Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Irish Stock Exchange  >  Ryanair Holdings    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS

(RY4C)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Streik der Flugbegleiter - 1300 Lufthansa-Flüge fallen aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.11.2019 | 06:02

(Neu: Im 3. und 4. Absatz Angaben zu Lage an Flughäfen und bei der Bahn)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa führt am Donnerstag und Freitag zu zahlreichen Flugausfällen. Der 48-stündige Ausstand begann um Mitternacht, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Ufo bestätigte. Rund 1300 Flüge wurden abgesagt.

Der Konzern strich für Donnerstag bei seiner Hauptmarke Lufthansa rund 700 der weltweit 1100 geplanten Flüge, so dass an den Drehkreuzen München und Frankfurt viele Maschinen am Boden bleiben und auch ein Großteil der Überseeflüge ausfallen müssen. An Flughäfen im In- und Ausland wurden Verbindungen nach Frankfurt und München abgesagt.

Zusammen mit 600 geplanten Stornierungen am Freitag sind der Airline zufolge rund 180 000 Passagiere betroffen. Den Kunden wurden Umbuchungen auf andere Gesellschaften und Tage sowie im innerdeutschen Verkehr auf die Bahn angeboten. Dort war am Morgen sowohl in Hessen als auch bundesweit die Verkehrslage normal, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Auch in den Terminals der Flughäfen Frankfurt und München blieb es ruhig. Es habe keine langen Warteschlangen an den Schaltern gegeben, berichteten Sprecher. "Wir gehen davon aus, dass sich die Passagiere im Vorhinein informiert haben", sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport.

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo fordert für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. Für die vier anderen Flugbetriebe wurden jeweils separate Forderungen aufgestellt und Urabstimmungen abgehalten.

In dem gesamten Konflikt geht es aber hauptsächlich um die vom Konzern aufgeworfene Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann.

Ufo-Sprecher Nicoley Baublies sagte der Deutschen Presse-Agentur am Morgen, kurz nach der aufgehobenen Nachtruhe sei es "immer noch relativ ruhig" in Frankfurt und München. "Die ersten Kollegen, die jetzt zur Arbeit hätten kommen müssen, sind nicht erschienen. Die ersten Kollegen, die aus dem Ausland gekommen sind, haben sich schon den Streikaktivitäten angeschlossen."

Die Lufthansa war am Mittwoch in zwei Gerichtsinstanzen mit dem Versuch gescheitert, den Streik noch mit juristischen Mitteln zu stoppen. Sowohl das Arbeitsgericht Frankfurt als auch das hessische Landesarbeitsgericht lehnten eine Einstweilige Verfügung gegen den Streik ab.

Nach Einschätzung der Richter sind die Tarifverträge korrekt gekündigt worden, der Streikbeschluss sei gültig. Angriffe der Lufthansa-Anwälte gegen die kurzfristig geänderte Arbeitskampfordnung der Gewerkschaft lehnten sie ebenfalls ab. Hier handele es sich um interne Regelungen der Ufo ohne Außenwirkung.

Die Gewerkschaft Ufo hat eine Ausweitung des Arbeitskampfes auf bis zu vier weitere Flugbetriebe mit deutschem Tarifrecht angekündigt. Davon könnten vor allem Eurowings-Flüge betroffen sein. Einzelheiten will Ufo am Donnerstag nennen. Ein Gespräch auf Einladung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit anderen im Konzern aktiven Gewerkschaften schlug die Ufo-Vorsitzende Sylvia de la Cruz aus. Unter anderem habe sich das Unternehmen in die Frage einmischen wollen, wer von Seiten der Ufo an dem Gespräch teilnehmen sollte.

Der Vize-Vorsitzende Daniel Flohr forderte Lufthansa auf, den festgefahrenen Konflikt zu beenden. "Wir brauchen konkrete Verhandlungen, die auf Augenhöhe geführt werden und schnell zu einem Abschluss gebracht werden können", sagte er der dpa.

Die Forderungen seien schnell umzusetzen und berührten Themen, die teils seit Jahrzehnten nicht mehr angefasst worden seien. Wenn es nicht zu einer Annäherung komme, habe man von dem Mitgliedern in Urabstimmungen ein eindeutiges Mandat erhalten. "Wir sind bereit für ausgeweitete Streiks, um unsere Forderungen durchzusetzen", erklärte Flohr.

In der ersten Frankfurter Gerichtsverhandlung hatte Lufthansa der Gewerkschaft noch sofortige Vorverhandlungen zu tariflichen Themen angeboten, die aber erst mit dem neu zu wählenden Ufo-Vorstand ab dem 15. Februar 2020 endgültig festgelegt werden könnten. Den jetzigen Vorstand lehne man weiterhin als nicht vertretungsberechtigt ab, sagte Lufthansa-Anwalt Thomas Ubber. Als letzte Möglichkeit zur Verhinderung des Streiks könnte Lufthansa auch eine Schlichtung verlangen, was aber letztlich auf eine Anerkennung des Ufo-Vorstands hinausliefe./ceb/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -0.72%10.38 Realtime Kurse.10.28%
FRAPORT 0.21%76.98 verzögerte Kurse.22.99%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, SA -0.65%548.6 verzögerte Kurse.-10.65%
LUFTHANSA GROUP AG -0.59%16.775 verzögerte Kurse.-14.34%
RYANAIR HOLDINGS 0.94%14.01 verzögerte Kurse.26.51%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS
04.12.Ryanair schließt mit Nürnberg auch Basis in Schweden
DP
04.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 04.12.2019 - 15.00 Uhr
DP
04.12.Ryanair rechnet mit weniger Wachstum im Sommer wegen Boeing 737 Max
DP
03.12.Ryanair streicht zwei Drittel der Flüge von und nach Nürnberg
DP
03.12.Lufthansa baut Vorstand um - Personalchefin geht
RE
29.11.BER-Betreiber wagen neuen Anlauf beim Eröffnungsdatum
DP
29.11.Berliner Flughafen Tegel soll am 8. November schliessen
AW
29.11.Bundesrat billigt höhere Ticketsteuer bei Flügen
DP
29.11.Wann eröffnet der Flughafen BER? Betreiber wollen Klarheit schaffen
DP
27.11.Fluggastrechte abtreten? - Wettbewerbszentrale klagt gegen Ryanair
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS
09:47Airline SAS warns of bigger first-quarter loss, shares slide
RE
04.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
04.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
04.12.RYANAIR : Delayed MAX Prompts Ryanair to Cut Job, Close Bases
DJ
04.12.Ryanair blames Boeing MAX delays for possible job cuts
RE
04.12.Ryanair CEO denies accusation of bullying former operations chief
RE
04.12.Ryanair cuts planned capacity and jobs, blames 737 MAX delays
RE
04.12.RYANAIR : November Traffic Grows 6% To 11.0m Guests
AQ
04.12.RYANAIR : Warns of Job Losses, Base Closures Amid Boeing MAX Delays
DJ
03.12.Ryanair seeks to delay operations chief's flight to easyJet
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 8 450 Mio
EBIT 2020 989 Mio
Nettoergebnis 2020 852 Mio
Schulden 2020 1 070 Mio
Div. Rendite 2020 -
KGV 2020 18,0x
KGV 2021 13,7x
Marktkap. / Umsatz2020 1,94x
Marktkap. / Umsatz2021 1,87x
Marktkap. 15 340 Mio
Chart RYANAIR HOLDINGS
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings : Chartanalyse Ryanair Holdings | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RYANAIR HOLDINGS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 13,19  €
Letzter Schlusskurs 13,88  €
Abstand / Höchstes Kursziel 22,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -4,94%
Abstand / Niedrigsten Ziel -42,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael O'Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
David Bonderman Independent Executive Chairman
Peter Brendan Bellew Chief Operating Officer
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RYANAIR HOLDINGS26.51%16 856
DELTA AIR LINES INC.12.34%36 122
UNITED AIRLINES HOLDINGS, INC.5.30%22 311
AIR CHINA LIMITED3.98%16 012
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, SA-10.65%14 355
ANA HOLDINGS INC.-3.82%11 389