Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Wall St fällt um 2%, da Rezessionsängste zunehmen

23.09.2022 | 19:16

(Um einen Reuters-Live-Blog zu den amerikanischen, britischen und europäischen Aktienmärkten zu erhalten, klicken Sie auf oder geben Sie LIVE/ in ein Nachrichtenfenster ein)

*

Alle drei großen Indizes stehen vor deutlichen Wochenverlusten

*

Costco rutscht nach vierteljährlichem Rückgang der Bruttomargen ab

*

Indizes im Minus: Dow 2,27%, S&P 2,40%, Nasdaq 2,34%

23. September (Reuters) - Die wichtigsten Indizes an der Wall Street sind am Freitag um mehr als 2% gefallen, da die Anleger befürchteten, dass die restriktive Politik der US-Notenbank zur Eindämmung der Inflation eine Rezession auslösen und die Unternehmensgewinne beeinträchtigen könnte.

Der Dow lag kurzzeitig mehr als 20% unter seinem am 4. Januar erreichten Allzeithoch von 36.799,64 Punkten. Ein Schlusskurs von 20% oder mehr unter diesem Niveau würde nach einer weit verbreiteten Definition bestätigen, dass sich der Blue-Chip-Index in einem Bärenmarkt befindet. Der S&P 500 und der Nasdaq befinden sich bereits in einem Bärenmarkt.

Der S&P 500 und der Nasdaq nähern sich ebenfalls den Tiefstständen von Mitte Juni - ihren schwächsten Punkten in diesem Jahr -, wobei der Benchmark-Index jetzt 0,7% von diesem düsteren Meilenstein entfernt ist. Der Dow notiert auf dem Tiefststand vom November 2020.

Nach kräftigen Kursgewinnen in den letzten beiden Jahren wurde die Wall Street im Jahr 2022 von einer Reihe von Problemen erschüttert, darunter der Ukraine-Konflikt, das Aufflackern von COVID-19 in China, die Energiekrise in Europa und die Verschärfung der Finanzbedingungen auf der ganzen Welt.

Ein halbes Dutzend Zentralbanken, darunter in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Schweden, der Schweiz und Norwegen, haben in dieser Woche die Zinsen angehoben, um die Inflation zu bekämpfen, aber es war das Signal der Fed, dass sie erwartet, dass die hohen US-Zinsen bis 2023 anhalten werden, das die Märkte überrascht hat.

"Die Märkte verdauen die globalen Zinserhöhungen der Zentralbanken und die Botschaft 'höher für länger', da die Inflationsbekämpfung im Vordergrund steht", sagte Mimi Duff, Managing Director bei GenTrust, in einer Notiz.

"Wir befinden uns derzeit in einer Phase der Informationsbeschaffung, in der einige der Zinserhöhungen bzw. restriktiven Maßnahmen der Fed fast sofort Wirkung zeigen (z.B. höhere Hypothekenzinsen), während andere Faktoren wie Entlassungen, Einstellungspläne, Unternehmensinvestitionen usw. mehr Zeit benötigen, um die Wirtschaft zu beeinflussen.

Die düsteren Aussichten einiger Unternehmen - zuletzt FedEx Corp und Ford Motor Co - haben in einer für die Märkte saisonal schwachen Zeit ebenfalls zu den Problemen beigetragen.

Das geschätzte Gewinnwachstum des S&P 500 für das dritte Quartal liegt nach Angaben von Refinitiv bei 4,6% gegenüber 5% in der vergangenen Woche.

"Die Wahrscheinlichkeit einer US-Rezession im Jahr 2023 steigt angesichts der hawkishen Fed. Es ist zwar allgemein bekannt, dass die Gewinnschätzungen angesichts eines solchen Rezessionsrisikos zu hoch sind, aber der Markt wird wahrscheinlich nicht in der Lage sein, über sinkende Gewinne hinwegzusehen", so Citigroup in einer Notiz.

Goldman Sachs senkte sein Jahresendziel für den Benchmark-Index S&P 500 um etwa 16% auf 3.600 Punkte, was einem Rückgang von 1,9% gegenüber dem aktuellen Stand entspricht.

Um 12:38 Uhr ET lag der Dow Jones Industrial Average 683,65 Punkte oder 2,27% tiefer bei 29.393,03, der S&P 500 90,12 Punkte oder 2,40% tiefer bei 3.667,87 und der Nasdaq Composite 259,07 Punkte oder 2,34% tiefer bei 10.807,74.

Alle drei Indizes waren auf deutliche Wochenverluste eingestellt.

Alle 11 großen S&P-Sektoren gaben nach, angeführt von einem 7%igen Rückgang bei den Energieaktien. Die Banken verloren 3,5%.

Die zinssensiblen Technologie- und Wachstumswerte gaben nach: Alphabet Inc, Apple Inc, Amazon.com, Microsoft Corp und Tesla Inc verloren zwischen 1,3% und 4%.

Die Aktien von Costco Wholesale Corp fielen um 2,4%, nachdem der große Einzelhändler einen Rückgang seiner Gewinnmargen im vierten Quartal gemeldet hatte.

Der CBOE Volatilitätsindex, der auch als Angstmesser der Wall Street bekannt ist, stieg auf ein Dreimonatshoch von 30,87 Punkten.

An der NYSE überwogen die Absteiger im Verhältnis 13,09 zu 1 und an der Nasdaq im Verhältnis 6,44 zu 1.

Der S&P-Index verzeichnete kein neues 52-Wochen-Hoch und 144 neue Tiefststände, während der Nasdaq sieben neue Höchststände und 740 neue Tiefststände verzeichnete. (Berichterstattung von Ankika Biswas und Devik Jain in Bengaluru; Redaktion: Shounak Dasgupta und Maju Samuel)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -1.02%97.46 verzögerte Kurse.-32.72%
AMAZON.COM, INC. -0.76%93.41 verzögerte Kurse.-43.97%
APPLE INC. -1.96%148.11 verzögerte Kurse.-14.92%
COSTCO WHOLESALE CORPORATION -0.16%533.66 verzögerte Kurse.-6.00%
MICROSOFT CORPORATION -0.04%247.49 verzögerte Kurse.-26.39%
TESLA, INC. -0.19%182.86 verzögerte Kurse.-48.09%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
10:46Barley : EU muss gegen Ungarn hart bleiben
DJ
10:41SPD-Chef Klingbeil droht deutscher Rüstungsindustrie
DJ
10:26UKRAINE-BLOG/Nato-Chef lobt deutsche Waffenlieferungen an Ukraine
DJ
04:33Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 27. November 2022
AW
02:39China Jan-Okt Industriegewinne fallen um 3,0% y/y
MR
02:31Peter Spuhler: Probleme für Exportwirtschaft sind Frage der Zeit
AW
26.11.Ukraine will niedrigere Obergrenze für russisches Öl bei $30-$40 pro Barrel
MR
26.11.Britischer Einkaufsverkehr am Schwarzen Freitag steigt um 3,7% - Sensormatic
MR
26.11.Oyo Hotels in Indien meldet geringeren Verlust im Juli-Sept. gegenüber dem Vorquartal
MR
26.11.Wohnungsbrand in Chinas Region Xinjiang tötet 10 Menschen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"