Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Weko fällt weitere Entscheide wegen Absprachen bei Referenzzinssätzen

27.10.2020 | 08:12

Bern (awp) - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat weitere internationale Banken mit Bussen für Kartellabreden bei der Festlegung von Referenzzinssätzen belegt. Sie sanktioniert die Banken Crédit Agricole und HSBC France mit rund 4,5 Millionen, respektive 2 Millionen Franken, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Bereits im Februar 2012 hatte die Weko eine Untersuchung gegen verschiedene Banken und Brokerhäuser wegen der mutmasslichen Manipulationen von verschiedenen Referenzzinssätzen im Handel mit Zinsderivaten eingeleitet. Im Rahmen der Verfahren wurden unter anderem die Schweizer Grossbank Credit Suisse sowie mehrere internationale Banken mit Sanktionen für Kartellabreden belegt.

Gegen die beiden nun sanktionierten französischen Banken wurde dabei im Rahmen der sogenannten EURIBOR-Untersuchung ermittelt. In dieser wurde die Manipulation dieses Referenzzinssatzes untersucht.

Bereits Ende 2016 hatte die Weko einen ersten Teilentscheid betreffend der Manipulation des EURIBOR erlassen, wobei die Banken Barclays, Royal Bank of Scotland und Société Générale gebüsst wurden. Der Deutschen Bank wurde damals die Busse erlassen, weil sie die Behörden informiert hatte. Schweizer Banken waren in diesem Fall nicht betroffen.

Die EURIBOR-Untersuchung war aber nur eine von fünf Nachfolgeuntersuchungen der sogenannten "IBOR-Verfahren". Auch in einer weiteren Nachfolgeuntersuchung, der "Yen LIBOR/Euroyen-TIBOR"-Untersuchung, publizierte die Weko am Dienstag einen Entscheid.

Wie die Behörde am Dienstag in einem separaten Communiqué mitteilte, wurde das Verfahren gegen das britische Finanztechnologieunternehmen Nex International beendet. Das Verhalten von Nex müsse man zwar als "kartellrechtlich unzulässig" bezeichnen, heisst es darin. Doch habe es sich um "nicht sanktionierbare Abreden" gehandelt.

kw/uh


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BARCLAYS PLC -1.25%139.28 verzögerte Kurse.-21.45%
CREDIT SUISSE GROUP AG 0.39%11.69 verzögerte Kurse.-11.06%
HSBC HOLDINGS PLC 2.15%406.4 verzögerte Kurse.-32.78%
NATWEST GROUP PLC 0.37%160.75 verzögerte Kurse.-33.35%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
17:12UPDATE/Bund will LNG-Betankungsschiffe mit 135 Millionen Euro fördern
DJ
17:11MILLIARDENSCHWERER ONECOIN-ANLAGEBETRUG : Anklage eingereicht
DP
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 27.11.2020 - 17.00 Uhr
DP
17:03DEFAMA DEUTSCHE FACHMARKT AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
17:03DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG
DP
17:02DGAP-PVR : SFC Energy AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
DJ
17:01++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (27.11.2020) +++
DJ
16:58BBVA und Sabadell blasen Hochzeit ab - Keine Einigung über Bewertung
RE
16:55DEVISEN : Euro legt zu - Pfund unter Druck
DP
16:50MYBIOPASSPORT : startet den "COVID-19 & Immunitätsprofil" Blutentnahme-Selbsttest
BU
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"