Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit

07.05.2021 | 05:30

SAINT PETER PORT (dpa-AFX) - Im Brexit-Fischereistreit zwischen Frankreich und der Kanalinsel Jersey hat deren Nachbarinsel Guernsey beide Seiten zu einer raschen Lösung aufgefordert. "Guernsey hofft, dass zum Wohle der Nachbarschaftsbeziehungen in der Region mögliche Meinungsverschiedenheiten zwischen Frankreich und Jersey schnell gelöst werden können", sagte der für externe Beziehungen zuständige Minister Jonathan Le Tocq. Die Blockade des Hafens der Jersey-Hauptstadt Saint Helier am Donnerstag durch französische Fischer habe keine Auswirkungen auf Guernsey gehabt.

Mit Blick auf französische Drohungen, die Stromversorgung Jerseys lahmzulegen, das fast seinen kompletten Strom über Unterwasserkabel aus dem nahen EU-Staat bezieht, betonte Le Tocq: "Jegliche Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Beziehungen oder deren Störung, einschließlich der Stromversorgung über das gemeinsame Energienetz der Kanalinseln, werden immer Anlass zur Sorge geben." Auf Guernsey gebe es aber genügend Kapazitäten zur Stromerzeugung.

Guernsey ist wie Jersey als Kronbesitz kein Teil des Vereinigten Königreichs. London ist aber für die Außen- und Sicherheitspolitik verantwortlich. Die beiden Inseln liegen 43 Kilometer auseinander.

Französische Fischer hatten mit der Blockade gegen Auflagen für Fischereilizenzen demonstriert, die sie für ungerechtfertigt halten. Hintergrund ist die Frage, ob und wie viel ausländische Fischer nach dem Brexit in britischen Gewässern fangen dürfen. Bereits in den Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt war dies die am heftigsten umstrittene Frage. Großbritannien und Frankreich schickten jeweils Marineschiffe zu der Insel, die rund 25 Kilometer vor der französischen Küste liegt.

Minister Le Tocq sagte, seit dem endgültigen Brexit - also dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt

- seien in Guernsey Übergangsregeln für Fischer in Kraft. "Guernsey

unterhält positive und langjährige Beziehungen zu seinen französischen Nachbarn, und Diskussionen über Fischerei und andere Angelegenheiten von beiderseitigem Interesse werden weiterhin positiv behandelt", betonte Le Tocq. Blockaden oder andere Zwischenfälle würden nicht erwartet./bvi/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:34Reisebeschränkungen auch ohne Pandemie-Lage
DP
21:07DEVISEN : Euro profitiert von starken Konjunkturdaten
DP
21:04Verurteilung von Deutsch-Kurdin in Türkei schlägt hohe Wellen
DJ
20:55Neues Klimaschutzgesetz vom Bundestag beschlossen
DP
20:53WDH/FURCHT VOR DELTA : EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen
DP
20:51USA ZU IRAN-ATOMVERHANDLUNGEN : Noch ist nichts vereinbart
DP
20:51EM : England-Tickets nur für deutsche Fans mit Wohnsitz in Großbritannien
DP
20:35Bundestag verabschiedet neues Klimaschutzgesetz
DP
20:34CORONA-KRISE IN PORTUGAL SPITZT SICH ZU : Lockerungen ausgesetzt
DP
20:27OTS : Börsen-Zeitung / Zweifel an der Solvenz, Kommentar zu den ...
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"