Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Marketmind: Five Alive

06.12.2022 | 12:08
Job openings advertised at businesses in Cambridge

Ein Blick auf den bevorstehenden Tag in den USA und an den globalen Märkten von Mike Dolan.

Mit etwas Verspätung, vielleicht nach dem starken Arbeitsmarktbericht vom Freitag, stellen die Märkte fest, dass sich die US-Wirtschaft noch nicht so schnell verlangsamt, wie sie angenommen hatten oder die Federal Reserve vielleicht wollte.

Während die Vermeidung einer Rezession im Jahr 2023 für die meisten Menschen eine gute Sache sein sollte, wirft dies unangenehme Inflationsszenarien auf, die die Frage aufwerfen, wie hoch die Fed-Zinsen gehen müssen und wie lange sie dort bleiben. Und angesichts der Tatsache, dass die Anleger überwiegend von einem Höchststand der Zinssätze bis Mitte des Jahres und danach von Zinssenkungen der Fed ausgehen, traten am Montag erneut die Reaktionen "gute Nachrichten sind schlechte Nachrichten" zutage.

Der jüngste Auslöser waren Umfragen, aus denen hervorging, dass der US-Dienstleistungssektor im November wieder an Fahrt gewonnen hatte und die Beschäftigung in diesem Sektor wieder anstieg - ähnlich wie der robuste Bericht über die Zahl der Beschäftigten im November am Freitag gezeigt hatte.

Mit Blick auf die Fed-Sitzung in der nächsten Woche verzeichnete der S&P500 seinen schlechtesten Tag seit fast einem Monat und der 'Angstindex' für die Volatilität an der Wall Street kletterte von einem 8-Monats-Tief zurück. An den Futures-Märkten stieg der implizite Leitzins der US-Notenbank im Mai wieder auf über 5% - von 4,85% kurz nach der merkwürdig dovishen Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome letzte Woche.

Die US-Aktienfutures und die Aktien in Europa und Asien tendierten am Dienstag zunächst unverändert. Der Dollar hat sich gefestigt.

Das Alptraumszenario für einige Anleger ist, dass die Fed ihre Zinserhöhungskampagne im nächsten Frühjahr tatsächlich pausiert und die Wirtschaft an Fahrt gewinnt - aber die Inflation nicht in die Nähe des Zielwerts zurückkehrt und die Zentralbank gezwungen ist, die Straffung später im Jahr wieder aufzunehmen, wodurch eine Rezession auch für 2024 auf dem Radar steht.

Da sich die Fed-Beamten in ihrer Blackout-Phase vor der Sitzung befinden, wird jeder Datenpunkt nun sehr marktsensibel sein. Am Dienstag werden die internationalen Handelssondierungen für Oktober auf erste Anzeichen für das BIP des vierten Quartals untersucht.

Auch wenn einige davon ausgehen, dass sich Europa bereits in einer Rezession befindet, zeigen die eingehenden Zahlen aus der deutschen Industrie, dass diese tiefer ist, als viele zunächst befürchtet hatten - mit entsprechenden Auswirkungen auf die Inflation und die Zinssätze in Europa.

Die "Tauben" der Europäischen Zentralbank (EZB) schlugen in dieser Woche einen gemischteren Ton an. EZB-Chefvolkswirt Philip Lane sagte, die Inflation sei nahe am Höhepunkt, auch wenn weitere Zinserhöhungen notwendig seien. Der irische Zentralbankchef Gabriel Makhlouf bekräftigte die Einschätzung der Märkte, dass die EZB die Zinsen in der nächsten Woche um 50 Basispunkte anheben werde, sagte aber auch, dass die Zinsen möglicherweise über die derzeitige Annahme einer Endfälligkeit von 3% hinausgehen müssten.

Die australische Zentralbank zeigte sich am Dienstag ähnlich unnachgiebig, als sie die Zinssätze auf ein 10-Jahres-Hoch von 3,1% anhob und an ihrer Prognose festhielt, dass weitere Zinserhöhungen zur Abkühlung der Inflation erforderlich seien - zur Überraschung der Märkte.

Deutlich bessere Nachrichten gab es von den Rohölmärkten, wo Brent weiter auf unter 82,50 $ abrutschte, als die russische Ölpreisobergrenze und die Sanktionen in Kraft traten - der Rückgang gegenüber dem Höchststand vom Montag betrug fast 7%. Der Anstieg des Ölpreises im Jahresvergleich, der im April noch bei fast 100% gelegen hatte, ist wieder auf 10% zurückgegangen.

Es gab weitere Anzeichen dafür, dass Chinas COVID-Beschränkungen allmählich aufgehoben werden - obwohl dies für die globalen Inflationsaussichten im Allgemeinen nicht eindeutig ist.

Ein weiteres Augenmerk wird später auf der US-Senatswahl in Georgia liegen - obwohl die Demokraten die Kontrolle über den Senat unabhängig davon haben.

Im Technologiebereich hat die Facebook-Muttergesellschaft Meta Platforms am Montag damit gedroht, Nachrichten von ihrer Plattform zu entfernen, wenn der US-Kongress einen Vorschlag verabschiedet, der es Nachrichtenorganisationen erleichtern soll, mit Unternehmen wie Alphabet, Google und Facebook kollektiv zu verhandeln.

Wichtige Entwicklungen, die für die US-Märkte im weiteren Verlauf des Dienstags richtungsweisend sein könnten:

* Internationale Handelsbilanz der USA im Oktober, Handelsbilanz Kanadas im Oktober

* U.S. Unternehmensgewinne: Autozone, Toll Brothers, MongoDB

* ECOFIN der EU-Finanzminister trifft sich in Brüssel

* Ergebnisse der Stichwahl zum US-Senat in Georgia GRAPHICS: Überraschungen weiterhin positiv, https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/mypmonzoqpr/One.PNG GRAPHICS: RBA setzt moderate Zinserhöhungen fort, https://www.reuters.com/graphics/AUSTRALIA-ECONOMY/RATES/mopakngzapa/chart.png GRAFIKEN: Fed verfehlt das Ziel, https://www.reuters.com/graphics/FED-INFLATION/USFED-INFLATION/gdvzqyoeypw/graphic.jpg


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 6.67%107.74 verzögerte Kurse.13.83%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.05%0.64865 verzögerte Kurse.1.97%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.93%0.70808 verzögerte Kurse.3.48%
AUTOZONE, INC. -1.94%2443.55 verzögerte Kurse.-1.11%
BRENT OIL -1.30%82.02 verzögerte Kurse.-0.55%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.29%1.12114 verzögerte Kurse.0.32%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -1.19%1.22369 verzögerte Kurse.1.76%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.54%0.688184 verzögerte Kurse.0.33%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.36%0.7506 verzögerte Kurse.1.80%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.90%1.0912 verzögerte Kurse.1.48%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.23%0.011162 verzögerte Kurse.-0.36%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.36%0.012194 verzögerte Kurse.1.10%
META PLATFORMS, INC. 22.06%188.77 verzögerte Kurse.27.24%
MONGODB, INC. 7.07%245.86 verzögerte Kurse.15.92%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.58%0.6477 verzögerte Kurse.1.40%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.47%415.8719 Realtime Kurse.-1.50%
TOLL BROTHERS, INC. 1.81%61.72 verzögerte Kurse.20.71%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.91%0.916355 verzögerte Kurse.-1.46%
WTI -1.38%75.983 verzögerte Kurse.-1.72%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
22:15KORREKTUR/Flug nach Asien: Klimaaktivisten geben Fehler zu
DP
21:02Devisen: Eurokurs fällt nach Aussagen der EZB deutlich
DP
20:57Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin
DP
20:24Scholz: Truppenrückzug Voraussetzung für Verhandlungen mit Russland
DP
20:02RKI stuft Corona-Risiko nur noch als moderat ein
DP
20:02US-Republikaner verdrängen Demokratin aus wichtigem Kongressausschuss
DP
19:5280 Jahre nach Schlacht von Stalingrad droht Putin Deutschland
DP
19:51Scholz: Kandidatur Faesers kein Problem für Ministeramt
DP
19:41TABELLE/EZB Leitzinsen, Kaufprogramme, Langfristtender
DJ
18:50ROUNDUP 4/Eine Reise als Symbol: Von der Leyen mit EU-Kommission in der Ukraine
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"