Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Lambrecht will stärker gegen kriminelle Internet-Plattformen vorgehen

27.11.2020 | 17:32

BERLIN (dpa-AFX) - Betreiber krimineller Internet-Plattformen sollen nach dem Willen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht stärker für illegale Inhalte und Aktivitäten geradestehen. Dazu will die SPD-Politikerin einen neuen Straftatbestand und mehr Ermittlungsmöglichkeiten schaffen. Den entsprechenden Gesetzentwurf machte ihr Ministerium am Freitag öffentlich. Bundesländer und Verbände können nun bis zum 7. Januar Stellung beziehen.

"Wenn auf kriminellen Plattformen Geschäfte gemacht werden mit entsetzlichen Bildern von sexualisierter Gewalt gegen Kinder, soll sich niemand herausreden, er habe nur die Plattform bereitgestellt und nichts gewusst", erklärte Lambrecht. "Gleiches gilt für Waffen- oder Drogenhandel, den Verkauf von gehackten Passwörtern oder gestohlenen Kreditkartendaten." Bislang gestalteten sich Ermittlungen gegen Betreiber solcher Plattformen oft schwierig, wenn diese sich ahnungslos gäben.

Der neue Straftatbestand soll dem Entwurf zufolge "ausschließlich Plattformen erfassen, deren Zweck darauf ausgerichtet ist, die Begehung von bestimmten Straftaten zu ermöglichen oder zu fördern". Es geht um Verbrechen, auf mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe steht - wie der Handel mit Kinderpornografie, Betäubungsmitteln, Waffen,

Sprengstoff, Falschgeld, gefälschten Ausweisen und gestohlenen Kreditkartendaten.

Den Betreibern von Plattformen soll eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe drohen. Bei gewerbsmäßigem Handeln soll der Strafrahmen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsstrafe liegen. Im schwereren Fall der Gewerbsmäßigkeit will Lambrecht zudem Ermittlern scharfe Instrumente an die Hand geben, Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchung. Mit Letzterem ist der verdeckte Zugriff auf Computer, Smartphones und andere IT-Geräte gemeint, deren Daten ausgelesen werden können./hrz/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:44CORONA-BLOG/Mexiko bestellt 24 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs
DJ
06:35STUDIE : Geiz bei Impfstoffverteilung bringt Billionen Wirtschaftsverluste
AW
06:30- Dienstag, 26. Januar 2021 -
AW
06:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
06:11EUREX/Bund-Future im Frühhandel höher
DJ
06:10BÖRSEN-FEIERTAGSKALENDER 2021/Kein Handel in Australien
DJ
06:10EUREX/DAX-Future im frühen Handel niedriger
DJ
06:09Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?
DP
06:09Merkel und Biden vereinbaren Zusammenarbeit bei internationalen Themen
DJ
06:07CDU-Wirtschaftsrat weist Forderung nach Hartz-IV-Erhöhung zurück
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"