Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Blinken nach Ärger wegen U-Boot-Deals: Paris ist wichtiger Partner

16.09.2021 | 21:41

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA haben nach Australiens Entscheidung zum Bau amerikanischer statt französischer U-Boote versucht, den erzürnten Verbündeten Frankreich zu beschwichtigen. Frankreich sei in der Indopazifik-Region und in anderen Angelegenheiten ein "unerlässlicher Partner", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sowie den australischen Amtskollegen Marise Payne und Peter Dutton in Washington.

"Wir arbeiten bei vielen gemeinsamen Prioritäten im indopazifischen Raum, aber auch darüber hinaus in der ganzen Welt, unglaublich eng mit Frankreich zusammen", sagte Blinken weiter. Das wolle man auch weiterhin tun, man lege "großen Wert auf diese Beziehung und Partnerschaft", sagte er. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, betonte am Donnerstag außerdem, die französische Regierung habe vorab von der Ankündigung zu der Allianz mit Großbritannien und Australien gewusst.

Australiens Entscheidung, statt konventioneller U-Boote mit französischer Hilfe nun nuklearbetriebene U-Boote mit amerikanischer und britischer Unterstützung zu bauen, bedeutet für Frankreich den Verlust einer 56-Milliarden-Euro-Vereinbarung. Paris reagierte zornig auf diese Entscheidung.

Der australische Verteidigungsminister Dutton verteidigte diese aber in Washington. "Die Franzosen haben eine Version, die nicht besser war als die der Vereinigten Staaten und Großbritanniens", sagte er mit Blick auf die U-Boote. "Letztendlich haben wir uns für das entschieden, was im besten Interesse unserer nationalen Sicherheit ist."

Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf einen Beamten, dass Frankreich als Reaktion auf den neuen Sicherheitspakt eine Gala-Veranstaltung in der französischen Botschaft in Washington am Freitag abgesagt habe. Eine Bestätigung war dafür zunächst nichts zu bekommen./nau/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:00BÖRSE WALL STREET : Aktien steigen mit wachsamem Blick auf Evergrande
MR
04:53Tesla übertrifft Umsatzschätzungen für das Quartal
MR
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
03:31Impressum
DJ
02:15US-Verbraucheraufsichtsbehörde will Finanzdaten von Tech-Giganten abfragen - Quellen
MR
01:08Australiens Santos hebt Produktionsprognose für das Gesamtjahr geringfügig an
MR
00:56Qantas ceo sagt, man arbeite an der entwicklung eines emissionsziels für 2030
MR
00:54Australiens South32 Met-Kohleproduktion sinkt um 15% und profitiert von den Preisen
MR
00:43Der qantas-chef hofft, im februar 2022 die inländische kapazität von vor dem kovid zu übertreffen, wenn westaustralien seine staatsgrenzen öffnet
MR
00:42Woodside meldet 27% Rückgang der Wheatstone-Gasreserven, Aktien fallen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"