Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Verbraucherzentrale : Heizkostenanstieg von mehr als 200 Euro im Jahresvergleich

17.10.2021 | 11:24

BERLIN (AFP)--Deutsche Verbraucher müssen wegen steigender Gaspreise mit deutlich höheren Heizkosten rechnen. Aufs Gesamtjahr 2021 gerechnet zahlt ein typischer Familienhaushalt in einem 120 Quadratmeter großen Einfamilienhaus voraussichtlich 1.260 Euro für Heizung und Warmwasser; im vergangenen Jahr waren es noch 990 Euro, wie aus einer Beispielrechnung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) für die Welt am Sonntag hervorgeht.

In einer 100 Quadratmeter großen Wohnung steigen die Jahreskosten für Wärme demnach von durchschnittlich 770 auf 980 Euro. Der vzbv legte für die Jahresrechnung jeweils das Preisniveau von Oktober 2020 und Oktober 2021 laut Heizkostenspiegel zugrunde. Angenommen wurde außerdem ein durchschnittlicher Effizienzstandard der betreffenden Immobilien sowie ein Gaspreis von aktuell 7 Cent pro Kilowattstunde.

Als Verbrauchsmenge wurden im Falle der Wohnung 14.000 Kilowattstunden Gas vorausgesetzt, im Falle des Einfamilienhauses 18.000 Kilowattstunden.

Der Chef der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, forderte einen Zuschuss für sozial Benachteiligte. "Wir brauchen eine Winterhilfe für Millionen Haushalte", sagte er der Rheinischen Post. "Das Einfachste wäre ein monatlicher Festbetrag, mit dem Familien die Mehrkosten für Heizung und Strom abfedern können." Bei Hartz-IV-Empfängern könnte die Winterhilfe über Jobcenter gezahlt werden, bei Arbeitnehmern könnte dies über den Lohn erfolgen, sagte Vassiliadis.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch Empfehlungen an die Mitgliedstaaten vorgelegt, wie eine Entlastung für Verbraucher erreicht werden kann. Sie schlug etwa Gutscheine für einkommensschwache Haushalte oder gezielte Steuersenkungen vor. Außerdem müssten Erneuerbare Energien ausgebaut und die Speicherkapazitäten gestärkt werden.

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

October 17, 2021 05:23 ET (09:23 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:12Bundespolizei registriert weniger Flüchtlinge an polnischer Grenze
DP
10:10Italienische Großstädte setzen auf Maskenpflicht in Vorweihnachtszeit
DP
10:07Nasdaq-Debüt von Singapurs Ride-Hailing-Unternehmen Grab soll den Ton für regionale Börsengänge angeben
MR
10:04WDH 2/GIPFEL BERÄT ÜBER STRENGERE REGELN - WÜST : Keine halben Sachen
DP
10:04IW erwartet Milliardeneinbußen im Einzelhandel und Gastgewerbe durch 2G
DJ
10:04CORONA-BLOG/Göring-Eckardt fordert Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte
DJ
10:01Atriva Therapeutics verstärkt Beirat mit Piet Wigerinck
DP
09:58IAB : Verbesserung des europäischen Arbeitsmarkts schwächt sich ab
DJ
09:55Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus
DP
09:53DEVISEN : Euro hält sich weiter stabil über 1,13 US-Dollar
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"