Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kramp-Karrenbauer: CDU will Koalition fortsetzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.12.2019 | 23:28

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat bekräftigt, dass ihre Partei an der großen Koalition aus Union und SPD festhalten will. "Die CDU ist vertragstreu. Sie will diese Koalition fortsetzen auf der Grundlage dieses Koalitionsvertrages. Ob die SPD das auch will, das muss sie selbst für sich entscheiden", sagte Kramp-Karrenbauer am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Zugleich gratulierte sie dem designierten Führungsduo der Sozialdemokraten, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das sich in einem Mitgliederentscheid gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durchgesetzt hatte.

Esken und Walter-Borjans gelten als GroKo-Skeptiker. Kramp-Karrenbauer stellte klar: "Es wird keine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages geben." Den Hinweis auf die im Koalitionsvertrag verankerte Revisionsklausel hält die CDU-Chefin nicht für zielführend. Die Klausel besage, dass die Politik angepasst werden müsse, wenn sich Rahmenbedingungen massiv änderten. Die Wirtschaft schwächele zwar, räumte Kramp-Karrenbauer ein, von einem massiven Einbruch sei man aber entfernt und könne auf Grundlage des Koalitionsvertrages im Rahmen des normalen Regierungshandelns reagieren.

Kramp-Karrenbauer verwies darauf, dass auch CDU und CSU in dieser Legislaturperiode neue Vorsitzende gewählt hätten, ohne den Koalitionsvertrag in Frage zu stellen. Der Frage nach einer möglichen Minderheitsregierung im Fall eines Bruchs der Koalition wich Kramp-Karrenbauer aus. "Wir sind gewählt worden, um zu regieren, um den Wählerauftrag auch umzusetzen", sagte sie auf eine entsprechende Frage. Die SPD müsse sich entscheiden, ob sie das auch wolle./shy/DP/fba

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:05Spanien meldet höchste Zahl an Corona-Toten seit Monaten
DP
22:04Dreyer fordert 'effektiven Wellenbrecher' in Corona-Pandemie
DP
21:14Merz hält Absage des CDU-Parteitages noch nicht für endgültig
DP
20:5411 409 Corona-Neuinfektionen in Deutschland
DP
20:43OPPOSITIONSFÜHRER FORDERT : EU darf Venezuela-Wahl nicht anerkennen
DP
20:41IPO : Fashionette mit kleiner Handtasche an die Börse
DP
20:28OTS : Börsen-Zeitung / Showdown im Advent, Kommentar zu den ...
DP
20:24DEVISEN : Eurokurs im US-Handel zuletzt wieder etwas schwächer
DP
20:18BÜRGERMEISTER : New Yorker sollten über Feiertage nicht verreisen
DP
20:16Lettland verhängt weitere Corona-Einschränkungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"