Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dollar steigt aufgrund der aggressiven Haltung der Fed und starker Verbraucherausgaben

24.11.2021 | 21:27
FILE PHOTO: A picture illustration of  U.S. dollar Swiss Franc British pound and Euro bank notes

Der Dollar legte am Mittwoch auf breiter Front zu und erreichte gegenüber dem Euro ein 16-Monats-Hoch und gegenüber dem japanischen Yen ein Fünf-Jahres-Hoch, da die Anleger darauf wetten, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik schneller straffen wird als ihre Konkurrenten.

Fed-Beamte haben dazu beigetragen, dass die US-Notenbank früher handeln könnte, um den steigenden Preisdruck einzudämmen, falls die Inflation nicht nachlässt, während die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts des schwachen Wachstums in der Region voraussichtlich eher zurückhaltend bleiben wird.

Verschiedene Fed-Politiker erklärten, dass sie bereit wären, die Beendigung ihres Anleihekaufprogramms zu beschleunigen, wenn die hohe Inflation anhält, und die Zinssätze schneller anzuheben, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung der Bank hervorgeht.

Die Stärke des Dollars spiegelt "die Bereitschaft der EZB-Führung wider, die Inflation zu begrenzen, während die Fed sich etwas mehr Sorgen um die Inflation macht, so dass es vielleicht eine kleine Divergenz in der Politik gibt", sagte Lou Brien, Marktstratege bei DRW Trading in Chicago.

Die Präsidentin der Fed von San Francisco, Mary Daly, sagte am Mittwoch ebenfalls, dass sie eine Beschleunigung der Reduzierung der Anleihekäufe durch die Fed für möglich hält.

Der Dollar-Index stieg im Laufe des Tages um 0,37 % auf 96,853. Der Euro fiel um 0,44 % auf $ 1,1199.

Die Einheitswährung wurde durch Daten vom Mittwoch belastet, die zeigten, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im November den fünften Monat in Folge verschlechtert hat, da Lieferengpässe im verarbeitenden Gewerbe und ein Anstieg der Coronavirus-Infektionen die Wachstumsaussichten für die größte europäische Volkswirtschaft trübten.

Der Dollar erreichte gegenüber dem japanischen Yen ein Fünfjahreshoch von 115,50, nachdem Daten gezeigt hatten, dass die Verbraucherausgaben in den USA im Oktober stärker als erwartet gestiegen waren, während der Preisdruck im Laufe des Monats ebenfalls zunahm.

Gegenüber dem Schweizer Franken erreichte der Greenback ein Siebenmonatshoch.

Andere Daten vom Mittwoch zeigten, dass die Zahl der Amerikaner, die neue Anträge auf Arbeitslosenunterstützung stellten, letzte Woche auf den niedrigsten Stand seit 1969 fiel, während die Daten zum Bruttoinlandsprodukt bestätigten, dass sich das Wachstum im dritten Quartal stark verlangsamte.

Der neuseeländische Dollar fiel bis auf $ 0,6856 und damit auf den niedrigsten Stand seit dem 23. August, nachdem die Zentralbank des Landes den Leitzins um einen Viertelprozentpunkt auf 0,75 % angehoben hatte und damit einige Händler enttäuschte, die mit einer Zinserhöhung um einen halben Prozentpunkt gerechnet hatten.

Die

US-Märkte bleiben am Donnerstag wegen des Thanksgiving-Feiertags geschlossen.


Grafik: Weltweite Devisenkurse https://graphics.reuters.com/GLOBAL-CURRENCIES-PERFORMANCE/0100301V041/index.html

========================================================

Währungsgebotspreise um 3:02PM (2002 GMT)

Beschreibung RIC Letzter US-Schluss Prozentuale Veränderung YTD Prozentuale Hoch Bid Tief Bid

Vorherige Veränderung

Session

Dollar-Index 96,8530 96,5170 +0,37% 7,637% +96,9380 +96,4340

Euro/Dollar $1,1199 $1,1249 -0,44% -8.34% +$1,1256 +$1,1186

Dollar/Yen 115,4250 115,1750 +0,22% +11,75% +115,5150 +114,8700

Euro/Yen 129,25 129,49 -0,19% +1,84% +129,5600 +128.7000

Dollar/Schweiz 0,9341 0,9332 +0,11% +5,60% +0,9373 +0,9329

Sterling/Dollar $1,3319 $1,3380 -0,43% -2,49% +$1,3389 +$1,3317

Dollar/Kanadier 1,2669 1.2671 +0,00% -0,50% +1,2710 +1,2650

Aussie/Dollar $0,7192 $0,7227 -0,48% -6,50% +$0,7227 +$0,7185

Euro/Schweiz 1,0461 1,0496 -0,33% -3.20% +1.0504 +1.0457

Euro/Sterling 0.8407 0.8407 +0.00% -5.93% +0.8414 +0.8386

NZ $0.6865 $0.6949 -1.19% -4.38% +$0.6968 +$0.6856

Dollar/Dollar

Dollar/Norwegen 8.9735

8

.8935 +0.96% +4.57% +8.9820 +8.8800

Euro/Norwegen 10.0519 10.0015 +0.50% -3.97% +10.0573 +9.9787

Dollar/Schweden 9.1315 9.0424 +0.62% +11.41% +9.1422 +9.0344

Euro/Schweden 10.2277 10.1651 +0.62% +1.50% +10.2374 +10.1510


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:01Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 5. Dezember 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
01:41Bukele verstärkt El Salvadors Wette auf den rutschenden Bitcoin und kauft weitere 150 Münzen
MR
00:48Bitcoin fällt um 9,2% auf $48.782
MR
04.12.Bitcoin fällt um 8,4% auf $49.228,82
MR
04.12.Bitcoin stürzt um 9,95% auf $48.397,56 ab
MR
04.12.Bitcoin stürzt um ein Fünftel ab
MR
04.12.Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren illegal in Berlin
DP
04.12.Ampel-Fraktionen wollen Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr verlängern
DP
04.12.SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"