Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Deutsche Boerse AG  >  Ryanair Holdings plc    RY4D

RYANAIR HOLDINGS PLC

(RY4D)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Warnstreik legt Flughafen Frankfurt lahm - Passagiere müssen umplanen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 16:03

FRANKFURT/BERLIN (awp international) - Ein Warnstreik des Sicherheitspersonals droht am kommenden Dienstag Deutschlands grössten Flughafen in Frankfurt weitgehend lahmzulegen. Die Gewerkschaften Verdi und DBB haben die etwa 5000 Mitarbeiter, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind, für den 15. Januar zu einem fast ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Der Flughafenbetreiber Fraport rät Passagieren deshalb zum Umplanen. "Die Sicherheitskontrollen ausserhalb des Transitbereichs werden nicht besetzt sein. Fluggäste, die ab Frankfurt reisen, werden so während der gesamten Streikdauer keine Möglichkeit haben, ihren Flug zu erreichen", teilte Fraport am Freitag mit.

Verdi und DBB haben das Sicherheitspersonal am Frankfurter Flughafen dazu aufgerufen, am Dienstag die Arbeit in der Zeit von 2.00 Uhr bis 20.00 Uhr niederzulegen. "Es ist ausserdem nicht auszuschliessen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen werden", drohte Verdi.

"Ab 20 Uhr wird der Flugbetrieb auch für Zusteiger in Frankfurt wieder anlaufen, es ist aber auch danach mit Beeinträchtigungen und Verzögerungen zu rechnen", prognostizierte Fraport für Dienstag.

Fraport hat zwar bis zu 800 eigene Sicherheitsbeschäftigte, die den Notbetrieb aufrechterhalten sollen. Lücken während eines Ausstands kann der Betreiber aber nicht mit externem Personal auffüllen. Denn an den Kontrollstellen dürfen dem Luftsicherheitsgesetz gemäss nur speziell ausgebildete Mitarbeiter eingesetzt werden.

Die Lufthansa bietet ihren Kunden an, Flüge ab Frankfurt an dem betroffenen Tag ab sofort kostenlos auf ein Datum zwischen dem 11. und dem 20. Januar umzubuchen. Flugstreichungen will die Gesellschaft am Sonntagnachmittag auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

Anlass des Ausstands ist der laufende Tarifkonflikt, in dem die Gewerkschaften für die bundesweit 23 000 Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung fordern. Verdi verlangt brutto 20 Euro pro Stunde, der DBB fordert einen Stundenlohn von 19,50 Euro.

Bislang sind die Stundenlöhne in der Branche regional sehr unterschiedlich geregelt. Die Beschäftigten verdienen in einer Spanne von 11,30 Euro (Gepäck- und Personalkontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt) bis 17,16 Euro (Passagierkontrolleure in Baden-Württemberg).

Der erneute Streikaufruf sei notwendig geworden, weil der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) "weder auf das starke Signal der Beschäftigten durch die Warnstreiks in Berlin-Tegel und Schönefeld am vergangen Montag noch auf die Warnstreiks in Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart am vergangenen Donnerstag mit einem verhandlungsfähigen Angebot reagiert" habe, betonte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher. DBB-Verhandlungsführer Volker Geyer kommentierte: "Die Arbeitgeber lassen uns mit ihrer Blockadehaltung leider keine andere Wahl."

Nach Verdi-Angaben hat der BDSL in der jüngsten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 sein Angebot für eine Entgelterhöhung von 1,8 Prozent auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnangleichung für ostdeutsche Bundesländer soll demnach erst nach fünf Jahren beendet sein.

Dem widersprach die Arbeitgeberseite: Das aktuelle Angebot der Arbeitgeber liege bei bis zu 6,4 Prozent mehr Lohn pro Jahr. Bereits im Dezember habe der Verband zudem sehr deutlich kommuniziert, dass man zu einer weiteren Erhöhung und zu zügigen Verhandlungen ab Jahresanfang bereit sei, erklärte der BDLS.

"Die Gewerkschaft fordert weiterhin stur 20 Euro pro Stunde für alle Beschäftigten und schädigt mit den völlig ausufernden Streikmassnahmen Passagiere, Flughäfen und Fluggesellschaften massiv", kritisierte BDLS-Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser. "Die Gewerkschaft überspannt den Bogen mit diesen Massnahmen zunehmend."

Am 23. Januar wollen sich Verdi und Arbeitgeber in Berlin zu ihrer fünften Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt wieder an einen Tisch setzen. Der nächste Verhandlungstermin von DBB und BDLS ist für den 24. Januar 2019 ebenfalls in Berlin vereinbart./ben/mar/brd/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -0.67%7.68 Realtime Kurse.-18.99%
FRAPORT -0.78%76.1 verzögerte Kurse.21.84%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP -1.91%452 verzögerte Kurse.-26.86%
LUFTHANSA GROUP -0.81%14.695 verzögerte Kurse.-25.41%
RYANAIR HOLDINGS -0.12%9.944 verzögerte Kurse.-7.50%
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.00%55 verzögerte Kurse.-9.09%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS PLC
24.06.Lufthansa zerstreut Traum vom Condor-Deal - Eurowings-Gewinn 2021
DP
24.06.Lufthansa zieht bei Eurowings die Reissleine - Schwarze Zahlen erst 2021
AW
24.06.Lufthansa-Billigtochter Eurowings soll Kosten deutlich senken
RE
21.06.RYANAIR : & European Charity Partner Pequeño Deseo Erfüllen Ersten Wunsch
PU
20.06.Niederlande drängen auf EU-Steuer auf Flugbenzin zum Klimaschutz
DP
20.06.Fluggästen droht 'Chaos-Sommer' - Lufthansa-Streiks angekündigt
DP
17.06.AIRSHOW : Boeing zeigt sich offen für Umbenennung des Krisenjets 737 Max
DP
17.06.AKTIE IM FOKUS 3 : Gewinnwarnung lässt Vertrauen in Lufthansa weiter schwinden
DP
17.06.HARTE KONKURRENZ : Lufthansa senkt Gewinnziel für 2019
DP
14.06.Airhelp - Jeder vierte Lufthansa-Flug in Deutschland unpünktlich
RE
Mehr News
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
21.06.RYANAIR : Transaction in Own Shares
PU
20.06.EU nations aim high with plan to tax air travel
RE
20.06.RYANAIR : & European Charity Partner Pequeño Deseo Grant First Wish As Partners
PU
17.06.ADR Shares End Mostly Lower; Infineon, Airbus Trade Actively
DJ
17.06.LONDON MARKETS: London Markets Flat As Investors Look To Central Banks
DJ
17.06.EUROPE MARKETS: Europe Markets Quiet As Fed Meeting In Focus
DJ
17.06.Lufthansa profit warning spooks European airline sector
RE
14.06.RYANAIR : Local labour laws apply to Ryanair employees - Belgian court
RE
14.06.LOCAL LABOR LAWS APPLY TO RYANAIR EM : Belgian court
RE
14.06.Budget Airlines Ryanair and Wizz Air Race to Lower CO2 Emissions
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2020 8 416 Mio
EBIT 2020 1 038 Mio
Nettoergebnis 2020 934 Mio
Schulden 2020 1 001 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 12,19
KGV 2021 9,82
Marktkap. / Umsatz 2020 1,45x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,35x
Marktkap. 11 211 Mio
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 11,8 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
David Bonderman Independent Executive Chairman
Peter Brendan Bellew Chief Operating Officer
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Kyran McLaughlin Senior Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RYANAIR HOLDINGS PLC-9.09%12 778
DELTA AIR LINES INC.12.20%34 107
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC3.37%20 450
AIR CHINA LTD.23.82%16 844
RYANAIR HOLDINGS-7.50%12 778
ANA HOLDINGS INC-7.94%11 799