Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ALPHABET INC.

(A14Y6F)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Milliarden-Gewinne für Tech-Konzerne in der Corona-Krise

30.10.2020 | 06:36

NEW YORK (awp international) - Die grossen Tech-Konzerne profitieren vom veränderten Verhalten der Nutzer und Werbekunden in der Corona-Pandemie. Amazon bescherte der Trend zum Einkauf im Internet einen Rekordgewinn im vergangenen Quartal. Facebook profitiert in seinem Werbegeschäft davon, dass mehr kleine Firmen ins Netz gehen, um Einbrüche durch die Krise aufzufangen. Bei Google brummt unter anderem das Geschäft der Videoplattform YouTube, während Menschen mehr zuhause sind. Und bei Apple wuchs in Zeiten von Arbeit im Homeoffice und Online-Lernen das Geschäft mit Mac-Computern und iPads.

Amazon steigerte den Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar (82,3 Mrd Euro). Der Gewinn verdreifachte sich auf den bisherigen Bestwert von 6,3 Milliarden Dollar. "Wir sehen mehr Kunden als jemals zuvor, die frühzeitig Geschenke einkaufen", betonte Amazon-Chef Jeff Bezos. Dies sei ein Hinweis darauf, dass ein "beispielloses" Weihnachtsgeschäft bevorstehe.

Amazon stellte für das laufende Vierteljahr Erlöse zwischen 112 und 121 Milliarden Dollar in Aussicht. Es wäre das erste Mal, dass der Konzern in einem Quartal die Marke von 100 Milliarden Dollar knackt. Amazon hatte mit seinen Lieferdiensten bereits in den Vorquartalen stark davon profitiert, dass die Nachfrage nach Bestellungen im Internet während der Pandemie kräftig zunahm. Auch Amazons lukratives Cloud-Geschäft mit IT-Services und Speicherplatz im Internet florierte zuletzt weiter.

Bei Facebook hatten sich Analysten zu Beginn der Krise noch Sorgen um das Geschäft gemacht. Einen grossen Teil der Facebook-Werbekunden machen kleine und mittlere Unternehmen aus. Viele von ihnen - wie etwa Cafés oder Restaurants - wurden hart von der Pandemie getroffen. Doch es stellt sich heraus, dass Facebooks Geschäft sogar einen Schub bekommt, weil mehr Unternehmen in der Pandemie auf der Suche nach neuen Erlösen ins Internet gehen. Der vor allem mit Werbung erzielte Umsatz des Online-Netzwerks stieg um 22 Prozent auf 21,2 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar übrig - ein Plus von 29 Prozent.

Top-Managerin Sheryl Sandberg nannte als Beispiel eine Familienfirma, die Seifen aus eigener Herstellung sonst auf Wochenmärkten verkaufte. In der Pandemie nutze sie nun Facebook als Plattform und habe ihr Geschäft erweitert. Facebook baut darauf das Argument auf, dass das Online-Netzwerk in der Krise eine schützenswerte Rolle für die Wirtschaft spiele - und etwa Datenschutz-Einschränkungen letztlich der Konjunktur schaden könnten.

Die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer stieg binnen drei Monaten um 30 Millionen auf rund 1,82 Milliarden. Auf mindestens eine App aus dem Konzern - wie Instagram und WhatsApp - greifen täglich 2,54 Milliarden Nutzer zurück.

Dank Online-Werbung schoss auch bei der Google-Mutter Alphabet der Gewinn um fast 60 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar hoch, während die Erlöse um 14 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar wuchsen.

Nach einem Dämpfer im Vorquartal lief das Anzeigengeschäft von Google wieder rund und trug mit 37,1 Milliarden Dollar den grössten Anteil zum Umsatz bei. Daneben florierten auch die Werbeerlöse der Video-Tochter Youtube, die um ein Drittel auf fünf Milliarden Dollar stiegen, sowie das Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet.

Anders als diese Unternehmen macht Apple nach wie vor einen Grossteil seines Geschäfts mit dem Verkauf von Geräten. Und hier hatte Apple ein Problem im vergangenen Quartal: Die neue iPhone-Generation wurde nicht wie gewohnt im September vorgestellt, sondern erst einen Monat später. Das bedeutete für das Vierteljahr einen Gewinnrückgang um 7,4 Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar.

Der iPhone-Umsatz sackte im Jahresvergleich um ein Fünftel auf rund 26,4 Milliarden Dollar ab. Aber: Die Erlöse des Konzerns insgesamt wuchsen dennoch um ein Prozent auf 64,7 Milliarden Dollar. Dafür sorgte ein gestiegenes Geschäft unter anderem mit iPads und Mac-Computern sowie mit Abos für Streaming und andere Dienste.

Die spannende Frage wird nun sein, ob das Weihnachtsquartal für das neue iPhone 12 genauso stark läuft wie gewohnt. Finanzchef Luca Maestri sagte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, der Konzern rechne mit einem Zuwachs in dem Geschäft. Der Umsatz mit Macs stieg im vergangenen Quartal um 29 Prozent auf gut neun Milliarden Dollar. Das iPad-Geschäft wuchs um 46 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar.

Die erfolgreichen Tech-Riesen geraten zugleich verstärkt ins Visier von Wettbewerbsbehörden auch im Heimatmarkt USA, wo die Regulierer bisher eher die Zügel locker liessen. So hatte das US-Justizministerium in der vergangenen Woche eine seit langem erwartete Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht. Es wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht bei der Internetsuche und damit verbundener Werbung auf verbotene Weise auszuspielen./so/hbr/DP/zb


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.57%2609 verzögerte Kurse.81.56%
ALPHABET INC. 0.62%2963.73 verzögerte Kurse.69.10%
AMAZON.COM, INC. 0.00%3523.16 verzögerte Kurse.8.17%
APPLE INC. 2.28%175.08 verzögerte Kurse.31.95%
FACEBOOK INC 2.40%330.56 verzögerte Kurse.21.01%
Alle Nachrichten zu ALPHABET INC.
08.12.Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln in den USA
DP
08.12.Tech-Aktien legen am Mittag zu
MT
08.12.Roku unterzeichnet eine mehrjährige Verlängerung mit Google für YouTube und YouTube TV-..
MT
08.12.Tech-Aktien wenig verändert, da Chiphersteller den Sektor belasten
MT
07.12.Planet Labs nach Abschluss des Zusammenschlusses mit SPAC dMY Technology für NYSE-Debüt..
MT
07.12.INSIDER-VERKAUF : Alphabet
MT
07.12.US-Behörden und Europäische Kommission starten neue Anstrengungen zur Förderung des Wet..
MR
07.12.Cinedigm unterzeichnet einen Live-Streaming-Vertrag mit SideStream
MT
07.12.Stellantis setzt auf umsatzsteigernde Software für seine Autos
MR
07.12.Nomura sagt, für Omicron-Risiken in Indien bereit zu sein
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ALPHABET INC.
00:43Google to give additional staff bonus this year
RE
08.12.Tech Stocks Adding to Midday Gains
MT
08.12.Roku Signs Multiyear Extension With Google for YouTube, YouTube TV Services
MT
08.12.Robotaxi race opens up as top contender Waymo in low gear in Arizona
RE
08.12.Tech Stocks Little Changed as Chipmakers Weigh on Sector
MT
08.12.Wall Street mixed as Omicron worries cloud vaccine update
RE
08.12.GLOBAL MARKETS LIVE : Airbus, BP, Merck, Pfizer, Meta...
08.12.Roku and Google Agree to Multi-Year Deal Extension for YouTube
MT
08.12.YouTube stays on Roku devices as companies strike multi-year deal
RE
08.12.S.Korea "webtoon" firms leverage low-cost stories with potential huge upside
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALPHABET INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 254 Mrd. - 224 Mrd.
Nettoergebnis 2021 72 785 Mio - 64 246 Mio
Nettoliquidität 2021 138 Mrd. - 122 Mrd.
KGV 2021 27,5x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 971 Mrd. 1 971 Mrd. 1 739 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 7,22x
Marktkap. / Umsatz 2022 6,05x
Mitarbeiterzahl 150 028
Streubesitz 93,1%
Chart ALPHABET INC.
Dauer : Zeitraum :
Alphabet Inc. : Chartanalyse Alphabet Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALPHABET INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 48
Letzter Schlusskurs 2 963,73 $
Mittleres Kursziel 3 351,59 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Sundar Pichai Chief Executive Officer & Director
Ruth M. Porat Chief Financial Officer & Senior Vice President
John LeRoy Hennessy Chairman
John L Doerr Independent Director
Ann Mather Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ALPHABET INC.69.10%1 959 918
BAIDU, INC.-31.13%52 171
NAVER CORPORATION35.04%49 568
Z HOLDINGS CORPORATION17.07%48 285
YANDEX N.V.-3.65%24 019
SOGOU INC.9.82%3 471