Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Merkel: Unterstützung des Staats nicht endlos fortzusetzen

05.12.2020 | 11:40

BERLIN (dpa-AFX) - Vor den Haushaltsberatungen im Bundestag stimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf ein, dass die enormen öffentlichen Hilfen in der Corona-Krise weniger werden. Das aktuelle Maß an Unterstützung könne nicht endlos fortgesetzt werden, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Deshalb hätten alle große Verantwortung. "Bund, Länder und Kommunen müssen gut und konstruktiv zusammenarbeiten, um die Pandemie und ihre Folgen bestmöglich zu meistern."

Die große Koalition will kommendes Jahr fast 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen und dafür wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz aussetzen. Merkel verteidigte die Neuverschuldung. Seit Beginn der Pandemie sei Ziel, die finanziellen Kräfte zu mobilisieren, um gegenzuhalten. "Noch höher wären die Kosten - finanziell wie sozial

-, wenn viele Unternehmen zusammenbrächen und Millionen von

Arbeitsplätzen verloren gingen." Auch 2021 könne der Bund große Summen einsetzen, weil in den vergangenen Jahren gut gehaushaltet worden sei.

Der Bundestag will von Dienstag an über den neuen Haushalt debattieren. Der voraussichtlich letzte Haushalt der aktuellen großen Koalition wird zu mehr als einem Drittel aus Schulden finanziert. Vorgesehen sind Ausgaben von fast einer halben Billion Euro und fast doppelt so hohe Kredite. Viele Bürger können zudem mit Steuersenkungen rechnen. Die Linke spricht vom "teuersten Wahlkampf-Haushalt in der Geschichte der Bundesrepublik". Im Herbst nächsten Jahres wird ein neues Parlament gewählt./bw/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:53TABELLE/Wochenbericht EZB-Anleihekäufe
DJ
15:49Bislang 24 Fälle von Virus-Mutation an Berliner Vivantes-Kliniken
DP
15:46Weidmann gegen Bevorzugung "grüner" Wertpapiere durch EZB
DJ
15:44Handel sieht bislang keine Engpässe bei Obst und Gemüse
DP
15:42DIHK-UMFRAGE : Zehntausende Firmen sehen sich von Insolvenz bedroht
DP
15:39CORONA-BLOG/Laschet glaubt nicht an baldige Lockerungen
DJ
15:35BELGIEN : Geschäftsklima hellt sich überraschend deutlich auf
DP
15:35Mehrere Minister in Simbabwe und Lesotho sterben an Covid-19-Folgen
DP
15:34EU-Kommission genehmigt 642 Millionen Staatshilfe für Messebetreiber
DP
15:23LASCHET : Union will inhaltliche Grundlagen für Regierungsprogramm legen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"