Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Jobabbau in der Autobranche erfasst Opel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 15:12
Logo of a German car manufacturer Opel is seen in Herisau

Der Personalabbau in der Automobilindustrie erfasst immer mehr Unternehmen.

Nach Audi, Daimler und BMW, den Zulieferern Bosch, Continental und zahlreichen kleineren Lieferanten plant nun auch Opel weitere massive Stellenstreichungen. In einem ersten Schritt sollen bei der PSA-Tochter in Deutschland bis zu 2100 Jobs wegfallen. Die betroffenen Mitarbeiter sollen durch Frühverrentung und Abfindungen dazu bewegt werden, das Unternehmen freiwillig zu verlassen. Insgesamt plant Opel in den nächsten Jahren den Abbau von bis zu 4100 Jobs zusätzlich zu den bereits vor zwei Jahren vereinbarten rund 7000 Stellen, wie ein Unternehmensinsider bestätigte. Darüber habe Opel die Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung informiert. Europaweit zählte Opel zuletzt rund 30.000 Mitarbeiter, davon etwas mehr als die Hälfte in Deutschland.

Die gesamte Branche steckt wegen der schärferen CO2-Vorgaben im Umbruch und setzt auf den Bau von Elektroautos, für den weit weniger Personal benötigt wird als für Verbrennungsmotoren. Bei Opel kommt hinzu, dass die französische Konzernmutter PSA sich gerade mit Fiat Chrysler zusammenschließt. Experten halten es für wahrscheinlich, dass der fusionierte Konzern in Europa Überkapazitäten abbauen wird. Das könnte auch Opel treffen. Branchenweit wird wegen des Wechsels zur Elektromobilität in den kommenden Jahren mit dem Wegfall von Zehntausenden Arbeitsplätzen gerechnet.

SCHRITTWEISER ABBAU

Zur Sicherung der deutschen Opel-Standorte in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern vereinbarten Management und Betriebsrat ein Eckpunktepapier, über das das "Handelsblatt" als erstes berichtete. Laut Opel soll der Personalabbau zunächst auf rund 2100 Stellen begrenzt werden. Die Programme für Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen sollen für die Jahrgänge bis 1963 geöffnet werden. Im Gegenzug werde der Kündigungsschutz für die verbleibenden Beschäftigten von 2023 bis 2025 verlängert. In zwei weiteren Schritten könnten später je rund 1000 weitere Stellen wegfallen. Die Jobgarantie für die verbleibende Belegschaft solle dann bis 2027 beziehungsweise 2029 verlängert werden, hieß es aus dem Unternehmen weiter. Dem Betriebsrat zufolge hat sich das Unternehmen verpflichtet, für die Altersteilzeit auch über die Jahrgänge 1964 und 1965 zu verhandeln.

Beschlossen wurde zudem, künftig alle Varianten des Kompaktwagens Astra einschließlich Hybrid-Versionen im Stammwerk in Rüsselsheim zu bauen. Damit soll die Fabrik in den kommenden Jahren besser ausgelastet werden. Seit Oktober gilt in dem Werk Kurzarbeit, da der Verkauf des Insignia schwächelt und die Produktion des neuen Astra erst 2021 anläuft. Den Auftakt macht der Fünftürer. 2022 soll der Kombi folgen, der bisher im britischen Ellesmere Port vom Band läuft.

In Österreich will die PSA-Tochter die Motorenfertigung einstellen. Ab Mitte des Jahres sollen am Standort Wien-Aspern nur noch Getriebe produziert werden, bestätigte ein Opel-Sprecher einen Bericht der österreichischen Tageszeitung "Die Presse". Betroffen seien bis zu 270 Mitarbeiter, berichtete das Blatt. Grund sei, dass ein Großauftrag der ehemaligen Opel-Mutter General Motors ausläuft. Der US-Konzern ließ in Wien Motoren vor allem für den europäischen Markt fertigen.

Auch andere Hersteller und ihre Lieferanten streichen wegen des Umbaus und der mauen Autokonjunktur Personal. Der Verband der Automobilindustrie rechnet damit, dass allein im Zuge des Umstiegs von Verbrenner- auf Elektroautos im Bereich des Antriebsstrangs bis 2030 zwischen 80.000 und 90.000 Stellen wegfallen könnten.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG 0.00%808 verzögerte Kurse.1.00%
BMW AG 0.06%71.68 verzögerte Kurse.-2.05%
CONTINENTAL AG -0.71%112.8 verzögerte Kurse.-1.75%
DAIMLER AG -0.21%46.555 verzögerte Kurse.-5.68%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES -0.43%12.408 verzögerte Kurse.-5.78%
PEUGEOT 0.10%19.825 Realtime Kurse.-7.23%
VOLKSWAGEN AG -0.14%182.12 verzögerte Kurse.3.28%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
20.01.Kreuzfahrtriese MSC gibt Milliarden-Auftrag an französische Werft
AW
20.01.Auto-Occasionsgeschäft stagniert 2019
AW
20.01.Tesla erobert die Welt – Nach China ist nun Deutschland an der Reihe
MA
20.01.WDH/MTU IM FOKUS : Dax-Neuling in luftigen Höhen
DP
20.01.ANALYSE : Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung
DP
19.01.EXPERTE : Kommunen werden Mobilitätsangebote in Europa dominieren
DP
17.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.01.2020 - 15.15 Uhr
DP
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch darunter
AW
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch etwas darunter
AW
17.01.BMW ruft in USA über 300 000 Autos wegen fehlerhafter Airbags zurück
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
11:45Tesla Aims to Replicate China Success With German Factory
DJ
20.01.24 HOURS DAYTONA : BMW M Motorsport and BMW Team RLL kick off the 2020 IMSA seas..
AQ
19.01.Tesla moves a step closer to opening first European factory with German prope..
RE
17.01.EXPLORING THE FUTURE : Mobility and Sound in the Digital Age. BMW is official p..
AQ
17.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Assistance Sought in a Double Murder Case
AQ
17.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Technicolor's The Mill Opens New Studio in Berlin
AQ
17.01.BMW : Extensive race and development programme for BMW Team Schnitzer in the 202..
PU
16.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Art & Culture announces the launch of its tenth c..
AQ
16.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Hedin Group acquires two BMW Dealerships in Zrich, Sw..
AQ
16.01.NEW SALES RECORD : BMW M GmbH most successful manufacturer in its segment for th..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 397 Mio
Nettoergebnis 2019 5 321 Mio
Liquide Mittel 2019 15 485 Mio
Div. Rendite 2019 4,04%
KGV 2019 8,90x
KGV 2020 7,48x
Marktkap. / Umsatz2019 0,30x
Marktkap. / Umsatz2020 0,30x
Marktkap. 46 211 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 77,38  €
Letzter Schlusskurs 71,64  €
Abstand / Höchstes Kursziel 64,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,01%
Abstand / Niedrigsten Ziel -17,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG-2.05%51 215
TOYOTA MOTOR CORPORATION2.38%196 340
VOLKSWAGEN AG3.28%101 021
DAIMLER AG-5.68%55 211
GENERAL MOTORS COMPANY-2.73%50 865
HONDA MOTOR CO., LTD.-0.03%48 620