News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU fordert Russland zum Dialog auf, um Lebensmittelexporte der Ukraine zu ermöglichen

24.05.2022 | 16:24
Interview with president of the European Commission Ursula von der Leyen

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, forderte am Dienstag Gespräche mit Moskau über die Freigabe von Weizenexporten, die aufgrund einer russischen Seeblockade in der Ukraine festsitzen.

US-Außenminister Antony Blinken hat Russland letzte Woche beschuldigt, Lebensmittel als Waffe einzusetzen, indem es nicht nur die Ukrainer, sondern auch Millionen von Menschen auf der ganzen Welt als "Geiseln" festhält. Moskau weist diese Anschuldigung zurück.

"Das Wichtigste ist, das Schwarze Meer zu sperren. Das ist eine Forderung an Russland", sagte von der Leyen in einem Interview mit Reuters am Rande des Weltwirtschaftsforums.

Von der Leyen, die Vorsitzende der Exekutive der Europäischen Union ist, sagte, dass sich eine Nahrungsmittelkrise mit voller Geschwindigkeit nähere und eine Art Dialog mit Moskau notwendig sei, um die 20 Millionen Tonnen Weizen, die in der Ukraine festsitzen, freizugeben.

"Es kann nicht in Russlands Interesse sein, dass wegen Russland Menschen in der Welt an Hunger sterben", sagte sie und fügte hinzu, dass eine Lösung zur Schaffung von Nahrungsmittelkorridoren gefunden werden müsse.

"Ich denke, wir sollten uns zuallererst den Dialog mit Russland ansehen, ob es nicht eine Vereinbarung gibt, dass dieser Weizen aus der Ukraine herauskommt", sagte die Leiterin der Europäischen Kommission.

Auf Russland und die Ukraine entfällt zusammen fast ein Drittel der weltweiten Weizenlieferungen, während die Ukraine auch ein wichtiger Exporteur von Mais, Gerste, Sonnenblumenöl und Rapsöl ist.

Inzwischen entfallen auf Russland und Weißrussland, das Moskaus "spezielle Militäroperation" in der Ukraine unterstützt hat, mehr als 40 % der weltweiten Exporte von Kali, einem wichtigen Pflanzennährstoff.

Von der Leyen sagte, dass die Europäische Union auch ihre eigene Produktion erhöhen sollte, um es den Landwirten zu erleichtern, eine zweite Ernte einzufahren oder die Weizenproduktion zu steigern.

WIEDERAUFBAU

Die Ukraine steht ganz oben auf der Tagesordnung des diesjährigen Treffens von mehr als 2.000 führenden Vertretern aus Wirtschaft und Politik, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftlern, wobei Präsident Volodymyr Zelenskiy de facto die Eröffnungsrede hält.

Im Gegensatz dazu sind keine russischen Unternehmen oder staatlichen Institutionen zu der jährlichen Veranstaltung in dem Schweizer Alpenort eingeladen worden.

Im Hinblick auf die Finanzierung des Wiederaufbaus der Ukraine nach dem Krieg erwägt die EU, auf eingefrorene Gelder der russischen Zentralbank und von Oligarchen zurückzugreifen, sagte von der Leyen.

"Das Grundgefühl der Fairness sagt uns, dass wir das prüfen sollten, und das tun wir auch", sagte sie.

Die baltischen Staaten haben die Konfiszierung russischer Vermögenswerte, einschließlich der Zentralbankreserven in Höhe von 300 Milliarden Dollar, gefordert, aber es ist unklar, ob dies für die EU legal wäre.

Am 3. Mai schätzte die Ukraine die Kosten für den Wiederaufbau auf 600 Milliarden Dollar.

"Es ist nicht trivial, aber... die Zerstörung der Ukraine wurde durch den völlig ungerechtfertigten Krieg Russlands angerichtet, und deshalb sollte Russland, wenn die ganze Welt sich für den Wiederaufbau der Ukraine einsetzt, auch seinen gerechten Anteil tragen", fügte sie hinzu.

Von der Leyen wollte sich nicht dazu äußern, welche Bedingungen für die Ukraine eine ausreichende Grundlage wären, um ein Abkommen über ein Ende des Krieges zu akzeptieren.

"Es gibt einen wichtigen Grundsatz: Es ist die Ukraine, die definiert und entscheidet, was sie als - das ist für uns das Ende des Krieges, das ist akzeptabel - begreift. Es ist die Ukraine, die darüber entscheidet", sagte sie.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:05NATO sagt Hilfe für die baltischen Staaten und die Ukraine zu und drängt die Türkei, die nordischen Staaten aufzunehmen
MR
26.06.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
26.06.Diana Ross verbreitet die Liebe in Glastonbury
MR
26.06.UKRAINE : Russland will Süden der Stadt Lyssytschansk blockieren
DP
26.06.SCHOLZ : G7 geschlossen und entschlossen gegen Russland
DP
26.06.G7/UPDATE/G7 will hunderte Milliarden Dollar in ärmere Länder investieren
DJ
26.06.Scholz plant steuerfreie Einmalzahlung als Inflationsausgleich
DP
26.06.GESAMT-G7-Staaten zeigen Geschlossenheit - Kiew unter Raketenbeschuss
DP
26.06.G7 starten globale Infrastruktur-Initiative - Konkurrenz zu China
DP
26.06.Nur wenige Demonstranten machen gegen G7 mobil
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"