Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenMarketScreener Analysen

Ölpreise steigen - Dollarschwäche und Tropensturm stützen

27.10.2020 | 18:26

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Dienstag einen Teil der Verlusten in den vergangenen Handelstagen wieder wettgemacht. Im Handelsverlauf konnten sie die frühen Gewinne ein Stück weit ausbauen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 41,21 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 93 Cent auf 39,49 Dollar.

Marktbeobachter begründeten den Anstieg der Ölpreise unter anderem mit der Kursentwicklung des US-Dollar. Im europäischen Nachmittagshandel war die amerikanische Währung etwas unter Druck geraten. Eine Kursschwäche des Dollar macht Rohöl in Ländern ausserhalb des Dollarraums günstiger, was die Nachfrage stützen kann.

Darüber hinaus wurde auf die Schliessung von Förderanlagen im Golf von Mexiko verwiesen. Wegen des Tropensturms Zeta musste die Produktion teilweise eingestellt werden. "Es wurde bereits 16 Prozent der US-Ölproduktion im Golf von Mexiko geschlossen, was die Ölpreise stützt", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank das Handelsgeschehen.

In den vergangenen beiden beiden Tagen waren die Ölpreise noch gesunken, weil ein Anstieg der Corona-Neuinfektionen am Markt die Sorge vor neuen harten Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie schürte. Im Frühjahr hatte eine weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens in führenden Industriestaaten zu einem Einbruch der Nachfrage nach Rohöl geführt./jkr/he


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.13%47.66 verzögerte Kurse.-27.73%
WTI -0.32%45 verzögerte Kurse.-26.73%
Alle Nachrichten auf WTI
17:29Ölpreise grenzen frühe Verluste deutlich ein
AW
15:31Opec sieht erst allmähliche Erholung des Ölmarkts 2021
DP
12:45Ölpreise grenzen Verluste etwas ein - Teffen der Opec+ im Fokus
AW
07:49DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Schwächer
DP
07:46Morning Briefing - International
AW
07:46Ölpreise geben deutlich nach - noch keine Einigung der Opec+
AW
07:158 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
07:00KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
27.11.UPDATE/Bund will LNG-Betankungsschiffe mit 135 Millionen Euro fördern
DJ
27.11.KONJUNKTUR IM BLICK/Deutscher Auftragseingang steigt im Oktober
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WTI
22:25Santos Raises 2020 Production Guidance
DJ
22:07Oil prices fall as OPEC+ debates 2021 output policy
RE
21:38OPEC+ postpones talks to Dec 3 amid disagreements - sources
RE
21:35Ivory Coast, Ghana cancel cocoa sustainability schemes run by Hershey
RE
21:26BÖRSE WALL STREET : Dollar recovers from more than two-year low as U.S. stocks s..
RE
20:53General Motors Will No Longer Take a Stake in Nikola -- 4th Update
DJ
19:09U.S. crude oil output rises to 10.86 million bpd in September
RE
19:07Global stock markets slide; but on pace for best month ever
RE
19:02Global stock markets slide; but on pace for best month ever
RE
18:14EUROPA : European shares slip at end of best ever month
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral