Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Verlag Bastei Lübbe steigert Umsatz in der Pandemie kräftig

13.07.2021 | 11:56

KÖLN (dpa-AFX) - Mit Bestellern wie "Kingsbridge" von Ken Follett und "Der neunte Arm des Oktopus" von Dirk Rossmann sowie zahlreichen erfolgreichen Titeln aus der zweiten Reihe hat der Verlag Bastei Lübbe seinen Umsatz in der Corona-Krise kräftig gesteigert. "Wir haben nicht unter der Krise gelitten", sagte der Sprecher des Vorstands, Joachim Herbst, am Dienstag in Köln. Im Gegenteil: Der Verlag habe davon profitiert, dass in der Pandemie viele Leute mehr Zeit zum Lesen gehabt hätten. Auch das Geschäft mit E-Books und Audio-Books brummte.

Insgesamt stieg der Umsatz des Verlags im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr um 13,7 Prozent auf 92,7 Millionen Euro. Unter dem Strich wies der Konzern einen Gewinn von 7,9 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 9,1 Millionen Euro im Vorjahr.

"Es hat sich ausgezahlt, dass wir auf Kurzarbeit und Programmkürzungen verzichtet haben und stattdessen mit zahlreichen Novitäten und innovativen virtuellen Formaten gemeinsam mit unseren Partnern im Buchhandel unsere Leserinnen und Leser auch während der Krise erreicht haben", sagte Herbst.

Der Start ins laufende Jahr verlief allerdings eher verhalten. Ein Grund dafür sei möglicherweise, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher zurzeit die mit der Lockerung der Corona-Auflagen wiedergewonnenen Freiheiten genössen.

Doch erwartet der Verlag im Herbst Rückenwind durch zwei neue Bücher von Follett und Rossmann. Insgesamt strebt der Konzern im laufenden Jahr eine leichte Umsatzsteigerung an. Schon im nächsten Geschäftsjahr könnte dann die Umsatzschwelle von 100 Millionen Euro erreicht werden, hofft Herbst./rea/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01:17FedEx-Quartalsgewinn sinkt wegen Arbeitskosten
MR
01:01Pret a manger plant eine verdoppelung der unternehmensgrösse in 5 jahren
MR
01:01Pret plant, bis ende 2023 mindestens 3.000 weitere mitarbeiter einzustellen
MR
01:01Laut pret nähert sich der umsatz in grossbritannien dem niveau vor der pandemie, die regionalen geschäfte erreichen den höchsten stand aller zeiten
MR
01:01Pret meldet für 2020 einen umsatz von 299 mio. stg, ein rückgang von 58 %, und einen betriebsverlust von 256,5 mio. stg
MR
01:01Pret sagt, dass es wöchentlich in die gewinnzone zurückgekehrt ist
MR
01:01Pret sagt, dass jab und gründer sinclair beecham weitere netto 100 mio. stg investieren werden, um expansionspläne zu beschleunigen
MR
01:01Pret plant, bis ende 2023 in fünf neue märkte zu expandieren
MR
01:01Pret will innerhalb von 2 jahren mehr als 200 geschäfte in grossbritannien eröffnen, mit schwerpunkt auf regionalen und vorstädtischen gebieten, verkehrsknotenpunkten und autobahnen
MR
21.09.Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"