Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Schwarzes Wochenende für Bitcoin - Verluste von bis zu 22 Prozent

06.12.2021 | 07:31
ARCHIV: Die Kryptowährung Bitcoin in einer Illustration, 29. November 2021. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Singapur/New York/Berlin (Reuters) - Bitcoin-Anleger haben am Wochenende herbe Verluste hinnehmen müssen.

Die Kryptowährung verlor am Samstag in einem dramatischen Kursrutsch bis zu 22 Prozent an Wert und kostete nur noch 41.967 Dollar. Das bedeutete einen der größten Verluste überhaupt. Bis Samstagabend erholte sich die Notierung dann weitgehend bis auf rund 53.500 Dollar. Am Sonntag ging es dann erneut um rund 8,5 Prozent auf etwa 49.000 Dollar bergab.

Marktteilnehmer führten den Einbruch auf Gewinnmitnahmen - vor knapp einem Monat hatte die Cyber-Devise noch bis zu 69.000 Dollar gekostet - und Sorgen um die Weltwirtschaft zurück. So hatte die neue Virus-Variante Omikron in der vergangenen Woche an den Finanzmärkten weltweit zu Schwankungen geführt, weil unklar ist, wie stark sie einen wirtschaftlichen Aufschwung gefährden könnte. Auch aktuelle Konjunkturdaten enttäuschten, etwa zum US-Arbeitsmarkt.

Der Kursrutsch könne aber auch die Gelegenheit zu einem günstigen Einstieg sein, sagte Justin d'Anethan von der Kryptowährungsbörse Eqonex. Analyst Timo Emden von Emden Research warnte indes, Schnäppchenjäger sollten sich nicht in Sicherheit wiegen. Die Sorgenliste von Omikron über den finanziell angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzern Evergrande bis hin zum wachsenden Unbehagen der US-Notenbank über die hohe Inflation halte Kryptowährungen weiter im Klammergriff.

Am kommenden Mittwoch seien zudem die Top-Manager acht großer Kryptowährungs-Firmen vor einen Ausschuss des US-Repräsentantenhauses geladen, so Emden. Die Furcht vor einer forcierten Regulierung von Bitcoin & Co könne der Branche zumindest kurzfristig die Luft zum Atmen nehmen. Gerade eine Regulierung in den USA könne einen signifikanten Einfluss auf die Kurse haben. Allerdings bleibe eine härtere Gangart unabdingbar, damit Cyber-Devisen als seriöse Anlageklasse reifen könnten - auch wenn dies zunächst negativ für die Märkte sein könnte.

Seit dem Rekordhoch von November von rund 69.000 Dollar hat Bitcoin bis Sonntagabend fast 30 Prozent eingebüßt. Zu Jahresbeginn allerdings war die Cyber-Währung noch für 27.700 Dollar zu haben gewesen. Wer damals einstieg, kann sich also noch immer über ein Kursplus von mehr als 75 Prozent freuen.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:17ECOGRAF LIMITED : Update zur australischen Lithium-Ionen-BAM-Anlage
DP
12:14Athen rüstet auf - Kampfjets überfliegen Akropolis
DP
12:12Burberry meldet Beschleunigung des Umsatzwachstums bei Vollpreisen
MR
12:12AUKTION/Schwache Nachfrage bei Aufstockung 15-jähriger Anleihe
DJ
12:11Wall Street-Banken sehen "neue Normalität" für Handelserträge
MR
12:10Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App
DP
12:02Krankenversicherer UnitedHealth steigert Gewinn um 84% dank Optum-Stärke
MR
12:01Deutsche Inflation steigt sprunghaft - 'Der finanzielle Spielraum schrumpft'
AW
11:58Corona-Beschränkungen in Finnland verlängert - Marin zuversichtlich
DP
11:57MARKT USA/Leichte Erholung - Quartalszahlen US-Banken im Fokus
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"