Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Corona-Justizfall Ischgl: Verein erwartet Prozessbeginn bis Februar

26.11.2020 | 15:30

WIEN (dpa-AFX) - Österreichische Verbraucherschützer rechnen im Justizstreit um Corona-Ansteckungen im Tiroler Skiort Ischgl mit einem Prozessbeginn im Januar oder Februar. Bisher seien sechs oder sieben Amtshaftungs-Musterklagen gegen die Republik Österreich eingereicht worden, sagte Verbraucherschutzverein-Chef Peter Kolba am Donnerstag in einer Online-Pressekonferenz. Etwa dreißig weitere seien in Vorbereitung oder würden derzeit eingebracht.

Bei dem Verein hatten sich nach dessen Angaben 6000 Menschen gemeldet, davon rund 4000 Deutsche, die sich Anfang des Jahres bei Aufenthalten in Ischgl mit dem Coronavirus infiziert haben sollen. Auch die Familie eines Verstorbenen war unter den ersten Klägern. Im Frühjahr will der Verein zudem eine Sammelklage organisieren.

"Wir haben bei unseren Geschädigten erhoben, dass rund ein Viertel der Touristen die in der letzten Woche in Ischgl angereist sind angab, sie hätten vorweg nachgefragt ob es Probleme mit dem Coronavirus gibt. Die Menschen sagen uns, sie wurden vom Tourismusverband oder auch von Hotels glatt belogen", sagte Kolba.

Der Staat hatte in einer Klagebeantwortung Ende Oktober jegliches schuldhafte Handeln der Behörden bestritten. Die Gesundheitsbehörden hätten "zu jedem Zeitpunkt sämtliche dem Ermittlungsstand entsprechenden, erforderlichen und durch die bestehende Rechtslage zur Verfügung stehenden Maßnahmen unverzüglich gesetzt".

Ischgl galt im März als Corona-Hotspot in Europa. Tausende Infektionen sollen auf den bekannten Tiroler Wintersportort zurückzuführen sein. Eine unabhängige Experten-Kommission hatte unlängst festgestellt, dass es im Krisenmanagement zu Fehlern und Fehleinschätzungen gekommen war. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ermittelt gegen vier Verdächtige wegen vorsätzlicher oder fahrlässiger Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten./cpe/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:31Impressum
DJ
02:00Saarlands Ministerpräsident bringt bundesweite Ausgangssperre ins Gespräch
DJ
02:00Wirtschaftsweisen-Chef Feld warnt Bund und Länder vor Überreaktion
DJ
15.01.Mehr als zwei Millionen Corona-Infektionen in Deutschland
DP
15.01.DEVISEN : Euro weitet Verluste im New Yorker Handel aus
DP
15.01.SÖDER : Kann mit allen drei CDU-Kandidaten super zusammenarbeiten
DJ
15.01.SPANIEN : Wahl in Konfliktregion Katalonien wegen Corona verschoben
DP
15.01.Von der Leyen will Neustart in Beziehungen mit den USA
DP
15.01.CSU-Chef Söder sieht Union vor gewaltigen Herausforderungen
DP
15.01.ZIEMIAK : Grüne müssten im Koalitions-Fall viele Kröten schlucken
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"