Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Taux d'interêt
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. UK 10Y Cash
  6. News
  7. Übersicht
       

UK 10Y CASH

Verzögert OTC Data Services  -  15:16 06.12.2022
3.060 %    -0.0403
15:29Insider - Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern
RE
13:53Staatsanwaltschaft fordert in Cum-Ex-Prozess hohe Haftstrafe
RE
13:52ÖPNV-Maskenpflicht fällt in Bayern und Sachsen-Anhalt
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Umweltbundesamt mahnt bei Klimaanpassung zur Eile

12.08.2021 | 16:29

BERLIN (AFP)--Das Umweltbundesamt (UBA) mahnt bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Deutschland zur Eile. Insbesondere wenn es nicht gelingen sollte, die Erderwärmung weltweit auf zwei Grad zu begrenzen - was für Deutschland voraussichtlich plus 2,4 Grad bedeuten würde -, müsse schnell gehandelt werden, um hohe oder sehr hohe Risiken für unterschiedliche Regionen noch wirksam vermindern zu können, warnte die Behörde am Donnerstag.

Das Umweltbundesamt hatte im Juni erstmals eine Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) für die Bundesregierung erstellt. Darin warnt die Behörde, aufbauend auf früheren Analysen im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie, vor einer deutlichen Zunahme der Risiken etwa durch Hitze, Trockenheit und Starkregen sowie den steigenden Meeresspiegel.

Die zuständige UBA-Koordinatorin Inke Schauser wies in diesem Zusammenhang nun darauf hin, dass Katastrophen in einem Ausmaß wie zuletzt an der Ahr und in der Eifel bislang nicht in den Analysen enthalten gewesen seien. "Ein solches großflächiges Ereignis mit so vielen Todesopfern haben wir für die Gegenwart noch nicht erwartet, das ist in den Ergebnissen der Klimamodelle nicht erkennbar", sagte die Expertin. "Die Realität überholt inzwischen teilweise die Klimamodelle."

Bis Mitte des Jahrhunderts rechnet das UBA vor allem am Oberrhein sowie im südöstlichen Teil Ostdeutschlands mit einer starken Erwärmung sowie verbreiteter Trockenheit. Insbesondere in Mittelgebirgen ist demnach mit deutlich mehr Starkregen zu rechnen. An den Küsten nähmen Gefahren durch den steigenden Meeresspiegel zu, in Flusstälern steige das Risiko für Hochwasser und Sturzfluten. Lange unterschätzt worden seien auch die Gesundheitsrisiken durch mehr und extremere Hitzetage, vor allem in Städten.

Für Anpassungsmaßnahmen gilt demnach, dass diese in den optimistischeren Klima-Szenarien wirksamer seien als in den pessimistischeren. "Wir können durch Anpassung und Klimaschutz vieles erreichen", allerdings sollte dies möglichst bald erfolgen, sagte Schauser. Bei einer starken Erwärmung von drei Grad oder sogar mehr könnten dagegen laut UBA hohe Risiken nur noch begrenzt und durch sehr tiefgreifende Maßnahmen verringert werden.

Die Behörde wies darauf hin, dass alle Szenarien auf relativ konservativen Berechnungen beruhten. Beispielsweise seien die Folgen möglicher Kipp-Ereignisse, wie eines Ausbleibens oder einer starken Abschwächung des Golfstroms oder eines raschen Abschmelzens der Grönland-Eises, nicht berücksichtigt. In diesen Fällen könne es sein, dass es "noch schlimmer kommt" als bisher angenommen, warnte Schauser.

Das UBA rät daher dazu, auch sehr weitgehende Schutz- und Anpassungsmaßnahmen zu prüfen. Dabei gehe es um großräumige Deichrückverlegungen, das massive Aufbrechen versiegelter Flächen in Städten sowie generell grundlegende Änderungen in der Landnutzung und Verkehrsplanung.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

August 12, 2021 10:28 ET (14:28 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES INDUSTRIAL -1.40%33932.95 Realtime Kurse.-6.58%
INKEVERSE GROUP LIMITED -5.56%0.85 verzögerte Kurse.-49.40%
UK 10Y CASH -0.01%3.06 verzögerte Kurse.243.49%
Alle Nachrichten zu UK 10Y CASH
15:29Insider - Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern
RE
13:53Staatsanwaltschaft fordert in Cum-Ex-Prozess hohe Haftstrafe
RE
13:52ÖPNV-Maskenpflicht fällt in Bayern und Sachsen-Anhalt
DP
13:26KORREKTUR: NRW hält an Maskenpflicht im ÖPNV fest
DP
13:26Saarland hebt Corona-Isolationspflicht auf
DP
13:08Ungarn blockiert Ukraine-Hilfen - EU-Abstimmung zu Ungarn vertagt
DJ
12:48Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu - Australischer Dollar steigt
DP
12:06Ein weiteres Wochenplus für unsere drei Portfolios
MS
12:03EVG: Maskenpflicht im Fernverkehr nicht mehr nachvollziehbar
DP
11:54FMC leiden unter erneutem Führungswechsel
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu UK 10Y CASH
12:03European Midday Briefing: Fed Rate Path Fears Dampen Mood Again
DJ
11:27UK Sells GBP3.25 Billion in New January 2027 Gilt
DJ
09:32Inflation-Linked Gilts Attract Higher Bids Than Nominal Gilts in BOE Sales
DJ
05.12.FTSE 100 Closes Up Slightly Amid Muted Reaction to China, US News
DJ
05.12.FX swap debt a $80 trillion 'blind spot' BIS says
RE
05.12.Vodafone's Dividend in Crosshairs Following CEO Departure
DJ
05.12.Aggregate funding level of UK pensions worsened in November -consultants XPS
RE
02.12.Gilts Boosted By Signs of Moderation in Firms' Inflation Expectations
DJ
02.12.Lloyds' Pension Plan Sold Billions In Assets During September Market Volatility, New Ev..
MT
01.12.European Midday Briefing: Stocks Buoyed by Powell; Key U.S. Dat..
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart UK 10Y CASH
Dauer : Zeitraum :
UK 10Y Cash : Chartanalyse UK 10Y Cash | MarketScreener
Vollbild-Chart