Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Ceconomy    CEC   DE0007257503

CECONOMY (CEC)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE

Ein Jahr Metro-Aufspaltung: Viele Hoffnungen haben sich nicht erfüllt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 07:21

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Es war das Ende einer Ära: Vor einem Jahr wurde Deutschlands einst größter Handelskonzern Metro nach mehr als 20 Jahren zerschlagen. Aus dem Gemischtwarenladen wurden zwei unabhängige Konzerne: die Elektronikkette Ceconomy (Media Markt, Saturn) und der Lebensmittelhändler Metro mit den gleichnamigen Großmärkten und der Supermarktkette Real. Viele Hoffnungen, die mit dieser Aufspaltung verknüpft waren, haben sich bislang allerdings nicht erfüllt.

Das spiegelt sich im Börsenkurs wieder. Wurde die Metro-Aktie unmittelbar vor der Aufspaltung noch mit mehr als 29 Euro gehandelt, so notierten die Aktien der Nachfolgeunternehmen in dieser Woche zusammengerechnet unter 19 Euro. Vor allem die Aktie der neuen Metro hat drastisch an Wert eingebüßt.

Ein Grund: Der Konzern schockte die Börse im Frühjahr mit einer Gewinnwarnung - ausgelöst durch massive Probleme im wichtigen Russlandgeschäft und den anhaltenden Tarifstreit bei der Supermarkt-Tochter Real. Ceconomy wiederum hatte unter anderem mit einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft zu kämpfen.

Dennoch zeigten sich die Spitzen beider Unternehmen anlässlich des Jahrestages der Aufspaltung am 12. Juli weiter vom Nutzen der Trennung überzeugt. Metro-Chef Olaf Koch sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der Schritt, die beiden Unternehmen aufzuteilen, macht aus heutiger Sicht sogar mehr Sinn als zuvor." Der Wettbewerb im Handel habe noch weiter an Intensität zugenommen. Da sei es wichtig, dass sich die Unternehmen auf ihre eigenen Themen konzentrieren könnten. "Da ist jede Ablenkung vom Kerngeschäft schädlich."

Auch Ceconomy-Chef Pieter Hass ist nach wie vor vom Nutzen der Aufspaltung überzeugt: "Unsere Strategie stimmt und wir haben einen klaren Plan, den wir konsequent abarbeiten", schrieb er anlässlich des Jahrestages in einem Brief an die Mitarbeiter.

Durch die Aufspaltung erhofften sich die Unternehmen ursprünglich mehr Wachstum und mehr Börsenwert. Mehr Wachstum, weil die getrennten Unternehmen sich besser auf ihre jeweilige Kundengruppe konzentrieren und dynamischer agieren könnten. Mehr Börsenwert, weil Mischkonzerne wie die alte Metro an der Börse in der Regel schlechter bewertet werden als klar fokussierte Unternehmen.

Doch erweist sich der Weg schwieriger als erwartet. Vor allem die Metro hat zu kämpfen. "Wir haben im russischen Markt Fehler gemacht, deswegen haben wir Federn gelassen", sagt Koch. Der Konzern habe in Russland mit einer falschen Preisstrategie Kunden vergrault. Auch auf dem Heimatmarkt hat der Konzern Probleme. Die Bemühungen, mit der Gewerkschaft Verdi über eine neue Lohnstruktur bei Real zu verhandeln, sind gescheitert. Jetzt versucht die Metro, mit der Brechstange niedrigere Löhne für neueingestellte Mitarbeiter durchzusetzen. Allerdings muss das Unternehmen für diese Strategie dieses Jahr erst noch einmal tief in die Tasche greifen.

Doch sieht Metro-Chef Koch die Talsohle inzwischen durchschritten. In Russland habe der Konzern mit einem neuen Management das Ruder herumgerissen. "Ich bin absolut sicher, dass wir in naher Zukunft unser Geschäft in Russland verbessern werden", meint er. Allerdings werde es erfahrungsgemäß einige Monate dauern, bis sich die Auswirkungen der neuen Strategie in den Zahlen niederschlügen. Das internationale Geschäft außerhalb Russlands laufe ohnehin gut.

Auch Real sieht der Manager auf gutem Weg. Durch die Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells, die wachsende Online-Präsenz und die nun wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen seien die wesentliche Voraussetzungen für eine positive Entwicklung erfüllt.

Auch Ceconomy war mit einigem Ballast in die Selbstständigkeit gestartet, hat jedoch einen Teil seiner Hausaufgaben bereits gemacht. So wurde der schwächelnde Online-Händler Redcoon abgewickelt, eine Lösung für das defizitäre Russlandgeschäft und die Probleme in der Türkei gefunden. Außerdem machte der Konzern durch die Beteiligung an dem französischen Elektronikhändler Fnac Darty und dem Einstieg beim russischen Wettbewerber M.Video erste Schritte zur internationalen Konsolidierung der Elektronikbranche.

Aber auch bei Ceconomy gibt es noch einiges zu tun. Das Geschäft in Schweden läuft nach wie vor schlecht. Der Dauerkonflikt mit den Erben des Media-Markt-Mitbegründers Erich Kellerhals schwelt weiter. Und die 10-prozentige Beteiligung an der Metro, die Ceconomy einst als Mitgift erhielt, belastet angesichts der schwachen Kursentwicklung das Unternehmen. Erst vor wenigen Wochen verschaffte sich Ceconomy mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld, um etwas Spielraum zu gewinnen.

In seinem Brief an die Mitarbeiter schrieb Haas: "Wir wollen nach oben und wir wollen oben bleiben. Aktuell sind wir vom Gipfelkreuz noch ein deutliches Stück entfernt."/she/rea/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CECONOMY 0.70%6.328 verzögerte Kurse.-50.15%
METRO 2.74%14.06 verzögerte Kurse.-17.81%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu CECONOMY
20.09.METRO : Milliardär Kretinsky deckt Karten nach Metro-Aktienkauf nicht auf
RE
20.09.Tschechischer Investor übernimmt weitere Metro-Anteile von Ceconomy
AW
20.09.Ceconomy verkauft Neun-Prozent-Anteil an Metro
AW
20.09.EINZELHANDEL :  Schlechte Stimmung in den Innenstädten
DP
20.09.HSBC senkt Ceconomy auf 'Hold' und Ziel auf 7,50 Euro
DP
20.09.VERBAND : Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels
DP
19.09.DAX zeigt sich freundlich – Linde zieht deutlich an
MA
19.09.SCHLEPPENDE MODERNISIERUNG UND HITZE : Ceconomy kürzt Gewinnziel
DP
19.09.CECONOMY : Noch ein Opfer des Sommers
MA
19.09.Independent Research senkt Ceconomy-Ziel auf 6,80 Euro - 'Halten'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu CECONOMY
20.09.CECONOMY : to Sell Its Roughly 9% Stake in Metro
DJ
19.09.CECONOMY : Lowers Fiscal 2018 Outlook
DJ
18.09.METRO : Adjusted Outlook For The Financial Year 2017/18
DJ
18.09.CECONOMY AG : Adjusted outlook for the financial year 2017/18
EQ
14.09.Metro puts struggling Real hypermarket chain on the block
RE
14.09.Metro puts struggling Real hypermarket chain on the block
RE
27.08.METRO : soars on takeover speculation as stake sold
RE
27.08.METRO : Shares Jump After News of Potential Ceconomy Deal
DJ
27.08.AD HOC ANNOUNCEMENT : CECONOMY AG in talks with potential acquirer of its METRO ..
PU
27.08.CECONOMY : in Talks to Sell Metro AG Stake
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 21 719 Mio
EBIT 2018 492 Mio
Nettoergebnis 2018 -31,2 Mio
Fin.Schuld. 2018 311 Mio
Div. Rendite 2018 4,07%
KGV 2018 -
KGV 2019 8,46
Marktkap. / Umsatz 2018 0,09x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,09x
Marktkap. 2 260 Mio
Chart CECONOMY
Laufzeit : Zeitraum :
Ceconomy : Chartanalyse Ceconomy | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CECONOMY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 14
Mittleres Kursziel 8,54 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 36%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Pieter August Haas Chief Executive Officer & Labor Director
Jürgen Fitschen Chairman-Supervisory Board
Mark Frese Chief Financial Officer
Jürgen Schulz Deputy Chairman-Supervisory Board
Ulrich Dalibor Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
CECONOMY-50.15%2 663
BEST BUY COMPANY16.20%21 844
AARON'S, INC.30.46%3 672
TECH DATA CORP-24.75%2 883
DIXONS CARPHONE-14.67%2 613
BIC CAMERA INC.-6.73%2 567