Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro nach Auf und Ab bei 1,18 US-Dollar - Zum Franken kaum bewegt

26.07.2021 | 13:10

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Montag in einem schwankungsanfälligen Handel bis zum Mittag zugelegt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1794 US-Dollar, nachdem sie zuvor mehrfach die Richtung gewechselt und mal gestiegen, mal gefallen war.

Das Dollar/Franken-Paar bewegt sich derweil weiterhin in eine Spanne zwischen 0,9175 und 0,9220. Aktuell notiert das Paar mit 0,9178 am unteren Ende dieser Spanne. Die Devisen-Experten der Valiant-Bank gehen davon aus, dass das Paar diese Spanne kurzfristig nicht verlassen wird. Auch das Euro/Franken-Paar "dümpelt im Bereich 1,0805 bis 1,8040 ohne grosse Impulse dahin", heisst es in einem aktuellen Kommentar. Aktuell steht das Paar bei 1,0825.

Belastet wird der Euro zumindest zeitweise durch die trübe Stimmung an den Aktienmärkten. Kursverluste an den Börsen in China dämpfen die Risikofreude der Anleger auch in anderen Ländern. Der als sichere Alternative geltende japanische Yen legte aus diesem Grund zu vielen Währungen zu.

Belastung kommt auch vom Ifo-Geschäftsklima. Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer trübte sich im Juli zur Überraschung von Analysten ein. "Lieferengpässe bei Vorprodukten und Sorgen um wieder steigende Infektionszahlen belasten die deutsche Wirtschaft", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest den Rücksetzer.

Am Nachmittag stehen in den USA Zahlen vom Immobilienmarkt auf dem Programm. In Europa veröffentlicht die belgische Notenbank ihr Geschäftsklima. Es wird von einigen Analysten als Indikator für die Unternehmensstimmung im gesamten Euroraum angesehen./bgf/jkr/eas/hr/kw


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:22WOCHENVORSCHAU/20. bis 26. September (38. KW)
DJ
14:18ISCHGL :  Richterin lässt keine Gutachten zu, Urteil ergeht schriftlich
DP
14:03CORONA-BLOG/Spahn lehnt Geldprämien fürs Impfen ab
DJ
13:52WAHL : Streit zwischen Bundeswahlleiter und Forsa geht in die nächste Runde
DP
13:51WAHL/SPAHN : SPD will aus Deutschland 'ein großes Berlin-Mitte' machen
DP
13:50WAHL/BAERBOCK : Klima-Hungerstreik ist falscher Weg des Dialogs
DP
13:48Angolanischer Ölgigant Sonangol verlor letztes Jahr 4 Milliarden Dollar durch Pandemie
MR
13:40Manchester United rutscht wegen der Pandemie in die Verlustzone
MR
13:40Man Utd-Verluste steigen aufgrund der COVID-Beschränkungen
MR
13:40BGH vor Grundsatzurteil zur Sanierung von Schrottimmobilien
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"