Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

GOLD

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Gewinne werden verteidigt - Faurecia belastet Zulieferer

29.11.2021 | 16:14

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Börsen halten am Montagnachmittag an den Erholungsgewinnen vom Vormittag fest. Nach den panikartigen Verkäufen am Black Friday nach dem Auftreten der als bedrohlich bezeichneten Virusvariante Omikron zeigen sich die Aktienmärkte mit einem ersten Erholungsansatz. Entsprechend geht es auch in den USA im Frühhandel nach oben.

Der DAX liegt nach dem über 4-prozentigen Einbruch 0,6 Prozent höher bei 15.354 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt etwas mehr und zwar 1,1 Prozent auf 4.134, gestützt von kräftigen Aufschlägen bei Rohstoff- und Finanzwerten.

Schilderungen zufolge seien die Symptome von Omikron anscheinend milder als zunächst befürchtet, führen Marktteilnehmer als Begründung für die etwas gelassenere Einschätzung der Mutante an. Zugleich häufen sich Expertenmeinungen, wonach die vorhandenen Impfstoffe auch gegen die neue Variante schützen dürften. Zudem habe der Chef des Impfstoffentwicklers Moderna gesagt, dass eine neu überarbeitete Version des Impfstoffs Anfang 2022 verfügbar sein könnte.

Die Frage, die sich Michael Hewson von CMC Markets stellt, ist nicht so sehr, ob der Einbruch gerechtfertigt war, sondern ob er einen Stimmungsumschwung in Bezug auf die wirtschaftlichen Aussichten signalisierte und die Höchststände für dieses Jahr bereits gesehen wurden.

"Wir haben immer gewusst, dass neue Covid-19-Varianten ein Problem darstellen könnten. Dennoch gab es in den letzten zwölf Monaten viele Berichte über mögliche Kandidaten, die ein Problem darstellen könnten, ohne dass es zu einer Marktreaktion wie am Freitag gekommen war", betont Hewson. Noch sei nicht klar, ob Omikron gefährlicher sei als die Delta-Variante.

   Touristiksektor Tagessieger 

Stark erholt um bis zu 6 Prozent zeigen sich die Ölpreise von ihren teils prozentual zweistelligen Einbrüchen am Freitag. Auch hier wird die Reaktion zum Ausklang der Vorwoche nun als überzogen gesehen, zumal viele Fragen um Omikron noch offen sind. Der Stoxx-Subindex Öl- und Gas erholt sich entsprechend um 3,3 Prozent. Der Stoxx-Subindex Reise- und Freizeit gewinnt 2,7 Prozent. Die Einbußen vom Freitag werden damit aber nicht einmal zur Hälfte wieder gutgemacht.

Übernahmefantasie treibt den Kurs von BT Group um weitere 7,1 Prozent nach oben. Sie ist laut Marktteilnehmern seit vergangener Woche im Markt, als das Beteiligungsunternehmen KKR ein Gebot für Telecom Italia abgegeben hatte. Der Markt spekuliere, dass BT-Großaktionär Patrick Drahi seinen Anteil aufstocken könnte.

Für Juventus Turin geht es in Mailand um fast 10 Prozent nach unten. Belastend wirken Medienberichte, laut denen die Steuerbehörden die Büros des Fußballvereins durchsucht haben sollen. Die Staatsanwaltschaft werfe dem Club vor, einen zu hohen Buchwert für Spieler veranschlagt zu haben, um die Bilanz zu schönen.

   Faurecia belastet ganze Branche 

Faurecia verlieren 7 Prozent, nachdem der Automobilzulieferer den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr gesenkt hat. Für Continental geht es in diesem Sog um 3,5 und für Valeo um 2,5 Prozent nach unten. Auch Elringklinger und Deutz liegen gegen den freundlichen Markt im Minus. Hella steigen dagegen trotz eines gesenkten Jahresausblicks 1 Prozent an. Die Zahlen sind irrelevant für die Kursfindung - das Unternehmen wird von Faurecia übernommen.

Die zum Kapitalmarkttag vorgelegten mittelfristigen Ziele von Knorr-Bremse entsprechen im Großen und Ganzen den bekannten Wachstumszielen, wie Citi feststellt. Für die Aktie geht es um 0,3 Prozent nach unten. Bet-at-Home liegen 4,3 Prozent vorne. Als Kurstreiber macht ein Händler die Zahlen zum dritten Quartal des Wettanbieters aus. Dabei reiche es schon, dass diese keine negativen Überraschungen beinhaltet hätten.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.126,25      +0,9%         36,67         +16,2% 
Stoxx-50                3.639,05      +0,9%         32,47         +17,1% 
DAX                    15.346,62      +0,6%         89,58         +11,9% 
MDAX                   34.172,25      +1,0%        322,30         +11,0% 
TecDAX                  3.853,19      +0,8%         31,36         +19,9% 
SDAX                   16.453,98      +0,9%        146,28         +11,4% 
FTSE                    7.142,14      +1,4%         98,11          +9,0% 
CAC                     6.803,86      +1,0%         64,13         +22,6% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,31                    +0,03          +0,27 
US-Zehnjahresrendite        1,54                    +0,06          +0,62 
 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Mo, 9:01 Uhr  Fr, 18:34 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1273      -0,2%        1,1262         1,1300   -7,7% 
EUR/JPY                   128,24      -0,0%        127,92         128,06   +1,7% 
EUR/CHF                   1,0425      -0,1%        1,0437         1,0437   -3,6% 
EUR/GBP                   0,8475      -0,0%        0,8449         0,8477   -5,1% 
USD/JPY                   113,76      +0,2%        113,59         113,34  +10,1% 
GBP/USD                   1,3300      -0,3%        1,3331         1,3330   -2,7% 
USD/CNH (Offshore)        6,3899      -0,1%        6,3864         6,3977   -1,7% 
Bitcoin 
BTC/USD                56.968,76      +1,5%     57.600,26      54.458,45  +96,1% 
 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  71,14      68,15         +4,4%           2,99  +49,8% 
Brent/ICE                  75,99      72,72         +4,5%           3,27  +44,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.787,17   1.792,60         -0,3%          -5,44   -5,8% 
Silber (Spot)              22,99      23,15         -0,7%          -0,16  -12,9% 
Platin (Spot)             972,83     957,26         +1,6%         +15,57   -9,1% 
Kupfer-Future               4,32       4,28         +0,8%          +0,04  +22,6% 
 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2021 10:13 ET (15:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BET-AT-HOME.COM AG -3.09%15.68 verzögerte Kurse.20.80%
BT GROUP PLC -0.40%188.75 verzögerte Kurse.11.77%
CONTINENTAL AG -3.56%89.11 verzögerte Kurse.-4.30%
DEUTZ AG -4.83%6.3 verzögerte Kurse.-4.11%
ELRINGKLINGER AG -4.64%10.9 verzögerte Kurse.-1.89%
FAURECIA SE -2.99%41.47 Realtime Kurse.2.20%
GOLD -0.34%1832.6 verzögerte Kurse.0.51%
HELLA GMBH & CO. KGAA 0.38%63.4 verzögerte Kurse.2.26%
JUVENTUS FOOTBALL CLUB S.P.A. -1.68%0.351 verzögerte Kurse.3.48%
KNORR-BREMSE AG -0.73%89.34 verzögerte Kurse.2.81%
VALEO -2.21%25.68 Realtime Kurse.-1.20%
Alle Nachrichten zu GOLD
21.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs niedriger; US-Aktien fallen mit Treasury-Renditen, ..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen fallen weiter - Siltonic fest
DJ
21.01.MARKT-AUSBLICK/US-Notenbank wird für Vertrauen sorgen
DJ
21.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter schwer unter Druck
DJ
21.01.Singapur-Aktien beenden Woche niedriger; Geo Energy Resources steigt um 8% nach Aufhebu..
MT
21.01.Cyclone Metals erhält grünes Licht von den Behörden für ein Arbeitsprogramm im westaust..
MT
21.01.MÄRKTE EUROPA/Verkaufsdruck - Siemens Energy im Fokus
DJ
21.01.Indonesien hebt Kohleexportverbot für drei Bergwerke von Geo Energy Resources auf; Akti..
MT
20.01.MITTAGS-ETF-UPDATE : Broad-Market-ETFs höher; US-Aktien steigen mit Treasury-Renditen
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GOLD
21.01.Explosion kills 13, flattens village in Ghana mining region
RE
21.01.Bond yields tumble as Netflix fuels stock market sell-off
RE
21.01.Gold set for second weekly gain as inflation risks boost appeal
RE
21.01.Gold Ends Lower Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Comex Gold Ends the Week 0.84% Higher at $1831.80 -- Data Talk
DJ
21.01.February Gold Contracts Ends Down US$10.80; Settles at US$1,831.80 per Ounce
MT
21.01.MIDDAY ETF UPDATE : Broad-Market ETFs Lower; US Stocks Decline With Treasury Yields, Crude..
MT
21.01.Gold Edges Down Despite Weak Dollar and Falling Bond Yields
MT
21.01.Gold lingers near 2-month highs; palladium climbs
RE
21.01.Singapore Shares End Week Lower; Geo Energy Resources Rises 8% on Lifting of Indonesian..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart GOLD
Dauer : Zeitraum :
Gold : Chartanalyse Gold | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GOLD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral