Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 05.12.2022 - 15.15 Uhr

05.12.2022 | 15:21

ROUNDUP 2: Flatexdegiro kappt Prognose und Bafin sieht Mängel - Kurssturz

FRANKFURT - Schlechte Nachrichten vom Online-Broker Flatexdegiro: Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat die Gesellschaft einer Sonderprüfung unterzogen und dabei Mängel in der Organisation und der Unternehmensführung festgestellt, wie das Unternehmen überraschend am Samstagabend in Frankfurt mitteilte. Der Broker reagiert auf die Kritik und erweitert seinen Vorstand. Das Tagesgeschäft läuft derweil noch schlechter als zuletzt gedacht: So kappte der Vorstand seine bereits gedämpfte Prognose für das laufende Jahr. Auch die zuvor erwogene Dividende wird es wohl nicht geben. Für die Aktie des Sponsors der Fußball-Clubs Borussia Mönchengladbach und FC Sevilla ging es am Montag zeitweise um mehr als ein Drittel abwärts.

ROUNDUP: Vodafone-Chef tritt überraschend zum Jahresende ab

LONDON - Das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone muss sich überraschend einen neuen Chef suchen. Der eher glücklos agierende Nick Read hat seinen Rücktritt verkündet. Seit Oktober 2018 war er an der Spitze des Unternehmens, in seiner Amtszeit sanken das Vertrauen der Investoren und der Aktienkurs stetig. Die Aktie gab mehr als 40 Prozent nach und liegt derzeit in der Nähe ihres 25-Jahrestiefs. Am Morgen legte ihr Kurs in Reaktion auf den anstehenden Chefwechsel etwas zu.

Allianz erhöht Verzinsung von Lebensversicherungen

STUTTGART - Die Allianz Leben erhöht die Verzinsung von Lebensversicherungen im kommenden Jahr. Bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen steigt die laufende Verzinsung 2023 im Schnitt auf 2,5 Prozent nach zuletzt 2,3 Prozent, wie der deutsche Branchenprimus am Montag in Stuttgart mitteilte. Beim neueren Modell mit abgespeckter Garantie geht es von 2,4 Prozent auf 2,6 Prozent nach oben. Allianz-Leben-Vorstandschefin Katja de la Viña sprach von einem deutlichen Signal in einer Zeit, "in der viele Menschen ihre Zukunftsvorsorge grundsätzlich verbessern wollen."

Ifo: Lage der Autoindustrie verbessert sich etwas

MÜNCHEN - Die Lage der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer hat sich dem Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo zufolge etwas verbessert. Im November stieg der entsprechende Index auf minus 2,2 Punkte nach minus 4,3 im Vormonat, wie das Institut am Montag unter Berufung auf eine eigene Umfrage mitteilte. Die Erwartungen für die kommenden Monate stiegen demnach auf minus 13,3 Punkte - nach minus 35,3 im Oktober. "Das Risiko einer Gasmangellage im Winter und damit einer tiefen Rezession hat sich verringert", kommentierte Ifo-Experte Oliver Falck. Das stimme die Autoindustrie zuversichtlicher. Die Autohersteller planten mit einer steigenden Produktion.

ROUNDUP: Globale Rüstungsverkäufe steigen trotz Lieferkettenproblemen weiter

STOCKHOLM - Die 100 größten Rüstungskonzerne der Erde haben im Jahr vor dem Ukraine-Krieg schwere Waffen und Militärdienstleistungen im Wert von fast 600 Milliarden Dollar verkauft. Trotz pandemiebedingter Störungen der Lieferketten mit Verzögerungen und Engpässen stiegen die weltweiten Rüstungsverkäufe im Jahr 2021 um währungsbereinigte 1,9 Prozent auf 592 Milliarden Dollar (rund 570 Mrd. Euro), wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mitteilte. Die erneute Zunahme war damit höher als im Vorjahr, lag allerdings unter dem durchschnittlichen Anstieg der vier Vor-Corona-Jahre.

Millionen-Entschädigung vom Staat stabilisiert Gasimporteur VNG

KARLSRUHE/LEIPZIG/BERLIN - Der strauchelnde Gasimporteur VNG bekommt mehrere Hundert Millionen Euro vom Staat und hat am Freitag seinen Antrag auf sogenannte Stabilisierungsmaßnahmen zurückgezogen. Der Bund werde sich nicht an der VNG beteiligen, teilten der Leipziger Konzern, der Mehrheitseigner EnBW aus Karlsruhe und das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin übereinstimmend mit.

Rom: Lufthansa weiter in 'konstruktiven' Gesprächen über Ita-Einstieg

ROM - Die Chancen für einen Einstieg der Lufthansa bei der italienischen Staatsfluglinie Ita Airways stehen Angaben aus Rom zufolge weiterhin gut. Der Nachfolger des Traditionsunternehmens Alitalia teilte am Wochenende mit: "Ita Airways setzt die positiven und konstruktiven Gespräche mit Lufthansa fort." Der Konzern aus Frankfurt sei vom italienischen Finanzministerium - dem derzeitigen Ita-Eigner - als möglicher Partner auserkoren worden "mit dem einzigen Ziel, eine profitable Entwicklung des Unternehmens zu erreichen", wie es hieß.

Banken und Sparkassen: Girocard bekommt weitere Funktionen

FRANKFURT/BERLIN - Deutschlands Banken und Sparkassen bereiten eine Aufwertung der Girocard vor. "Durch die Kündigung der Maestro-Funktion kann in der Öffentlichkeit fälschlicherweise das Gefühl entstanden sein, die Girocard sei nicht mehr so einsetzbar wie bisher. Aber das Gegenteil ist der Fall", sagte die Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Henriette Peucker, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Post bestellt 2000 Elektro-Lieferwagen bei Ford

KÖLN/BONN - Die Deutsche Post hat bei Ford gut 2000 Elektro-Transporter bestellt, um den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotte zu senken. Bis Ende 2023 sollen die Fahrzeuge ausgeliefert sein, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Das finanzielle Volumen des Auftrags wurde nicht genannt. Die Produktion ist in der Türkei. Die Fahrzeuge sollen weltweit eingesetzt werden. 800 der E-Transporter sollen für den Bereich Post & Paket Deutschland unterwegs sein. Die Nutzung des Ford E-Transit stärke die Fähigkeit, weltweit umweltfreundliche Lieferdienste anzubieten, sagte Post-Managerin Anna Spinelli.

Verteidigungsministerium: Keine Krise bei der Beschaffung von F-35

BERLIN - Das Verteidigungsministerium hat Berichten über erhebliche neue Risiken beim Kauf des Tarnkappenjets F-35 für die Luftwaffe widersprochen. Der Haushaltausschuss des Bundestags sei in einer 25-Millionen-Euro-Vorlage darüber informiert worden, welche Aspekte des Projektes noch unklar seien und wie die Folgen und die Wahrscheinlichkeit von Problemen abgemildert werden sollen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag in Berlin. "Es gibt keine Krise. Es gibt derzeit kein Problem in der Planung, auch nicht in der Infrastruktur", sagte der Sprecher. Laut Vorlage an den Ausschuss sei das Projekt "deutlich auf einem guten Weg" und "alles grün".

^

Weitere Meldungen

-Vogelgrippe: 15 000 Enten werden in Tschechien notgeschlachtet

-Gastgewerbe: Weihnachts- und Silvestergeschäft läuft verhalten

-Bundesweit erster Wartebereich für Familien an Dresdner Hauptbahnhof

-Zahl der Post-Beschwerden bleibt hoch

-Übernahmeangebot für Online-Zeitschriftenkiosk Readly

-Musk bewirbt Veröffentlichung interner Twitter-Dokumente

-RATING: S&P zieht Twitter-Einstufung zurück - 'Mangel an Informationen'

-Mehr als 29 000 Zwangsräumungen - Deutliche Zunahme in Bayern

-Weiter Finanzstreit ums 49-Euro-Ticket - Wissing wirbt für Start

-Deutschland: Süßigkeitenbranche stellt mehr Schoko-Nikoläuse her

-ICE 3 Neo gestartet - Mehr Platz für Räder und Rollstuhlfahrer

-Lufthansa-Airbus landet sicher mit einem Triebwerk in Luanda

-MDR-Verwaltungsratsvize durch Interessenskollisions-Prüfung entlastet

-Mittelstand steuert bei Lieferketten um - Umgang mit China gespalten

-Pleiten wegen Verpackungsverbots? Längere Frist für Shisha-Branche

-Litauen wartet zwei weitere deutsche Panzerhaubitzen für die Ukraine

-AfD-Chef für Verhandlungen über Gaslieferungen mit Iran

-Süditalien erneut von Unwettern und Überschwemmungen heimgesucht

-Habeck: Elektroautos sollen zu Stromspeichern werden

-BGH verhandelt im Januar über Freisprüche für VW-Personalmanager

-Högl zu Munitionskrise: 'Wir brauchen jetzt einen Fahrplan'

-Ukraine erhält erste Hawk-Flugabwehrraketen aus Spanien

-RKI registriert 27 841 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 207,0

-Nasa: Russland hat ukrainischen Weizen in Milliardenwert geerntet

-Protest gegen Tesla-Fabrikausbau - Umweltschützer: Offene Fragen

-Gewerkschaft warnt vor Einschnitten im ÖPNV wegen Deutschlandticket

-Kinderkliniken am Limit - Forderung nach finanziellem Notprogramm

-Experten: Garantiezins für Lebensversicherungen konstant halten

-EU-Kommissar droht Twitter mit Strafzahlungen und Abschaltung

-Tschentscher: Fracking könnte Alternative sein

-Geldstrafe für russischen Sender in Lettland

-Tschentscher will Maskenpflicht im ÖPNV bis zum Frühling beibehalten

-Chemiekonzern Ineos will über Brunsbüttel Gas aus den USA bekommen

-Verschwörungstheoretiker Alex Jones beantragt Insolvenz

-Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Energiepreiserhöhungen

-Grüne kritisieren Beschleunigungspläne auch für Fernstraßen

-TV-Quoten: WM-Achtelfinale gleich auf mit ZDF-Krimi

-ROUNDUP/Pandemie-Effekt fällt weg: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder

-Russland will Öl-Preisobergrenze des Westens nicht hinnehmen

-Die Bahn-Tunnel bleiben für Handy-Nutzer ein Problem

-Erste A380 der Lufthansa wieder in Frankfurt gelandet

-Frankreich will Tabak-Schwarzhandel entschiedener bekämpfen

-Bundeskanzler unterstützt Plan für grünen Stahl im Saarland

-Macron: Waffensendung an Ukraine schwächt eigene Verteidigung nicht

-Veganer Essenslieferant Lunch Vegaz aus Vorpommern in Insolvenz

-Spezialschiff für LNG-Terminal Wilhelmshaven kommt Mitte Dezember

-Frankreichs Präsident Macron trifft Twitter-Boss Musk bei USA-Besuch

-Wieder Debatte um Kliniken - Pochen auf Länderzuständigkeit

-Quoten: Alter Kölner 'Tatort' lockt fast sieben Millionen an

-Ergebnisse von Überprüfung zu NDR-Funkhaus in Kiel nächste Woche

-ARD-'Nachtmagazin' wird durch 'Tagesschau'-Ausgabe ersetzt

-Verband: Viele Britische Pubs und Brauereien wohl vor dem Aus

-Umfrage: Auch bei den Weihnachtsgeschenken wird dieses Jahr gespart

-Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde schlichtweg übersehen

-WHO-Regionaldirektor sieht Ende der Pandemie noch nicht erreicht°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 1.48%117.76 Realtime Kurse.4.52%
ALLIANZ SE 0.32%221.7 verzögerte Kurse.10.01%
DEUTSCHE POST AG 5.99%42.76 verzögerte Kurse.14.68%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 0.95%85 verzögerte Kurse.-3.22%
FLATEXDEGIRO AG 4.08%8.16 verzögerte Kurse.23.93%
LUFTHANSA 2.21%9.893 verzögerte Kurse.24.65%
S&P GSCI WHEAT INDEX 0.16%516.3694 Realtime Kurse.-4.07%
TESLA, INC. 3.78%188.27 verzögerte Kurse.47.27%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.40%70.0305 verzögerte Kurse.-2.01%
VODAFONE GROUP PLC 4.01%94.84 verzögerte Kurse.8.24%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
22:23MÄRKTE USA/Wall Street legt nach Fed weiter zu - Meta treibt Nasdaq an
DJ
22:23Flug nach Asien: Klimaaktivisten geben Fehler zu
DP
22:23Selenskyj: Ukraine hat konkrete EU-Beitrittsperspektive verdient
DP
22:15KORREKTUR/Flug nach Asien: Klimaaktivisten geben Fehler zu
DP
21:02Devisen: Eurokurs fällt nach Aussagen der EZB deutlich
DP
20:57Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin
DP
20:24Scholz: Truppenrückzug Voraussetzung für Verhandlungen mit Russland
DP
20:02RKI stuft Corona-Risiko nur noch als moderat ein
DP
20:02US-Republikaner verdrängen Demokratin aus wichtigem Kongressausschuss
DP
19:5280 Jahre nach Schlacht von Stalingrad droht Putin Deutschland
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"