Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Tourismusverband: Branche erleidet 2020 Schaden von 4,5 Billionen USD

25.03.2021 | 13:25

Von Anthony O. Goriainoff

NEW YORK (Dow Jones)--Die Reisebeschränkungen und Lockdowns infolge der Pandemie haben der weltweiten Reise- und Tourismusbranche im Jahr 2020 einen immensen Schaden zugefügt. Der internationale Branchenverband World Travel & Tourism Council (WTTC) bezifferte am Donnerstag den Verlust für die Reise- und Tourismusindustrie auf knapp 4,5 Billionen US-Dollar. Das Gremium fordert die Regierungen nun auf, einen klaren und entschlossenen Fahrplan zu erstellen, damit die Betriebe ihre Geschäfte wieder hochfahren und sich so von den Pandemiefolgen etwas erholen können.

Die internationalen Reiseausgaben brachen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 69 Prozent ein. Mehr als 62 Millionen Arbeitsplätze gingen in dem Jahr verloren, was einem Rückgang von 19 Prozent entsprach, heißt es in dem veröffentlichten Economic Impact Report des Verbandes. Vor der Pandemie wurde in der Reise- und Tourismusbranche einer von vier weltweiten Arbeitsplätzen geschaffen und die Industrie trug 11 Prozent oder 334 Millionen Arbeitsplätze global bei.

Sollten die weltweiten Impfungen weiter so schnell voranschreiten und die Reisebeschränkungen kurz vor der Sommersaison gelockert werden, könnten die 62 Millionen verlorenen Arbeitsplätze bis 2022 zurückkehren.

"Da der Beitrag des Sektors zum Bruttoinlandsprodukt um fast die Hälfte gesunken ist, ist es wichtiger denn je, dass der Reise- und Tourismussektor die nötige Unterstützung erhält, um die wirtschaftliche Erholung voranzutreiben, die entscheidend dazu beitragen wird, dass sich die Welt von den Auswirkungen der Pandemie erholen kann", sagte die WTTC- Geschäftsführerin Gloria Guevara.

Der Beitrag der Branche zum globalen Bruttoinlandsprodukt ist laut WTTC von 9,2 Billionen Dollar im Jahr 2019 auf 4,7 Billionen Dollar im Jahr 2020 abgerutscht.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/kla

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2021 08:24 ET (12:24 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BOOKING HOLDINGS INC. -1.00%2403.835 verzögerte Kurse.9.02%
CARNIVAL CORPORATION & PLC -0.53%21.55 verzögerte Kurse.0.74%
EXPEDIA GROUP, INC. 0.02%164.22 verzögerte Kurse.23.97%
GERMAN VALUES PROPERTY GROUP AG 4.17%12.5 verzögerte Kurse.420.95%
MARRIOTT INTERNATIONAL, INC. 0.01%159.85 verzögerte Kurse.21.13%
MGM RESORTS INTERNATIONAL -1.25%46.48 verzögerte Kurse.49.22%
NORWEGIAN CRUISE LINE HOLDINGS LTD. -0.31%25.45 verzögerte Kurse.0.28%
ROYAL CARIBBEAN CRUISES LTD. -0.38%83.25 verzögerte Kurse.11.78%
TRAVEL + LEISURE CO. -2.17%52.43 verzögerte Kurse.19.30%
TRIVAGO N.V. -0.45%2.53 verzögerte Kurse.4.55%
TUI AG 2.00%2.907 verzögerte Kurse.11.27%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"