Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  KOREA EXCHANGE  >  POSCO    005490   KR7005490008

POSCO

(005490)
  Report  
ÜbersichtNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

HINTERGRUND-Chinas neuer Stahlboom geht Konkurrenz an die Nieren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.04.2016 | 14:12

- von David Stanway und Ruby Lian

Damit werden wohl drei Millionen Tonnen Stahl im Jahr mehr auf den Markt kommen - kein Einzelfall im Reich der Mitte. Nach der Schließung vieler Hütten im vorigen Jahr ziehen die Preise wieder an und damit auch das zuvor in die Krise geschlitterte Geschäft mit Eisen und Stahl. Viele Hersteller suchen ihr Heil im Export - tatkräftig unterstützt von der Regierung in Peking. Dies lässt im Ausland die Alarmglocken schrillen. Vorige Woche gingen mehr als 40.000 Arbeiter in Deutschland gegen die Billigkonkurrenz auf die Straße.

Regierung und Notenbank in China lassen aber kaum Zweifel daran, dass sie nicht nachgeben werden. Sie wollen Stahlausfuhren mit Exportkrediten und Projektfinanzierungen weiter fördern. Dies dürfte in Europa Sorgen nähren, dass noch größere Mengen des Werkstoffs "Made in China" den Markt überschwemmen und hiesige Standorte in Gefahr geraten.

In Großbritannien hat der indische Stahlkonzern Tatabereits seinen Rückzug eingeleitet. 15.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Der größte Stahlhersteller in Großbritannien beklagt hohe Fertigungskosten, einen schwächelnden Markt und - wie die gesamte Branche in der EU - zunehmende Billigkonkurrenz aus China. Die Regierung in London will die Zukunft des britischen Tata-Steel-Werks notfalls mit Staatsgeld sichern. Erwogen wird eine Minderheitsbeteiligung von bis zu 25 Prozent.

Auch der deutsche Branchenprimus Thyssenkrupp steht womöglich vor einem Umbruch: Über ein Joint Venture der europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata sprechen nach Reuters-Informationen bereits beide Seiten.

Jüngst waren Vertreter von 30 Ländern bei einem OECD-Treffen mit einem neuen Anlauf zur Lösung der Krise gescheitert. Bei den Beratungen wurde vor allem die Kluft zwischen China, dem weltgrößten Stahlproduzenten, und den USA deutlich. Die Volksrepublik hat zwar nach eigenen Angaben 90 Millionen Tonnen an Kapazitäten stillgelegt und will bis 2020 weitere 100 bis 150 Millionen Tonnen folgen lassen. Doch die jüngsten Produktionszahlen sprechen eine andere Sprache: Mit einer Rohstahl-Menge von 70,65 Millionen Tonnen wurde im März ein Rekordwert erreicht. Auch die Konkurrenz in Japan ist in Sorge: Mit bangem Blick werden die Zahlen für April erwartet. Noch gibt es Hoffnung, dass die Produktionsausweitung im März nur die Folge anziehender Nachfrage nach dem Neujahrsfest in China gewesen sein könnte. Der südkoreanische Stahlgigant Posco, weltweite Nummer fünf der Branche, erwartet nicht, dass die Preise nachhaltig steigen. "Falls die Produktion weiter anziehen sollte, würde der von Überkapazitäten geprägte Markt letztlich zusammenbrechen", warnt Posco-Manager Son Chang Hwan.

ZUKUNFT FÜR ZOMBIE-WERKE?

Selbst Chinas Stahlverband CISA ist die Entwicklung nicht mehr geheuer: Trotz Krise erreichte der Stahlexport 2015 mit 112 Millionen Tonnen einen Rekord. Branchengrößen wie Baoshan Iron and Steel wurden zu mehr "Selbstdisziplin" aufgefordert und nicht bei Anzeichen für steigende Preise die Produktion hochzufahren. Doch der Aufruf verhallte. Einer Studie der Beratungsgesellschaft Custeel zufolge sind 68 vorübergehend stillgelegte Hochöfen mit einer Gesamtkapazität von 50 Millionen Tonnen wieder in Betrieb - darunter auch bislang unrentable "Zombie"-Hütten.

Trotz mangelnder Langfrist-Perspektiven erscheint den Werken ein Hochfahren der Produktion angesichts der durchschnittlichen Gewinnspanne von 77 bis 93 Dollar pro Tonne zu verlockend. "Solch hohe Werte hat man in China seit mindestens zwei Jahren nicht mehr gesehen", heißt es beim Beratungshaus Custeel. Die Preise zogen 2016 um rund 60 Prozent an. Doch auf den Rausch könnte ein Kater folgen, warnt der Stahlverband. Zunächst müssten die Werke feste Lieferverträge in der Tasche haben, bevor sie die Produktion steigerten: "Andernfalls ist es eine Wette auf die Zukunft und anziehende Nachfrage, die womöglich ausbleiben wird."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAOSHAN IRON & STEEL CO. -0.76%6.52 Schlusskurs.1.08%
POSCO Schlusskurs.
TATA STEEL 2.53%510.6 Schlusskurs.-4.42%
THYSSENKRUPP 6.88%12.5 verzögerte Kurse.-21.93%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu POSCO
28.03.POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2018POSCO : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2018POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2018Stahlkonzern Posco will 35 Milliarden Euro investieren
RE
2018POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2018POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2017POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2017ORIGINAL-RESEARCH : MGX Minerals Inc. (von Rockstone Research ): Outperformer
DP
2016POSCO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2016HINTERGRUND-Chinas neuer Stahlboom geht Konkurrenz an die Nieren
RE
Mehr News
News auf Englisch zu POSCO
24.06.Exxon-Qatar venture among 12 companies vying for Bangladesh LNG project - doc..
RE
21.06.South Korea's POSCO drops plans for Chilean battery material plant
RE
21.06.POSCO : keen to set up steel plant in Andhra Pradesh
AQ
20.06.POSCO : ‘Steel' with Us
PU
20.06.JSW STEEL : Faced with protests, JSW decides to not conduct survey without prior..
AQ
19.06.POSCO : Releases Corporate Citizenship Report 2018
PU
11.06.POSCO : On National Steel Day 2019, POSCO Renews the Company's Commitments
PU
08.06.POSCO : Hyundai Steel ordered to suspend blast furnaces
AQ
03.06.Planned US tariff on Mexico to hurt Kia, Kolon, Hyosung
AQ
31.05.POSCO : unveils early payment scheme for suppliers
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (KRW)
Umsatz 2019 65 837 Mrd.
EBIT 2019 4 697 Mrd.
Nettoergebnis 2019 2 785 Mrd.
Schulden 2019 9 237 Mrd.
Div. Rendite 2019 4,04%
KGV 2019 7,60
KGV 2020 7,07
Marktkap. / Umsatz 2019 0,46x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,45x
Marktkap. 21 361 Mrd.
Chart POSCO
Laufzeit : Zeitraum :
POSCO : Chartanalyse POSCO | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 327 833  KRW
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 34%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
In-Hwan Oh Co-President, Co-CEO & Director
Jeong-Woo Choi Chairman & Co-Chief Executive Officer
In-Hwa Chang Co-President, Co-CEO & Director
Ju-Hyun Kim Chairman
Duk-Il Yoon Managing Director & Head-Finance
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
POSCO18 520
ARCELORMITTAL-17.39%17 452
NUCOR4.79%16 547
NIPPON STEEL CORP-0.24%16 315
NOVOLIPETSK STEEL PAO--.--%16 297
SEVERSTAL' PAO--.--%14 672