Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Niederlande: Nach Aus fürs Nachtleben gehen Infektionen zurück

28.07.2021 | 17:14

DEN HAAG (dpa-AFX) - Nach Wochen mit hohen Infektionsraten registrieren die Niederlande nun eine deutliche Trendwende. Am Mittwoch wurden 3513 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet, fast 500 weniger als am Vortag und der niedrigste Wert seit drei Wochen, wie das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM mitteilte. In den vergangenen sieben Tagen ging demnach die Zahl der positiven Testresultate im Vergleich zur Vorwoche um fast 50 Prozent zurück. Als Grund für den rückläufigen Trend nennen die Behörden die Verschärfung der Maßnahmen wie das vorläufige Ende des Nachtlebens.

Dagegen stieg aber die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern. Das war auch von Experten erwartet worden. Zurzeit werden 629 Menschen behandelt, 13 mehr als am Vortag. In den vergangenen sieben Tagen waren im Schnitt jeweils vier Menschen an Covid-19 gestorben, in der Vorwoche waren es zwei am Tag. Die Niederlande waren am Dienstag von Deutschland wegen der sehr hohen Infektionszahlen als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden.

Mehre Wochen lang registrierten die Behörden hohe Sieben-Tage-Inzidenz-Werte von bis zu 415. Seit einigen Tagen nun zeichnet sich die Wende ab - und zwar in fast allen Regionen. Zuletzt waren etwa 215 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen festgestellt worden. Zum Vergleich: in Deutschland liegt der Wert bei 15.

Vor allem in der Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren wurde nach Angaben des RIVM 64 Prozent weniger Infektionen gemeldet. Die Experten sehen einen deutlichen Zusammenhang mit der Verschärfung der Maßnahmen Anfang Juli. Denn seitdem sind alle Diskotheken und Nachtclubs geschlossen, müssen Gaststätten um Mitternacht schließen und sind Festivals untersagt.

Die Öffnung des Nachtlebens war nach Analyse der Daten die Hauptursache für die neue Corona-Welle. Nachdem Ende Juni fast alle Restriktionen aufgehoben worden waren, stiegen die Infektionen innerhalb einer Woche um mehr als 500 Prozent, in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre sogar um mehr als 850 Prozent. Die meisten Jugendlichen hatten sich den RIVM-Angaben zufolge in Clubs und auf Partys angesteckt.

Der rückläufige Trend zeigt sich allerdings noch nicht in den Krankenhäusern. In den vergangenen sieben Tagen verdoppelte sich die Zahl der Covid-Patienten im Vergleich zur Vorwoche. Pro Tag wurden im Schnitt 95 neue Patienten eingeliefert. Premier Mark Rutte erwartet eine weiteren Anstieg bis nächste Woche und mahnte zur Vorsicht. "Dann wird erwartet, dass sich auch die Lage in den Krankenhäusern stabilisiert."

Die Experten weisen auch darauf hin, dass der übergroße Teil der neuen Covid-Patienten nicht geimpft war. Gut 70 Prozent der etwa 17 Millionen Niederländer hat zumindest die erste Impfdosis bekommen, mehr als 50 Prozent sind vollständig geimpft.

In der vergangenen Woche waren zwar 38 Prozent weniger Tests abgenommen worden. Der Anteil positiver Ergebnisse bei den Tests war allerdings auch deutlich auf jetzt rund 13 Prozent gesunken, was den Trend bestätigt./ab/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16.09.USA verhängen Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei
DP
16.09.Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein
DP
16.09.WDH : dpa-AFX Presseschau für den 17. September
AW
16.09.BIDEN WILL UMSTEUERN : Normalbürger entlasten statt Konzerne
DP
16.09.Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet
DP
16.09.Atom-U-Boote für Australien - Pakt mit den USA sorgt für Zoff
DP
16.09.WDH/Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin
DP
16.09.US-REGIERUNG : U-Boot-Deal mit Australien richtet sich gegen niemanden
DP
16.09.Probleme bei der Chipversorgung und beim Testen werden die Produktion von Leichtfahrzeugen im Jahr 2021 weiter einschränken - IHS Markit
MR
16.09.BLINKEN NACH ÄRGER WEGEN U-BOOT-DEALS : Paris ist wichtiger Partner
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"