Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Maas bezeichnet US-Vorgehen in U-Boot-Streit als "irritierend" und "ernüchternd"

21.09.2021 | 15:22

NEW YORK (AFP)--Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat das Vorgehen der USA, Australiens und Großbritanniens im U-Boot-Streit mit Frankreich als "irritierend" und "ernüchternd" kritisiert. "Ich kann den Ärger unserer französischen Freundinnen und Freunde gut verstehen", sagte Maas am Dienstag vor dem Beginn der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. "Das, was dort entschieden worden ist, und die Art und Weise, wie diese Entscheidung zustande gekommen ist, ist irritierend. Und es ist ernüchternd nicht nur für Frankreich."

Maas betonte, es gebe keine "Verhärtungen" im Verhältnis zu den USA unter Präsident Joe Biden. Wichtig sei aber "mehr europäische Souveränität".

Er habe sich "nie eine Illusion darüber gemacht, dass auch mit dem neuen amerikanischen Präsidenten wir überhaupt keine Probleme haben werden", sagte der Bundesaußenminister. "Wir werden uns in Europa Gedanken darüber machen müssen (...) wie wir mehr europäische Souveränität beanspruchen können. Das wird letztlich an uns in Europa liegen, ob wir das hinbekommen oder eben nicht."

Den Eindruck, Biden könne ähnlich wie sein Vorgänger Donald Trump eine Politik des "America First" (Amerika zuerst) fahren, wies Maas aber zurück.

Die USA, Großbritannien und Australien hatten vergangene Woche ein indopazifisches Bündnis angekündigt, das auch den gemeinsamen Bau von Atom-U-Booten für Australien umfasst. Weil Australien daraufhin ein lange geplantes U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen ließ, rief die Pariser Regierung ihre Botschafter aus Canberra und Washington zu Beratungen zurück. Zuvor hatte bereits der rasche US-Truppenabzug aus Afghanistan für Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und einigen EU-Staaten gesorgt.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 21, 2021 09:21 ET (13:21 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:13CORONA-BLOG/Landkreise für Ausweitung der Corona-Schutzimpfung bei Kindern
DJ
13:101.715 Verstöße gegen Mindestlohn im ersten Halbjahr
DJ
13:01Politiker kritisieren "Cookieterror" im Internet
DJ
12:47IFW : Grippe- und Erkältungswelle könnte bis zu 30 Mrd Euro kosten
DJ
12:37Kommunale Spitzenverbände fordern mehr Kontrollen an deutsch-polnischer Grenze
DJ
12:12Göring-Eckardt (Grüne) fordert Energiekosten-Hilfen für Geringverdiener
DJ
12:08Nigeria will digitale Währung am Montag einführen, sagt die Zentralbank
MR
12:06CORONA-BLOG/Ministerpräsident Hans (CDU) fordert Ende der epidemischen Lage
DJ
11:58Ampel-Politiker fordern neues EU-US-Datenabkommen
DJ
11:52NRW-TREND : SPD nach der Bundestagswahl auch in NRW stärkste Kraft
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"