Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Trump stellt baldiges Handelsabkommen mit China in Aussicht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
12.11.2019 | 19:29

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt. Vor dem Wirtschaftsclub von New York sprach der Präsident am Dienstag von einem bedeutsamen Teilabkommen, das möglicherweise schon bald abgeschlossen werden könnte. Konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt machte der Präsident nicht.

Die Rede von Trump hatte an den Finanzmärkten im Vorfeld starke Erwartungen hervorgerufen. Von den Aussagen hatte man sich Hinweise zu möglichen Fortschritten bei den Handelsgesprächen erhofft. Nach der Rede zeigten sich an den Finanzmärkten keine nennenswerten Kursreaktionen.

Darüber hinaus untermauerte Trump abermals seine Kritik an der Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Die Fed gehe bei den Zinssenkungen zu langsam vor, sagte Trump. Dies sorge für einen Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu anderen Ländern mit niedrigeren Zinsen.

Die US-Notenbank hat zuletzt Ende Oktober den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr um jeweils 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Nachdem die Währungshüter um Notenbankpräsident Jerome Powell den Leitzins in eine Spanne zwischen 1,50 Prozent und 1,75 Prozent gesenkt hatten, signalisierten sie eine Pause bei den Zinsschritten. Präsident Trump hat in der Vergangenheit immer wieder die seiner Meinung nach zu zögerlichen Zinssenkungen kritisiert.

Trump machte außerdem deutlich, dass er die seiner Einschätzung nach erfolgreiche Wirtschaftspolitik als einen zentralen Pfeiler im Wahlkampf für die Wiederwahl im kommenden Jahr herausstellen werde. Seine Politik habe einen "Boom" beim Wirtschaftswachstum und auf dem Arbeitsmarkt hervorgerufen./jkr/jsl

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:24Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Oktober 2020
AW
24.10.Winterzeit beginnt - Uhren werden in der Nacht umgestellt
DP
24.10.US-WAHL : Trump stimmt früh bei US-Präsidentenwahl ab
DP
24.10.UN-CHEF : Normalisierung zwischen Israel und Sudan bringt Hoffnung
DP
24.10.USA : Gut 80 000 Infizierte an einem Tag - Harte Maßnahmen in Europa
DP
24.10.Krankenhausgesellschaft sieht Kliniken in Corona-Krise gut gerüstet
DP
24.10.Erneut Rekordwerte bei Corona-Neuinfektionen in Litauen und Lettland
DP
24.10.Hartes Ringen bei Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst
DP
24.10.Merkel wiederholt Podcast mit eindringlichem Corona-Appell
DP
24.10.Papst Franziskus hält ohne Maske Audienz mit Spaniens Regierungschef
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"