Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Brexit-Handelsgespräche werden am Sonntag fortgesetzt

05.12.2020 | 22:52

BRÜSSEL (AFP)--Die EU und Großbritannien unternehmen einen weiteren Versuch, um in letzter Minute doch noch ein Handelsabkommen nach dem Brexit zu vereinbaren. Wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstagabend sagte, einigte sie sich mit dem britischen Premierminister Boris Johnson bei einem Telefonat trotz "bedeutender Differenzen" auf eine Fortsetzung der Verhandlungen am Sonntag. Viel Zeit bliebt nicht: Von der Leyen will schon am Montagabend mit Johnson Bilanz ziehen.

Großbritannien war zum 1. Februar aus der EU ausgetreten. Bis Jahresende bleibt es aber noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Diese Übergangsphase wollten beide Seiten eigentlich nutzen, um ein Handelsabkommen auszuhandeln. Die Gespräche kommen aber seit Monaten kaum voran. Inzwischen ist die Zeit für eine rechtzeitige Ratifizierung eines möglichen Abkommens bis zum 1. Januar schon äußerst knapp.

In dem Telefonat hätten beide Seiten "die Tatsache begrüßt, dass in vielen Bereichen Fortschritte erzielt worden sind", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung Johnsons und von der Leyens. Dennoch gebe es "nach wie vor erhebliche Meinungsverschiedenheiten in drei entscheidenden Fragen". Dabei gehe es um gleiche Wettbewerbsbedingungen, die Kontrolle eines künftigen Abkommens und die Fangrechte für EU-Fischer in britischen Gewässern.

Von der Leyen und Johnson betonten, "dass keine Einigung möglich ist, wenn diese Fragen nicht gelöst werden". Obwohl sie sich "des Ernstes dieser Differenzen" bewusst seien, hätten sie vereinbart, "dass unsere Verhandlungsteams weitere Anstrengungen unternehmen sollten, um zu beurteilen, ob sie gelöst werden können". Die Chefunterhändler seien aufgefordert worden, sich am Sonntag erneut in Brüssel zu treffen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

December 05, 2020 16:51 ET (21:51 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:26WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft,Politik/23. und 24. Januar 2021
DJ
17:25WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/23. und 24.Januar 2021
DJ
16:54TROTZ CORONA-KRISE : Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl in Portugal
DP
16:54Der Entfesselungskünstler - Laschet macht auf Merz
DP
16:5212 257 Corona-Neuinfektionen und 349 neue Todesfälle gemeldet
DP
16:13Bundesregierung will Ausbau von Radwegen fördern
DP
16:13Baltenstaaten kritisieren Vorgehen gegen Nawalny-Proteste
DP
16:11Laschet gibt den 'Merz-Fan' - CDU startet ins Superwahljahr
DP
16:10Ministerium prüft Werbeverbot für Krankenkassen im Spitzensport
DP
16:09EU erhöht wegen Impfstoff-Engpässen Druck auf Pharmakonzerne
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"