Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6

DEUTSCHE WOHNEN SE

(DWNI)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Studie: Wohnungsnot in Metropolen - Zu viele Neubauten auf dem Land

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.07.2019 | 06:36

KÖLN (dpa-AFX) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Autoren verglichen hierbei die Zahl der in den vergangenen drei Jahren fertiggestellten Wohnungen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Leerständen schätzten.

In anderen Großstädten sieht es ebenfalls schlecht aus. So wurden in Stuttgart 56 Prozent der Wohnungen gebaut, die nötig gewesen wären. Nur etwas besser war die Lage in München (67 Prozent), Berlin (73) und Frankfurt/Main (78). "Hier fehlen nicht nur aktuell Wohnungen, sondern auch längerfristig bedarf es einer weiteren Steigerung der Bautätigkeit", schreiben die Autoren Ralph Henger und Michael Voigtländer. Auch in vielen Universitätsstädten wie Münster werde zu wenig gebaut. Gründe für die Misere sind der hohe Zuzug in die Städte, das knappe Personal in Bauämtern, strenge Vorschriften und der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft. "Man kommt mit dem Bauen nicht hinterher", sagte Henger.

Die Städten müssten sich anstrengen, um die Mietenentwicklung zu bremsen, mahnen die Autoren. Entscheidend hierfür sei in den Metropolen die Bereitstellung von Bauland, um Investoren anzulocken. Zudem sollten mancherorts alte Gebäude umgebaut werden, anstatt neue zu errichten. Auch sollten der Bund und das Land finanziell klamme Städte wie Köln stärker unterstützen, etwa für den Ausbau des Nahverkehrs. Wenn das Umland besser angeschlossen wäre, würde das Wohnen dort attraktiver und der innerstädtische Druck des Wohnungsmarktes würde sich etwas abschwächen.

Ganz anders sieht es auf dem Land aus: Dort wird mancherorts zu viel neu gebaut, etwa in Sachsen-Anhalt, Sachsen, im Saarland und in den Randgebieten Bayerns. "Obwohl es auf dem Land viel Leerstand gibt, entstehen relativ viele Neubauten, die bevorzugt werden, obwohl Umbauten im Altbestand vielerorts sinnvoller sind", sagte Studienautor Henger.

Durch Neubaugebiete vor den Türen von Kleinstädten verlieren Stadt- und Dorfzentren an Bedeutung und das Leerstand-Probleme verschärfe sich da. "Kommunen auf dem Land fernab der Metropolen sollten ein besseres Flächenmanagement betreiben, um attraktiv zu bleiben und Leerstände in der Ortsmitte zu vermeiden." Der Grundsatz "Umbau vor Neubau" sei hier wichtig. In einem Drittel der deutschen Kreise sollte "die Bautätigkeit im Neubau gebremst werden, um ein Überangebot zu vermeiden", heißt es in der Studie.

In den Jahren 2019 und 2020 werden den Angaben zufolge in ganz Deutschland je 342 000 neue Wohnungen benötigt, um den Bedarf zu decken. 2018 wurden nur 287 000 Wohnungen fertiggestellt. Dieser Wert dürfte dieses Jahr nicht deutlich anspringen - die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage bleibt also groß.

Immerhin eine halbwegs gute Nachricht enthält die Untersuchung auch. Denn perspektivisch könnte sich das Problem Wohnungsknappheit etwas entschärfen: Nach Schätzung der Studienautoren sinkt der Bedarf bis 2025 auf jährlich rund 260 000 und bis 2030 auf rund 246 000 Wohnungen. Hauptgrund hierfür: Die zu erwartende sinkende Zuwanderung, die nicht dauerhaft auf einem Niveau von mehr als 400 000 Menschen pro Jahr bleiben dürfte./wdw/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE WOHNEN SE 1.74%30.95 verzögerte Kurse.-22.63%
LEG IMMOBILIEN 1.48%106 verzögerte Kurse.16.33%
VONOVIA SE 1.22%44.8 verzögerte Kurse.13.16%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE WOHNEN SE
16.08.THYSSENKRUPP IM FOKUS : Probleme ohne Ende - Dax-Abstieg droht
DP
16.08.Steigende Miet- und Immobilienpreise vertreiben Handwerk aus Städten
DP
15.08.Wohnungsbau hinkt Nachfrage hinterher - weniger Genehmigungen
DP
15.08.Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Halbjahr
DP
14.08.DEUTSCHE WOHNEN IM FOKUS : Drohender Mietendeckel sorgt für Unsicherheit
DP
14.08.GRÜNE : Schlupflöcher bei Grunderwerbssteuer besser schließen
DP
14.08.Oddo BHF senkt Deutsche Wohnen auf 'Reduce' - Ziel 26,50 Euro
DP
14.08.Erneut 42 000 Sozialwohnungen weniger in Deutschland
DP
14.08.POLITIK : Erneut 42 000 Sozialwohnungen weniger in Deutschland
DP
13.08.MTU IM FOKUS : Höhenflug hält an - Nächster Halt Dax?
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
13.08.DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen achieves strong operating growth
EQ
23.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
18.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by perso..
EQ
17.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
17.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Sec..
EQ
12.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by perso..
EQ
08.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
EQ
08.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Notification and public disclosure of transactions by perso..
EQ
05.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Adjustment of the Conversion Price and Conversion Ratio for..
EQ
05.07.DEUTSCHE WOHNEN SE : Adjustment of the Conversion Price and Conversion Ratio for..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 826 Mio
EBIT 2019 697 Mio
Nettoergebnis 2019 1 285 Mio
Schulden 2019 9 201 Mio
Div. Rendite 2019 3,17%
KGV 2019 8,58x
KGV 2020 14,0x
Marktkap. / Umsatz2019 24,6x
Marktkap. / Umsatz2020 24,1x
Marktkap. 11 133 Mio
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 39,74  €
Letzter Schlusskurs 30,77  €
Abstand / Höchstes Kursziel 94,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 29,2%
Abstand / Niedrigsten Ziel -19,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Wittan Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE-22.63%12 150
CHINA VANKE CO., LTD.--.--%41 929
VONOVIA SE13.16%26 650
CHINA MERCHANTS SHEKOU IND ZN HLDG COLTD--.--%21 715
VINGROUP JSC--.--%16 262
GREENLAND HOLDINGS CORPORATION8.18%11 470