Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro legt zum Dollar und Franken zwischenzeitlich zu

08.04.2021 | 11:18

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gegenüber dem US-Dollar im Vormittagsverlauf gestiegen. Nachdem die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf ein Tageshoch bei 1,1893 US-Dollar zugelegt hatte, schwächte sie sich allerdings wieder etwas ab. Aktuell wird sie bei 1,1878 Dollar gehandelt und damit zwar etwas höher als am Vorabend, aber auf dem Niveau des früheren Donnerstagmorgen.

Auch zum Schweizer Franken legte der Euro zwischenzeitlich auf 1,1043 zu, büsste danach aber wieder an Wert ein. Derzeit wird er bei 1,1022 Franken umgesetzt. Der US-Dollar notiert bei zuletzt 0,9282 Franken nur geringfügig tiefer als am Morgen.

Die Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat am Morgen mitgeteilt, dass die Devisenreserven im März um 16,28 Milliarden Franken auf 930,49 Milliarden Franken gestiegen sind.

Gestützt wird der Euro durch starke Konjunkturdaten aus Deutschland. In der grössten Volkswirtschaft der Eurozone sind die Auftragseingänge in der Industrie im Februar weiter gestiegen. Die Industrie bleibt damit auch in den kommenden Monaten eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft.

Die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed hat den Kursen am Devisenmarkt keine neue Richtung gegeben. Am Vorabend war klar geworden, dass die Fed-Mitglieder nach wie vor keine Änderung der Geldpolitik in Aussicht stellen. Die konjunkturelle Entwicklung der grössten Volkswirtschaft der Welt bleibe noch weit von den langfristigen Zielen der Notenbank entfernt, hiess es im Protokoll.

Mit dem Protokoll wurde dem Markt signalisiert, dass die US-Notenbanker erst weitere Fortschritte beim Aufschwung in den USA abwarten wollen, bevor sie eine Straffung der Geldpolitik durch ein Zurückfahren der Anleihekäufe beschliessen werden. Im weiteren Handelsverlauf richtet sich der Fokus am Devisenmarkt wieder stärker auf Konjunkturdaten. Am Nachmittag könnte die Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA für neue Impulse sorgen.

jkr/jsl/jha/ab


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:39USA melden sich mit Emissionsziel und Gipfel beim Klimaschutz zurück
DP
16:39NanoFocus AG
DP
16:36Metall-Verhandlungen für Brandenburg und Berlin gehen weiter
DP
16:29Kaum Angebot und Rekordpreise - Eigenheimabsatz in USA fällt deutlich
RE
16:25MAKRO TALK/NORDEA : EZB behält höhere PEPP-Käufe im 3. Quartal bei
DJ
16:24USA : Verkäufe bestehender Häuser fallen stärker als erwartet
DP
16:22Bundeskanzlerin Merkel begrüßt US-Klimaziel für 2030
DP
16:19MAKRO TALK/COMMERZBANK : EZB hilft vor allem hoch verschuldeten Staaten
DJ
16:19ETHIKRAT :  Ende von Impfpriorisierung bei genügend Impfstoff richtig
DP
16:18USA : Frühindikatoren steigen stärker als erwartet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"