Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

SPD-Linke will auch künftig Investitionen über Kredite finanzieren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
17.09.2020 | 05:44

BERLIN (dpa-AFX) - Die Parlamentarische Linke der SPD will auch künftig Investitionen in den Strukturwandel der Wirtschaft über Kredite finanzieren. Das geht aus einem Papier der in der Gruppierung zusammengeschlossenen SPD-Bundestagsabgeordneten hervor, das der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) vorliegt. Der Gruppe gehört etwa die Hälfte der 152 Parlamentarier an. "Schulden sind nicht per se gut, aber auch nicht per se schlecht", heißt in dem Konzept.

Matthias Miersch, Sprecher der Parlamentarischen Linken, sagte der Zeitung: "Es ist gerade im Interesse der zukünftigen Generationen, wenn wir jetzt Investitionen tätigen." Es gehe um Geld für Bildung und Digitalisierung. Zentral sei auch die Bekämpfung des Klimawandels. Eine allzu rasche Schuldentilgung dagegen könne die Wirtschaft strangulieren, heißt es in dem sechsseitigen Papier.

Die Autoren plädieren ferner dafür, die aus ihrer Sicht zu eng gefassten europäischen Fiskalregeln zu überarbeiten. Sie wollen die in der Verfassung verankerte deutsche Schuldenbremse sowie den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt um eine "goldene Regel für Investitionen" ergänzen - und die erlaubte Schuldenquote anheben.

Bisher gilt, dass die Gesamtschulden eines Staats 60 Prozent der Bruttosozialproduktes (BIP) nicht überschreiten sollten. "Inklusive eines Sicherheitspuffers für unvorhergesehene Krisen ist eine Anhebung der Obergrenze von den willkürlichen 60 Prozent auf 90 Prozent des BIP begründbar und sinnvoll", heißt es der Zeitung zufolge in dem Papier./shy/DP/zb


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:48Grünen-Fraktionschef für grundlegenden Umbau der Landwirtschaft
DP
17:30DEL-CHEF TRIPCKE ZU SAISONSTART : 'Sind mit der Politik im Dialog'
DP
16:46Merkel stimmt CDU-Mitglieder der Regierung auf Superwahljahr 2021 ein
DP
16:23BELGIEN : Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
DP
16:11GESAMT-STEIGENDE CORONA-ZAHLEN : Party-Obergrenze und mehr Masken?
DP
15:58Merkel berät mit CDU-Regierungsmitgliedern über weitere Strategie
DP
15:44UNION PATRONALE SUISSE : Mandat für den Bundesrat
PU
15:42Grüne rügen auslaufende Nothilfe für Studenten
DP
15:39Schweizer gegen Ausländerbegrenzung und für Vaterschaftsurlaub
DP
15:33Lauterbach fordert kostenlose Grippe-Impfung für alle
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"