Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Scharfe Kritik von FDP und Linken an Brauns Vorstoß zu Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

25.07.2021 | 14:22

BERLIN (AFP)--An dem Vorstoß von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) zu möglichen Einschränkungen für Nicht-Geimpfte kommt scharfe Kritik von FDP und Linken. Dies wäre "die Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür", sagte FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Überdies ist eine solche Kategorisierung von Grundrechten in eine erste und eine zweite Klasse klar verfassungswidrig."

Braun hatte der "Bild am Sonntag" gesagt: "Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte." Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten müssten Ungeimpfte ihre Kontakte reduzieren. "Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist."

Die Wahrnehmung der Grundrechte könne nicht dauerhaft von einem Wohlverhalten abhängig gemacht werden, das vom Kanzleramt als richtig definiert werde, kritisierte Kubicki die Äußerungen. "Die Bundesregierung nimmt hiermit eine massive Spaltung der Gesellschaft in Kauf."

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Montag, "natürlich" seien Anreize für eine möglichst hohe Impfquote nötig. "Aber wenn feststeht, dass von Getesteten, Geimpften und Genesenen in gleicher Weise keine Gefahr ausgeht, dann darf man sie auch nicht unterschiedlich behandeln", sagte er. "Das wäre sonst eine Verletzung ihrer Grundrechte."

Auch von der Linkspartei kam Kritik: "Es muss Schluss sein mit wöchentlich neuen Ankündigungen aus dem Kanzleramt", sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch den Funke Zeitungen. Für die Zeit ab September müssten "klare, nachvollziehbare, verfassungskonforme Regelungen" das Ziel sein. Dies gelte vor allem für die Sicherung des Präsenzunterrichts an den Schulen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/err

(END) Dow Jones Newswires

July 25, 2021 08:21 ET (12:21 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:59WAHLUMFRAGE/SPD weiter knapp vor Union
DJ
16:56Was ist neu an Chinas hartem Vorgehen gegen Kryptowährungen?
MR
16:55VOR EUROPARATS-SITZUNG : Russen verärgert über Corona-Beschränkungen
DP
16:48RCI BANQUE S.A. NIEDERLASSUNG DEUTSCHLAND / BESTE BANKEN : Renault Bank ...
DP
16:47KORREKTUR/WAHL/Hochspannung in Berlin vor dem Wahlsonntag
DP
16:46Lange Schlangen bei Einreise nach Großbritannien wegen Technikpanne
DP
16:46WAHL21/Wissing sieht bessere Voraussetzungen für Jamaika als 2017
DJ
16:44WAHL/ALLENSBACH-UMFRAGE : SPD nur noch ein Punkt vor Union
DP
16:41WAHL21/Ost-Ausschuss dringt auf geostrategischen Ansatz
DJ
16:36MEDIEN : Italienische Richterin lässt Puigdemont unter Auflagen frei
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"