Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Daimler AG    DAI   DE0007100000

DAIMLER AG

(DAI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Autobauer Daimler will noch mehr Stellen streichen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
11.07.2020 | 06:36

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Personalvorstand Wilfried Porth nennt zwar weiterhin keine Zahl. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man jedenfalls nicht aus. "Die neue Zahl ist auf jeden Fall größer als die beiden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Und die bräuchten wir, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verhindern." Dem Betriebsrat warf er mangelndes Entgegenkommen vor.

Die Corona-Krise setzt den zuletzt ohnehin schwächelnden Konzern mit seinen weltweit rund 300 000 Mitarbeitern unter Druck. Vorstandschef Ola Källenius hatte schon bei der Hauptversammlung am Mittwoch betont, dass das im vergangenen Herbst aufgelegte Sparprogramm verschärft werden müsse. Darin waren, neben einer Vielzahl weiterer Maßnahmen, Einsparungen im Personalbereich in Höhe von 1,4 Milliarden Euro vorgesehen. Aber auch die reichen nun nicht. "1,4 Milliarden waren die Basis. Jetzt wird die Zahl definitiv größer", sagte Porth.

"Wir haben drei unterschiedliche Themenkomplexe: Das eine ist die Corona-Pandemie, die jetzt zusätzlich für eine Wirtschaftskrise sorgt", erläuterte er. "Wir haben das Thema der Elektromobilität, und wir haben das Thema der wettbewerbsfähigen Kostenpositionierung. Zwei der Themen gab es schon vorher, Corona kommt nun noch dazu." Nun gehe es nicht darum, neue Maßnahmen zu erfinden. Stattdessen müsse man die vorhandenen Stellhebel noch stärker in Anspruch nehmen.

Bisher setzt Daimler vor allem auf natürliche Fluktuation, auf Altersteilzeitregelungen und Abfindungsangebote - bisher ausschließlich in der Verwaltung, es könne aber sein, dass diese nun auch auf einzelne Produktionsbereiche ausgeweitet würden. Etwa 700 Mitarbeiter hätten das Angebot bisher angenommen. Zudem gebe es Gespräche darüber, den IT-Service an eine externe Firma auszulagern, wovon etwa 2000 Stellen betroffen wären.

Dass es bis zum Ende des Jahrzehnts keine betriebsbedingten Kündigungen geben soll, hatten Konzern und Betriebsrat im Zusammenhang mit dem Konzernumbau in der "Zukunftssicherung 2030" vereinbart - intern "ZuSi" genannt. Darin stehe aber auch, sagte Porth, dass neu verhandelt werde, wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen signifikant verändern.

"Die ZuSi beschreibt den Weg, den man gemeinsam geht, um Beschäftigung zu sichern", betonte er. "Bei veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beschreibt sie aber auch den Weg, der am Ende zu betriebsbedingten Kündigungen führen kann, ohne dass es einer Kündigung der Vereinbarung bedarf."

Nun sei man im Gespräch. Und darüber, dass sich die Rahmenbedingungen signifikant geändert hätten, gebe es auch keinen Dissens. "Aber die Bereitschaft des Betriebsrates, hier wirklich signifikante Maßnahmen zuzugestehen, ist leider nicht besonders ausgeprägt", kritisierte Porth. Um das Ziel, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, halten zu können, brauche man deutlich mehr Entgegenkommen.

Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarungen wie Pausenregelungen, wir zahlen Spätschichtzulagen ab 14.00 Uhr - das sind alles historische Dinge, die mögen zum damaligen Zeitpunkt alle richtig gewesen sein. Aber sie passen nicht mehr in die heutige Zeit, und sie passen nicht mehr in die heutigen Kostenstrukturen", sagte Porth.

Man rede über Arbeitszeitverkürzungen ohne Lohnausgleich, man könne auch über Weihnachts- und Urlaubsgeld reden. "Die Frage ist: Was kann man am einfachsten umsetzen? Und was ist für die Mitarbeiter von begrenzter Auswirkung?", sagte Porth. "Wir wollen nicht die Entgeltlinien absenken. Und wir wollen nichts tun, das die Mitarbeiter wirklich in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringt. Aber wir müssen einen Weg finden, die Restrukturierung des Unternehmens zeitnah umzusetzen. Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass die ZuSi in der Form weiter gelten kann."

Eine allgemeine Arbeitszeitabsenkung lehnt Porth ab. Man befinde sich nicht wie 2008/09 in einer ausschließlichen Wirtschaftskrise, sondern in einer Restrukturierung der Autoindustrie. Sprich: Am Ende würden weniger Arbeitskräfte gebraucht, dieses Problem könne man nicht aussitzen. "Es nützt nichts, wenn die Gewerkschaft allgemeine Arbeitszeitverkürzungen und die 30-Stunden-Woche fordert", sagte Porth. "Das verzögert unser Problem."/eni/DP/men/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DAIMLER AG
05:53NRW bei E-Auto-Prämien vorn - nur drei Viertel der Anträge bewilligt
DP
13.08.Goldman hebt Ziel für Daimler auf 40 Euro - 'Sell'
DP
13.08.Daimler will Diesel-Verfahren in den USA mit Vergleichen beilegen
DP
13.08.Daimler einigt sich in US-Dieselverfahren auf Vergleiche
DP
13.08.DAIMLER AG : Daimler erzielt Grundsatzeinigungen über die vergleichsweise Beileg..
EQ
13.08.DAIMLER AG : Daimler erzielt Grundsatzeinigungen über die vergleichsweise Beileg..
DP
13.08.Corona-Krise vermiest Bilanz der Dax-Konzerne - Autobranche schwach
AW
11.08.AKTIEN IM FOKUS : Autowerte bei Anlegern begehrt - China-Markt gibt Rückenwind
DP
11.08.NEUE DATEN : Chinas Automarkt mit Rückenwind
AW
10.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 10.08.2020 - 15.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
13.08.DAIMLER AG : Goldman Sachs reaffirms its Sell rating
MD
13.08.VOLKSWAGEN : Daimler to pay $1.5 billion to settle U.S. diesel cases
RE
13.08.U.S. PROCEEDINGS WITH RESPECT TO DIE : Daimler reaches agreements in principle f..
PU
13.08.DAIMLER : to Pay More Than $2 Billion to Settle Emissions Claims, Class Action i..
DJ
13.08.DAIMLER AG : Daimler reaches agreements in principle to settle regulatory and ci..
EQ
13.08.EXCLUSIVE : Chilean regulator preps sweeping Atacama review as it abandons SQM l..
RE
13.08.Chilean regulator preps sweeping Atacama review as it abandons SQM legal batt..
RE
12.08.DAIMLER : DBRS Morningstar Downgrades Daimler AG to BBB (high), Stable; Removes ..
AQ
12.08.China's CATL aims to make EVs drive further with new tech
RE
11.08.POLESTAR WOULD LIKE PUBLIC LISTING E : Ceo
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 150 Mrd. 177 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 132 Mio 156 Mio -
Nettoliquidität 2020 7 865 Mio 9 295 Mio -
KGV 2020 349x
Dividendenrendite 2020 0,72%
Marktkapitalisierung 45 265 Mio 53 542 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,25x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,22x
Mitarbeiterzahl 293 688
Streubesitz 79,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 42,73 €
Letzter Schlusskurs 42,31 €
Abstand / Höchstes Kursziel 79,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 0,99%
Abstand / Niedrigstes Ziel -39,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ola Kaellenius Chairman-Management Board
Manfred Bischoff Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DAIMLER AG-14.30%53 542
TOYOTA MOTOR CORPORATION-5.56%189 413
VOLKSWAGEN AG-21.28%87 687
BMW AG-20.32%45 123
HONDA MOTOR CO., LTD.-10.84%44 502
GENERAL MOTORS COMPANY-23.42%40 114