Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Zahl der US-Arbeitslosenanträge sinkt auf tiefsten Stand in Corona-Krise

06.05.2021 | 14:42
A portrait of Benjamin Franklin on a U.S. One-hundred dollar bill is pictured at Interbank Inc. money exchange in Tokyo

Washington (Reuters) - Die Hinweise auf eine merkliche Besserung am US-Arbeitsmarkt verdichten sich: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist auf den tiefsten Stand in der Corona-Krise gesunken.

Insgesamt stellten vergangene Woche 498.000 Amerikaner einen Antrag auf staatliche Stütze. In den sieben Tagen zuvor waren es noch revidiert 590.000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 540.000 gerechnet.

Auch dank der anziehenden Corona-Impfkampagne haben die Unternehmen im April deutlich mehr Personal eingestellt. Unter dem Strich schuf die Privatwirtschaft 742.000 Arbeitsplätze, wie aus einer Umfrage des Personaldienstleisters ADP hervorgeht. Für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für April erwarten Experten sogar einen Anstieg der Stellenzahl außerhalb der Landwirtschaft um 978.000.

Trotz anziehender Konjunktur sieht die US-Notenbank Fed die Zeit für eine schrittweise Abkehr von der sehr lockeren Geldpolitik noch lange nicht gekommen. Die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell beließen den Leitzins zuletzt in der Spanne von null bis 0,25 Prozent und betonten, dass man noch weit von Vollbeschäftigung und Preisstabilität entfernt sei. Die weltgrößte Volkswirtschaft hatte zu Jahresbeginn überraschend kräftig Fahrt aufgenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Januar bis März mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 6,4 Prozent.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.12%0.7583 verzögerte Kurse.-1.81%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.32%1.3923 verzögerte Kurse.2.01%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.16%0.8111 verzögerte Kurse.3.44%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.02%1.1931 verzögerte Kurse.-2.27%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.01%0.013487 verzögerte Kurse.-1.74%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.24%0.7061 verzögerte Kurse.-2.26%
S&P GSCI AGRICULTURE INDEX 0.27%391.4576 verzögerte Kurse.7.07%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:01DEUTSCHLANDTREND : Wachsender Wunsch nach unionsgeführter Regierung
DP
24.06.Reisebeschränkungen auch ohne Pandemie-Lage
DP
24.06.DEVISEN : Euro profitiert von starken Konjunkturdaten
DP
24.06.Verurteilung von Deutsch-Kurdin in Türkei schlägt hohe Wellen
DJ
24.06.Neues Klimaschutzgesetz vom Bundestag beschlossen
DP
24.06.WDH/FURCHT VOR DELTA : EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen
DP
24.06.USA ZU IRAN-ATOMVERHANDLUNGEN : Noch ist nichts vereinbart
DP
24.06.EM : England-Tickets nur für deutsche Fans mit Wohnsitz in Großbritannien
DP
24.06.Bundestag verabschiedet neues Klimaschutzgesetz
DP
24.06.CORONA-KRISE IN PORTUGAL SPITZT SICH ZU : Lockerungen ausgesetzt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"