Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Grenke AG    GLJ   DE000A161N30

GRENKE AG

(GLJ)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Grenke-Aktien stürzen erneut ab - "Angst vor zweitem Wirecard-Fall"

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.09.2020 | 16:50
50 and 20 Euro banknotes are displayed in this picture illustration

Die vom britischen Finanzinvestor Fraser Perring angegriffene Leasingfirma Grenke kann ihre Anleger nicht beruhigen.

Die Aktien des in der zweiten Börsenliga MDax notierten Konzerns brachen am Mittwoch erneut ein und verloren rund 40 Prozent an Wert. Innerhalb von zwei Handelstagen wurde rund eine Milliarde Euro an Börsenwert vernichtet. Grenke wies die von Perring gemachten Vorwürfe der Bilanzfälschung und des Betrugs am Dienstagabend "aufs Schärfste" von sich, war am Mittwoch für weitere Stellungnahmen aber nicht erreichbar. Die Finanzaufsicht BaFin und die Bilanzkontrolleure der DPR schauen sich die Vorgänge bei Grenke genauer an.

Anleger trieb nach Meinung von Börsianern vor allem die Sorge vor einem zweiten Fall Wirecard um. "Bei Investoren überwiegt die Angst, nach dem Wirecard-Skandal erneut auf eine kuriose Buchhaltung hereinzufallen", sagte ein Händler. Der Zahlungsabwickler musste im Juni nach Bekanntwerden von milliardenschweren Luftbuchungen Insolvenz anmelden, Anleger verloren Milliarden. Perring war einer der Investoren, die vor einigen Jahren auf Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen des ehemaligen Dax-Konzerns hingewiesen haben.

Perring macht Grenke in einem 64-seitigen Analystenreport seiner Firma Viceroy Research schwere Vorwürfe - gleichzeitig wettet er nach eigenen Angaben auf einen Kursverfall der Aktien. Am Dienstag waren die Grenke-Titel mit einem Abschlag von 19 Prozent aus dem Handel gegangen. Die 1978 gegründete Firma mit Sitz in Baden-Baden, die ihr Geld mit der Vermietung von Büroausstattung und IT-Ausrüstung verdient, will gerichtlich gegen Perring vorgehen. Insbesondere sei falsch, dass ein Großteil der ausgewiesenen liquiden Mittel von 1,08 Milliarden Euro nicht existiere, hatte sie erklärt. Fast 80 Prozent davon - 849 Millionen - hätten Ende Juni bei der Deutschen Bundesbank gelegen.

FINANZMINISTERIUM VERTRAUT DER BAFIN

Das Bundesfinanzministerium vertraut bei der Aufklärung der Vorwürfe gegen Grenke der untergeordeten Behörde BaFin, wie ein Sprecher des Ministeriums sagte. Die Finanzaufsicht werde alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, dazu gehöre etwa die Möglichkeit einer aufsichtsrechtlichen Sonderprüfung. Der Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), Edgar Ernst, sagte zu Reuters, die DPR schaue sich den Fall Grenke an und sei in einger Abstimmung mit der BaFin.

Die DPR war wegen des Bilanzskandals bei Wirecard unter Druck geraten. Die BaFin hatte die DPR im Februar 2019 mit der Prüfung der Wirecard-Bücher beauftragt, bis zur Insolvenz des Zahlungsabwicklers im Juni 2020 lagen aber noch keine Ergebnisse vor. Die DPR durchforstet mit 15 Wirtschaftsprüfern die Bilanzen von rund 550 börsennotierten Unternehmen. Vor allem macht sie Stichproben, sie wird aber auch aktiv, wenn es konkrete Verdachtsfälle oder Prüfaufträge der BaFin gibt.

Perring ist ein sogenannter Short-Seller, ein Leerverkäufer. Diese Art der Aktiengeschäfte sind an der Börse ein gängiges Mittel. Investoren verkaufen Wertpapiere, die sie sich zuvor gegen eine Gebühr von anderen Marktteilnehmern geliehen haben. Sinkt der Aktienkurs bis zum Rückgabe-Datum, können sie sich am Markt billiger mit den Titeln eindecken und streichen die Differenz ein. Steigt der Kurs, droht den Leerverkäufern ein Verlust. Vor zwei Jahren hatte Perring auch gegen den Fernseh-Konzern ProSiebenSat.1 Vorwürfe erhoben und parallel dazu auf einen Kurssturz gewettet. Damals hatte er sich Ärger mit der BaFin eingehandelt und die Staatsanwaltschaft München hatte ermittelt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.09%12469.2 verzögerte Kurse.-5.89%
GRENKE AG -2.91%31.36 verzögerte Kurse.-66.01%
MDAX 0.11%26452.76 verzögerte Kurse.-6.57%
WIRECARD AG 1.13%0.8 verzögerte Kurse.-99.26%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf GRENKE AG
25.09.WOCHENAUSBLICK: Beim Dax ist die Lage ernst - Aber nicht hoffnungslos
DP
25.09.GRENKE AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweite..
EQ
25.09.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 9. Oktober 2020
DP
24.09.Virus-Sorgen zehren an Nerven der Anleger
RE
24.09.WDH/DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 24.09.2020 - 15.15 Uhr
DP
24.09.AKTIE IM FOKUS : Grenke stabilisieren sich in jüngster Kursspanne
DP
24.09.GRENKE AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweite..
EQ
24.09.Grenke mandatiert Wirtschaftsprüfer für Sondergutachten
RE
24.09.Grenke veröffentlicht Bundesbank-Kontoauszüge
DP
24.09.Grenke holt Prüfer von Warth & Klein für Sondergutachten an Bord
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu GRENKE AG
25.09.GRENKE AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
24.09.GRENKE AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
24.09.GRENKE AG : GRENKE AG mandates Warth & Klein Grant Thornton for an independent a..
EQ
23.09.GRENKE AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
23.09.GRENKE AG : Correction of a release from 21/09/2020 according to Article 40, Sec..
EQ
21.09.GRENKE AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
21.09.GRENKE AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
21.09.GRENKE : founder suspends board seat in wake of critical report
RE
21.09.GRENKE AG : Grenke family reaffirms commitment to the Company
EQ
21.09.GRENKE : founder suspends board seat in wake of critical report
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 560 Mio 652 Mio -
Nettoergebnis 2020 69,3 Mio 80,6 Mio -
Nettoverschuldung 2020 - - -
KGV 2020 21,9x
Dividendenrendite 2020 2,09%
Marktkapitalisierung 1 458 Mio 1 694 Mio -
Wert / Umsatz 2020 2,60x
Wert / Umsatz 2021 2,33x
Mitarbeiterzahl 1 700
Streubesitz 56,1%
Chart GRENKE AG
Dauer : Zeitraum :
Grenke AG : Chartanalyse Grenke AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse GRENKE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 6
Mittleres Kursziel 67,50 €
Letzter Schlusskurs 31,36 €
Abstand / Höchstes Kursziel 184%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 115%
Abstand / Niedrigstes Ziel 59,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Wolfgang Grenke Vice Chairman-Supervisory Board
Antje Leminsky Chairman-Management Board
Ernst-Moritz Lipp Chairman-Supervisory Board
Mark Kindermann Chief Operating Officer
Florian Schulte Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
GRENKE AG-66.01%1 694
TOKYO CENTURY CORPORATION-2.05%6 622
BOC AVIATION LIMITED-33.44%4 724
WILLSCOT MOBILE MINI HOLDINGS CORP.-11.30%3 735
GATX CORPORATION-24.12%2 198
FUYO GENERAL LEASE CO., LTD.-7.60%1 933