Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

ANALYSE/Für Rückkehr der Bullen müssen Anleger mehr Angst kriegen

22.07.2022 | 15:40

Von Spencer Jakab

NEW YORK (Dow Jones)--"Damit der Aktienmarkt leben kann, muss Cathie Wood erst sterben." Der Wall Street-Veteran, der diese Worte über die Star-Fondsmanagerin äußerte, hegt nach eigenen Angaben kein böses Blut gegen das Aushängeschild des vergangenen Bullenmarktes. Es sei aber einfach so, dass er sich nicht wohl dabei fühle, auf einen neuen Marktaufschwung zu wetten, solange die legendäre Investorin nicht ihr blaues Wunder erlebt habe.

Obwohl Woods Flaggschiff-Fonds, der börsengehandelte ARK Innovation, zwischen seinem Höchststand im Februar 2021 und dem Tiefststand im vergangenen Monat mehr als drei Viertel seines Wertes verloren hat, ist nicht wirklich viel passiert. Der Fonds hat nämlich in diesem Jahr bisher immer noch rund 2 Milliarden US-Dollar frisches Kapital eingesammelt. Trotz der Milliardenverluste bei hochgehandelten Titeln wie Meme-Aktien - etwa Gamestop - hält ein harter Kern von Anlegern, die an Wetten wie diese glauben, weiterhin an ihnen fest. Sie wollen um jeden Preis durchhalten und betrachten Abschwünge als kurze Rückschläge.

Noch keine Kapitulation 

Sich wieder in die spekulativsten Werte zu stürzen, da man glaubt, dass alle anderen in Panik geraten sind, ist nicht die Stimmung, die einen nachhaltigen Umschwung begünstigt. Im Mai erreichten die Google-Suchanfragen nach "Kapitulation" den höchsten Stand seit Oktober 2008, dem Monat nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers. Zu diesem Zeitpunkt hatte der S&P 500 im Vergleich zu seinem Höchststand im Vorjahr 38 Prozent an Wert verloren. Und es schien, als könne es nicht viel schlimmer kommen.

Der Tiefpunkt wurde erst Anfang März 2009 erreicht, als der Index weitere 31 Prozent verlor. Selbst in diesem Monat zogen die Anleger nach Angaben des Investment-Company-Institute weitere Milliarden aus Aktienfonds ab, da sie befürchteten, dass es sich um eine weitere "Rally der Trottel" handelte. Bärenmärkte können grausam sein. Nach dem Platzen der Technologieblase im März 2000 erlebte der Nasdaq-Composite-Index in den folgenden zweieinhalb Jahren acht Erholungen von durchschnittlich mehr als 30 Prozent, die schließlich allesamt im Sande verliefen. Auf den Börsencrash von 1929 folgten sieben Erholungen innerhalb von dreieinhalb Jahren, in denen eine ganze Generation von Anlegern Aktien angewidert den Rücken kehrte.

Pessimismus der Börsianer eher Putin und Inflation geschuldet 

Einige Indikatoren deuten darauf hin, dass die Anleger heute ausreichend pessimistisch sind. So verzeichnete die Bull-Bear-Sentiment-Umfrage der American Association of Individual Investors (AAII) in jüngster Zeit zwei der sieben pessimistischsten Werte in ihrer 35-jährigen Geschichte. Und der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan erreichte im vergangenen Monat einen historischen Tiefstand. Dies hat jedoch zu einem großen Teil mit dem Schock der Rekord-Benzinpreise und den beängstigenden geopolitischen Schlagzeilen zu tun. Der Rückgang von 23 Prozent vom Höchststand bis zum Tiefststand an den Aktienmärkten ist kaum als offizieller Bärenmarkt zu bezeichnen, und die vorerst letzte Baisse, als Covid-19 im Jahr 2020 auftauchte, war nicht typisch.

Es war der bei weitem kürzeste in der Geschichte, da die Zentralbanken und Regierungen massive Stimulierungsmaßnahmen einläuteten. Die Aktien erholten sich nicht nur in Rekordzeit, sondern die besten Wetten waren auch die schlechtesten. Ein von Goldman Sachs erstellter Index unrentabler Technologieunternehmen stieg in den elf Monaten nach dem Tiefpunkt des Bärenmarktes im März um atemberaubende 423 Prozent.

Nicht nur diese Episode, sondern auch die meist glücklichen Erfahrungen der vergangenen 13 Jahre haben die einzelnen Anleger auf eine möglicherweise herbe Enttäuschung nicht vorbereitet. Man geht davon aus, dass die US-Notenbank Fed bald ihren Irrtum erkennt und ihren Kurs ändert, was eine Rally auslösen dürfte. Chef-Analyst Chris Senyek von Wolfe Research ist der Ansicht, dass die Anleger Angst haben, diesen Aufschwung zu verpassen und dass die Aktien billig geworden sind. "Die Anleger kennen nur das Umfeld der quantitativen Lockerung und der niedrigen Zinssätze. Sie sind darauf konditioniert worden, die Delle zu kaufen."

Zugleich mehren sich kritische Stimmen. Ein "Indikator für die Kapitulation", der in der vergangenen Woche sogar in einer Schlagzeile der Finanznachrichten auftauchte, ist ein genau beobachteter Indikator für die Stimmung der professionellen Anleger. Die monatliche Umfrage der Bank of America unter Fondsmanagern zeigt den höchsten Prozentsatz seit Oktober 2008, der weniger Risiken als üblich eingehen will.

Profis sind pessimistisch 

Doch der extreme Pessimismus der Profis gibt keinen Hinweis darauf, wie weit der Tiefpunkt noch entfernt ist. Ein in den späten 1990er Jahren von den Analysten des Fondsmanagers GMO entwickelter Rahmen versucht dies zu ändern. Ihr "Comfort Model", das auf mehr als 100 Jahren Daten basiert, erklärt mit bemerkenswerter Präzision, ab was für einem Multiplikator sich Anleger entspannt zurücklehnen. Das Ergebnis? Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des Marktes war Ende Juni immer noch etwa 50 Prozent höher als es sein sollte. Einen Tiefpunkt des Marktes zu erkennen, ist offensichtlich mehr Kunst als Wissenschaft.

Russell Napier, dessen Buch "Anatomy of the Bear" aus dem Jahr 2005 70.000 Artikel des Wall Street Journal zwei Monate vor und nach vier großen Markttiefs untersuchte, widerlegt die Vorstellung, dass es vor der Morgendämmerung objektiv am dunkelsten ist. In der Regel gibt es gute Nachrichten - sie werden nur nicht an prominenter Stelle erwähnt, und die meisten Anleger sind zu ängstlich, um sie zu nutzen.

Es mag eine faszinierende intellektuelle Übung sein, den genauen Beginn eines neuen Bullenmarktes zu erraten, aber es ist nahezu unmöglich und aus finanzieller Sicht keine gute Idee, dies zu versuchen. Kaufen Sie stattdessen lieber früh als spät ein, oder am besten beides. Für diejenigen, die sich fragen, ob die Talsohle erreicht ist, ist die anhaltende Popularität von Wood jedoch ein Zeichen dafür, dass dies wahrscheinlich nicht der Fall ist. Ihre Fonds werden oft mit dem Technologieblasen-Hochflieger Janus Twenty verglichen, der zu einem bestimmten Zeitpunkt unglaubliche 0,70 Dollar von jedem in US-Fonds investierten Dollar einnahm. Noch unglaublicher ist, dass der Fondsmanager Scott Schoelzel 1999 darum bat, den Fonds für neue Anleger zu schließen, wodurch potenziellen Kunden Milliarden von Dollar Verlust erspart wurden, als der Fonds dann jahrelange Gewinne vernichtete. Und Schoelzel? Er blieb bis kurz vor dem Höhepunkt der nächsten Hausse und ritt dann in den Sonnenuntergang, verwaltete das Geld seiner Familie und lebt auf einer Farm in Colorado.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/jhe

(END) Dow Jones Newswires

July 22, 2022 09:39 ET (13:39 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
02:24Dollar vor der arbeitsreichen Zentralbankwoche vorsichtig fest
MR
02:24Effecten Spiegel : Husqvarna mit neuem Großaktionär
PU
02:24Effecten Spiegel : Hasbro leidet unter Kaufzurückhaltung
PU
02:24Effecten Spiegel : Vonovia mit nachhaltigem Investment
PU
01:33Asiatische Aktien bereiten sich auf Zinserhöhungen und Gewinnanstieg vor
MR
29.01.Marketmind: Die Ruhe vor dem Sturm
MR
29.01.Lynas Rare Earths Umsatzsprung im zweiten Quartal um 15%
MR
29.01.Volkswagen-Finanzchef: Spätestens ab 2026 können wir ernten
DP
29.01.Erste Schwimmbäder heben Wassertemperatur wieder an
DP
29.01.TV-Quoten: ZDF-'heute Show' 2023 wie gewohnt zurückgekehrt
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"