News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Disput mit Libanon könnte Gasförderpläne Israels gefährden

05.07.2022 | 23:01

Von Dov Lieber und Summer Said

TEL AVIV (Dow Jones)--Drohungen der vom Iran unterstützten militanten Hisbollah könnten Israels Plan, Erdgas nach Europa zu liefern, ins Stocken bringen. Das sagten israelische Beamte, während Israels geschäftsführender Premierminister sich um Hilfe aus Frankreich bemühte, um eine Krise an der Seegrenze zum Libanon zu entschärfen.

Der Grenzstreit droht sich zu einem bewaffneten Konflikt auszuweiten, nachdem die Hisbollah mit Maßnahmen gedroht hat, die darauf abzielen, die Arbeiten im israelisch kontrollierten Gasfeld Karish zu stoppen.

Am Wochenende schoss das israelische Militär drei Drohnen ab, die nach eigenen Angaben von der militanten Gruppe in Richtung der Karish-Gasanlage gestartet worden waren. Die Hisbollah erklärte, die Drohnen seien unbewaffnet gewesen.

Die israelische Energieministerin Karine Elharrar erklärte am Dienstag, dass das Gas aus Karish, das bereits im September gefördert werden könnte, im Rahmen eines im vergangenen Monat mit der Europäischen Union geschlossenen Abkommens für Europa bestimmt sei. Nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine und den anschließenden Sanktionen gegen Moskau ist die Europäische Union dringend auf der Suche nach neuen Energielieferungen.

Israels derzeit auch das Amt des Ministerpräsidenten ausführender Außenminister Yair Lapid sagte, er werde den französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei einem Besuch in Paris auffordern, Druck auf den Libanon auszuüben, damit dieser die Aktionen der Hisbollah einschränke, andernfalls werde Israel selbst Maßnahmen ergreifen.

Israel und Libanon unterhalten keine diplomatischen Beziehungen und befinden sich seit der Gründung Israels 1948 im Kriegszustand. Die Länder haben keine vereinbarte Landgrenze, sind aber zu einem Waffenstillstand entlang der so genannten Blauen Linie verpflichtet, einer von den Vereinten Nationen gezogenen Grenze, nachdem sich die israelischen Streitkräfte im Jahr 2000 aus dem Südlibanon zurückgezogen hatten.

Nach der Entdeckung von Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer um die Jahrtausendwende beeilten sich die Länder, ihre Seegrenzen festzulegen und sich die lukrativen Ressourcen zu sichern.

2011 legten sowohl der Libanon als auch Israel der UNO Koordinaten vor, die nach Angaben israelischer und libanesischer Beamter den Verlauf ihrer Seegrenzen bestimmten. Demnach blieb zwar ein 330 Quadratmeilen großes umstrittenes Gebiet übrig, aber Karish lag vollständig in Israels Wirtschaftsgewässern, wie Beamte beider Länder feststellten. Die resultierende Karte platzierte ein weiteres Gasreservoir weiter nördlich, das vom Libanon Qana und von Israel Block 72 genannt wird, innerhalb des umstrittenen Gebiets.

Aus israelischer Sicht geht es in den Verhandlungen mit dem Libanon vor allem um die Frage, welche Rechte jedes Land am Qana-Reservoir hat. Vor diesem Hintergrund vergab Israel 2016 die Rechte zur Erschließung von Karish an das in London notierte Unternehmen Energean.

Doch als Israel und Libanon Ende 2020 unter Vermittlung der USA Gespräche zur Beilegung des langjährigen maritimen Grenzstreits aufnahmen, legte der Libanon eine neue Position zu seiner Seegrenze vor, die Karish in umstrittenes Gebiet und Qana in libanesische Wirtschaftsgewässer verlegte.

"Ich denke, sie wollen sich damit eine bessere Verhandlungsposition verschaffen", sagte ein hochrangiger israelischer Beamter zu der Behauptung des Libanon, Karish sei umstrittenes Gebiet.

Für Israel, das in den vergangenen zehn Jahren bereits einige Gasfelder erschlossen hat, würde ein Abkommen mit dem Libanon seine Position als aufstrebende Energiemacht in der Region stärken und seine Fähigkeit sichern, Europa mit Gas zu versorgen.

Solange der Streit jedoch nicht beigelegt ist, dürfte der klamme Libanon keine Privatunternehmen finden, die bereit sind, Gasfelder in der Region zu erschließen, die er dringend benötigt, um seine Wirtschafts- und Energiekrise zu bewältigen, sagen Analysten.

Die Ankunft einer Gasbohrinsel in Karish im Juni veranlasste die libanesische Regierung, den US-Vermittler Amos Hochstein, den Energiebeauftragten des Außenministeriums, einzuladen, die Verhandlungen mit Israel wieder aufzunehmen. Das Außenministerium reagierte nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Israelische und libanesische Beamte sagten, Hochstein sei in Beirut mit der klaren Botschaft eingetroffen, dass Karish nicht umstritten sei und dass der Libanon die Verhandlungen über den Seeweg von seiner Position aus dem Jahr 2011 aus fortsetzen müsse.

Der Libanon stimmte der Forderung Hochsteins zu, solange Israel die Arbeiten in Karish einstelle, während die Verhandlungen fortgesetzt würden, so libanesische Beamte.

Ein Hisbollah-Beamter sagte, die Gruppe habe der Position der libanesischen Regierung zugestimmt, sei sich aber uneinig darüber, wie Israel behandelt werden solle, wenn die Arbeiten in Karish fortgesetzt würden.

--Yardena Schwartz hat zu diesem Artikel beigetragen.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2022 17:00 ET (21:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:17MÄRKTE USA/Fester - Auch US-Verbrauchervertrauen überrascht positiv
DJ
22:02US-Nationalarchiv widerspricht Trump-Behauptung zu Obama-Dokumenten
DP
21:45EU-Außenbeauftragter will Demilitarisierung von AKW Saporischschja
DP
21:39Spekulanten reduzieren in der letzten Woche ihre Wetten auf den US-Dollar
MR
21:35Ereignisse nach der Fatwa des Iran gegen den Schriftsteller Salman Rushdie
MR
21:35Ereignisse nach der Fatwa des Iran gegen den Schriftsteller Salman Rushdie
MR
21:29Umschuldung der mexikanischen Unifin ist negativ für andere Finanzinstitute - Moody's
MR
21:13Kolumbien prognostiziert für 2022 ein Handelsvolumen von 1,2 Milliarden Dollar mit Venezuela
MR
21:10Delta kann vorübergehend einige Flüge nach New York und Washington streichen - FAA
MR
21:09FBI suchte bei Trump auch nach Dokumenten über Atomwaffen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"