Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Taux d'interêt
  3. Welt
  4. OTC Data Services
  5. UK 10Y Cash
  6. News
  7. Übersicht
       

UK 10Y CASH

Verzögert OTC Data Services  -  00:51 03.12.2022
3.156 %   +0.0501
02.12.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
02.12.Aktien Frankfurt Schluss: Dax scheitert knapp an Neun-Wochen-Gewinnserie
DP
02.12.Dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.12.2022 - 17.00 Uhr
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

Großbritanniens Börsengang schürt Ansteckungsängste rund um den Globus

28.09.2022 | 18:47
Traders looks at financial information on computer screens on the IG Index trading floor

Das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Ausverkaufs britischer Vermögenswerte hat die Weltmärkte aufgerüttelt und die Sorge vor einer Ansteckung geschürt, da das Chaos in einer wichtigen Industrienation zu der Unruhe beiträgt, die bereits durch die drastischen Zinserhöhungen in den Vereinigten Staaten und anderswo entstanden ist.

Nach dem britischen Mini-Budget vom Freitag, das nicht finanzierte Steuersenkungen im Wert von 45 Milliarden Pfund (48 Milliarden Dollar) vorsah, fiel das Pfund Sterling auf ein Rekordtief, während die Kurse britischer Anleihen abrutschten. Bereits am Mittwoch gab es Anzeichen von Verwerfungen, bevor die Bank of England (BoE) eingriff, um die Märkte zu beruhigen.

Die Märkte waren bereits durch einen Energieschock verunsichert, der die Inflation angeheizt hat, sowie durch einen starken Dollar, der weltweit für Gegenwind sorgt und erst letzte Woche eine seltene Intervention der Bank of Japan an den Devisenmärkten veranlasste.

"Es ist wie bei einer Sandburg, von der immer mehr Teile abfallen", sagte Olivier Marciot, Leiter des Bereichs Multi Assets und Wealth Management bei Unigestion, und verwies auf den Beitrag Großbritanniens zum globalen Stress. "Ich denke, Großbritannien ist eines dieser Teile ... Es trägt nur zum Schmerz und zum Stress bei."

Die Besorgnis über die neue Wirtschaftspolitik Großbritanniens hat die ohnehin schon hohe Volatilität noch verstärkt, wobei die Talfahrt der Gilts sogar auf sichere US-Treasuries und deutsche Anleihen mit Top-Rating übergegriffen hat.

Offensichtlich wächst weltweit die Angst vor einem Übergreifen der Krise auf Großbritannien. Der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, warnte am Montag, dass die Ereignisse im Vereinigten Königreich zu größeren wirtschaftlichen Spannungen in Europa und den Vereinigten Staaten führen könnten, während der Internationale Währungsfonds am Dienstag die neuen britischen Finanzpläne ins Visier nahm. US-Finanzministerin Janet Yellen sagte am Dienstag, die Vereinigten Staaten würden die Entwicklungen in Großbritannien beobachten, berichtete die Financial Times.

"Es wird Auswirkungen geben, es gibt Korrelationen ... eine gewisse Marktvolatilität, und dann wird sich zeigen, wie sich das auf das globale Wachstum auswirkt", sagte Paul Malloy, Leiter des Bereichs Kommunalanleihen bei Vanguard. "Die USA sind eine weitgehend isolierte Volkswirtschaft ... wir sind von einem Großteil des globalen Drucks weitestgehend isoliert, aber wir sind auch nicht völlig immun gegen das, was in Europa, China und Großbritannien passiert."

Der Chief Investment Officer von PIMCO, Dan Ivascyn, sagte, dass die Entwicklungen in Großbritannien seiner Meinung nach zwar keine signifikanten systemischen Risiken darstellen, aber die Volatilität an den ohnehin schon volatilen Märkten noch verstärken.

Während die britischen Gilt-Renditen im Laufe von zwei Tagen um 100 Basispunkte auf Mehrjahreshochs anstiegen, wurden auch die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen und der deutschen Bundesanleihen nach oben gezogen.

Der ICE BofA Move Index, ein Maß für die Volatilität auf dem US-Markt für festverzinsliche Wertpapiere, ist ebenfalls auf den höchsten Stand seit März 2020 gestiegen.

Die wilden Ausschläge des Pfunds haben auf die Devisenmärkte abgeprallt, wo die Volatilität bereits gestiegen war. Laut dem vielbeachteten Deutsche Bank Currency Volatility Index erreichte die Volatilität der Währungen am Mittwoch den höchsten Stand seit der durch COVID-19 ausgelösten Marktschmelze im März 2020 und stieg gegenüber der Vorwoche um mehr als 20%.

Die Ankündigung der BoE vom Mittwoch, bis zum 14. Oktober so viele langlaufende Staatsanleihen wie nötig zu kaufen, um die Märkte zu stabilisieren, sorgte für etwas Ruhe.

Nicht alle Anleger hielten dies jedoch für den besten Ansatz. Stanley Druckenmiller von Duquesne Family Office sagte, dass die Anleihekäufe in dem inflationären Umfeld nicht angemessen seien.

Die eng verfolgten Indikatoren für finanziellen Stress halten sich in Grenzen. Die Kosten für die Aufnahme von US-Dollar an den Devisenderivatemärkten sind in dieser Woche stark angestiegen, liegen aber immer noch deutlich unter den Niveaus, die nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar und dem COVID-19-Marktabsturz im März 2020 erreicht wurden.

Die Volatilität an den US-Aktienmärkten, gemessen am "Angstindex" VIX, ist in den letzten Tagen ebenfalls gestiegen, liegt aber weiterhin unter den Höchstständen von 2022.

Das Risiko einer Ansteckung bleibt jedoch vor dem Hintergrund der globalen Unsicherheit und der höheren globalen Zinssätze bestehen.

"Die Märkte verkaufen sich, die Zentralbanken sind sehr zurückhaltend ... und dieses Gefühl der Verwirrung bedeutet, dass die Bewegungen dazu neigen, sich selbst zu nähren", sagte Charles Diebel, Leiter der Rentenstrategie bei Mediolanum Asset Management.

WALL STREET

Der S&P 500 Aktienindex verzeichnete am Dienstag den niedrigsten Schlussstand seit fast zwei Jahren, was auf die Angst vor einer Zinserhöhung in den USA zurückzuführen ist.

Michael Purves, Geschäftsführer von Tallbacken Capital Advisors in New York, sagte, dass ein Teil der Aktienschwäche mit Großbritannien zusammenhängen könnte, da die dortige Volatilität ein "De-Risking" auslöst, einschließlich des Verkaufs von US-Staatsanleihen.

In Zeiten akuten Stresses, wie z.B. während der durch COVID ausgelösten Marktschmelze im März 2020, verkaufen Investoren selbst sichere Vermögenswerte wie Treasuries, um die Liquidität zu erhöhen und Verluste an anderer Stelle in ihren Portfolios auszugleichen.

Großbritannien ist die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt und etwa 5 % der weltweiten Währungsreserven lauten auf Pfund Sterling, was die Bedeutung des Landes im globalen Finanzsystem unterstreicht.

Da die aggressiven US-Zinserhöhungen bereits die Weltmärkte belasten, z.B. durch einen starken Dollar, wird auch über eine globale Reaktion zur Beruhigung der Märkte gesprochen.

"Um die Inflation einzudämmen, brauchen wir eine globale Antwort, und diese globale Antwort muss darin bestehen, die Nachfrage zu beruhigen", sagte Padhraic Garvey, globaler Leiter der Schulden- und Zinsstrategie bei ING Americas. "Wenn der britische Premierminister und die britische Regierung die Finanzpolitik lockern, führt das per definitionem nicht zu einer Beruhigung der Nachfrage.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Alle Nachrichten zu UK 10Y CASH
02.12.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
02.12.Aktien Frankfurt Schluss: Dax scheitert knapp an Neun-Wochen-Gewinnserie
DP
02.12.Dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.12.2022 - 17.00 Uhr
DP
02.12.EU-Kommission will hohes Strafmaß bei Sanktionsverstößen
DP
02.12.WOCHENAUSBLICK: Dax vor ruhigerer Woche
DP
02.12.ANALYSEN DES TAGES von Dow Jones Newswires (02.12.2022)
DJ
02.12.5 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
02.12.EU und Japan unterzeichnen Wasserstoff-Partnerschaft
DP
02.12.Aktien Frankfurt: Starker US-Arbeitsmarktbericht setzt Markt unter Druck
AW
02.12.KONJUNKTUR IM BLICK/Die Rezession rückt näher
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu UK 10Y CASH
02.12.Gilts Boosted By Signs of Moderation in Firms' Inflation Expectations
DJ
02.12.Lloyds' Pension Plan Sold Billions In Assets During September Market Volatility, New Ev..
MT
01.12.European Midday Briefing: Stocks Buoyed by Powell; Key U.S. Dat..
DJ
01.12.UK July 2051 Gilt Likely to Outperform Over Next Few Weeks
DJ
01.12.UK Sells GBP2.25 Billion in July 2051 Gilt
DJ
30.11.Learn from bond market turmoil, UK watchdogs tell LDI funds
RE
30.11.Commerzbank on Overnight News
MT
30.11.Segro Prices $419 Million Bond
MT
29.11.FTSE 100 Closes Tuesday Up 0.5% as China Concerns Ease
DJ
29.11.BoE's Bailey says gilt market still looking abnormal
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart UK 10Y CASH
Dauer : Zeitraum :
UK 10Y Cash : Chartanalyse UK 10Y Cash | MarketScreener
Vollbild-Chart