Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Wohnen SE
  6. News
  7. Übersicht
    DWNI   DE000A0HN5C6   A0HN5C

DEUTSCHE WOHNEN SE

(A0HN5C)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 28.09. 18:31:09
52.97 EUR   +0.02%
08:55Warburg Research senkt Deutsche Wohnen auf 'Sell'
DP
08:41DIW-Chef Fratzscher warnt vor Wohnungsenteignungen in Berlin
DJ
05:25DIW-CHEF : Mögliche Enteignungen kontraproduktiv für Wohnungsmarkt
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Studie: Hohe Mieten bringen eine Million Haushalte in prekäre Lage

04.08.2021 | 09:39

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Fast 1,1 Millionen Haushalten in Deutschland bleibt einer Studie zufolge nach Abzug der Miete weniger als das Existenzminimum zum Leben übrig. Damit seien fast 13 Prozent der Mieterhaushalte in deutschen Großstädten in einer prekären wirtschaftlichen Lagen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten, von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderten Untersuchung der Humboldt-Universität zu Berlin. Insgesamt leben in den betroffenen Haushalten rund 2,1 Millionen Menschen.

Besonders stark betroffen sind der Studie zufolge Haushalte von Alleinerziehenden. In dieser Gruppe bleibe einem guten Viertel nur ein Resteinkommen unterhalb des Existenzminimums.

"Die Wohnverhältnisse sind nicht nur Ausdruck, sondern selbst Faktor der sozialen Ungleichheit in unseren Städten. Die ohnehin schon bestehende Einkommenspolarisierung wird durch die Mietzahlung verstärkt", urteilten die Forscher. Mieterhaushalte der höchsten Einkommensklasse hätten vor Abzug von Warmmiete und Nebenkosten im Mittel 4,4 Mal so viel monatliches Nettoeinkommen wie die Hauhalte der niedrigsten Klasse. Nach Zahlung der Bruttowarmmiete steige der Faktor auf das 6,7-fache. Denn ärmere Haushalte müssten einen weit überdurchschnittlichen Anteil ihres Einkommens fürs Wohnen aufwenden, obwohl sie auf deutlich weniger Wohnraum in schlechter ausgestatteten Wohnungen lebten. "Wohnen kann arm machen", resümierten die Forscherinnen und Forscher.

Auch das Statistische Bundesamt hatte die Belastung der Haushalte mit den Wohnkosten analysiert. Nach seinen Daten lebten im Jahr 2019 knapp 14 Prozent der Bevölkerung (rund 11,4 Millionen Personen) in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren. Eine Überbelastung bei Wohnkosten sieht die Behörde, wenn ein Haushalt mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen ausgibt - unabhängig davon, ob die Betroffenen zur Miete oder in den eigenen vier Wänden leben und etwa einen Kredit abzahlen. Laut Destatis ist die Überbelastungsquote seit 2014 leicht gesunken./rea/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AROUNDTOWN SA -3.67%5.938 verzögerte Kurse.0.72%
DEUTSCHE WOHNEN SE 0.04%52.98 verzögerte Kurse.21.22%
VONOVIA SE -2.85%53.24 verzögerte Kurse.-8.30%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE WOHNEN SE
08:55Warburg Research senkt Deutsche Wohnen auf 'Sell'
DP
08:41DIW-Chef Fratzscher warnt vor Wohnungsenteignungen in Berlin
DJ
05:25DIW-CHEF : Mögliche Enteignungen kontraproduktiv für Wohnungsmarkt
DP
27.09.AKTIEN IM FOKUS 2 : Vonovia nach Wahl gefragt - Immobilien allgemein fest
DP
27.09.MÄRKTE EUROPA/Gelungener Wochenauftakt nach Bundestagswahl
DJ
27.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt nach Wahl zu - Stimmung kühlt aber ab
AW
27.09.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach Bundestagswahl im Plus
DJ
27.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
27.09.Initiative bringt bei Verzögerung weiteren Volksentscheid ins Spiel
DP
27.09.Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
27.09.Vonovia Secures 50.49% Stake in Deutsche Wohnen -- Update
DJ
27.09.PRESS RELEASE : Vonovia SE: Vonovia on the election of the Berlin House of Representatives..
DJ
27.09.DEUTSCHE WOHNEN : Berliners vote to expropriate large landlords in non-binding referendum
RE
27.09.VONOVIA : Berliners Votes In Favor Of Real Estate's Apartments Expropriation
MT
27.09.VONOVIA : $22 Billion Deutsche Wohnen Bid Crosses Takeover Threshold
MT
27.09.Vonovia reaches threshold for Deutsche Wohnen takeover
RE
27.09.DEUTSCHE WOHNEN : Vonovia reaches threshold for Deutsche Wohnen takeover
RE
27.09.Vonovia Now Holds More Than 50% of Deutsche Wohnen Share Capital
DJ
24.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according -4-
DJ
24.09.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according -2-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE WOHNEN SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 856 Mio 1 000 Mio -
Nettoergebnis 2021 958 Mio 1 119 Mio -
Nettoverschuldung 2021 11 582 Mio 13 532 Mio -
KGV 2021 16,4x
Dividendenrendite 2021 1,91%
Marktkapitalisierung 18 209 Mio 21 267 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 34,8x
Marktkap. / Umsatz 2022 34,3x
Mitarbeiterzahl 1 339
Streubesitz 59,7%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 13
Letzter Schlusskurs 52,96 €
Mittleres Kursziel 51,60 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,57%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michael Zahn Chief Executive Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Dirk Sonnberg Managing Director-Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber