkungen entfallen mit Vesting der RSAs und es werden Aktien der ADTRAN Holdings, Inc. ...
EQ
Aktuelle Nachrichten