Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bericht über Leck: Chinesisches Atomkraftwerk nennt Umwelt 'normal'

14.06.2021 | 11:31

PEKING (dpa-AFX) - Nach Berichten über ein Leck im chinesischen Atomkraftwerk Taishan sind die Betreiber Spekulationen über Umweltschäden entgegengetreten. Die Umweltdaten in dem Werk sowie in dessen Umgebung seien "normal", teilte die China General Nuclear Power Group (CGN) in der Nacht zum Montag mit. Es werde regelmäßig gemessen. Die beiden Blöcke arbeiteten entsprechend den Sicherheitsvorschriften. Das AKW liegt im Süden der Volksrepublik, rund 40 Kilometer südlich der Millionenstadt Taishan. Daran beteiligt ist das französische Atomunternehmens Framatome.

Die Framatome-Mutter EDF teilte am Montag mit, man sei über eine Erhöhung der Edelgaskonzentration im Primärkreis in einem Reaktor des Werks in Taishan informiert worden. Dass es in einem Primärkreis überhaupt Edelgase gebe, sei bekannt und vorgesehen. EDF habe von den chinesischen Betreibern eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung gefordert, damit alle verfügbaren Daten und die notwendigen Entscheidungen präsentiert würden.

Zuvor hatte der Nachrichtensender CNN berichtet, dass die US-Regierung einem Hinweis von Framatome über ein Leck und eine "bevorstehende radiologische Bedrohung" nachgegangen sei. Das Unternehmen habe den chinesischen Behörden vorgeworfen, die Grenzwerte für die Belastung durch nukleare Gase um das Atomkraftwerk erhöht zu haben, um es nicht schließen zu müssen.

CNN zitierte eine Quelle, wonach die US-Regierung davon ausgehe, dass ein "Krisenpunkt" noch nicht erreicht sei, die Lage aber beobachtet werden müsse. US-Beamte glaubten, dass es gegenwärtig keine schwere Bedrohung für die Arbeiter in dem Werk oder die Öffentlichkeit darstelle. Die US-Regierung habe mit der französischen Regierung beraten und die chinesische Regierung kontaktiert.

Das Atomkraftwerk liegt südlich von Hongkong in Yaogu an der Küste der chinesischen Provinz Guangdong. Die mit französischer Hilfe gebauten zwei Druckwasserreaktoren wurden 2018 und 2019 in Betrieb genommenen.

Anlass für den Hinweis von Framatome an die US-Behörden sei ein Antrag am 8. Juni gewesen, dringend eine Ausnahmeerlaubnis zu erhalten, amerikanische technische Daten und Unterstützung teilen zu dürfen, um das Problem zu lösen, berichtete CNN./lw/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:10APA OTS NEWS : Österreichische Banken mit solidem Ergebnis beim europäischen...
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
19:00ENGLISCHEN CORONA-EXPERTEN BELÄSTIGT : Acht Wochen Haft auf Bewährung
DP
18:53NACH WAHL IN BULGARIEN : Populisten erhalten Regierungsauftrag
DP
18:44Landesliste der Saar-Grünen abgelehnt - Partei kündigt Beschwerde an
DP
18:41BERICHT : Trump wollte Wahl offiziell für 'korrupt' erklären lassen
DP
18:36MINISTERIUMSBERICHT : Corona-Fallzahlen in Italien deutlich gestiegen
DP
18:35LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
18:35LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:16DGAP-NVR : ADLER Real Estate AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"