Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Anschober: „Ein starker Sozialstaat unterstützt besonders in schwierigen Lebenslagen!“

03.12.2020 | 11:47
Anschober: 'Ein starker Sozialstaat unterstützt besonders in schwierigen Lebenslagen!' 2019 wurden für Sozialausgaben 29,3 % des BIP ausgegeben

Wien (OTS) -Sozialminister Rudi Anschober: 'Die aktuelle Gesundheitskrise ist für viele Menschen in Österreich auch eine enorme soziale Herausforderung. Krisenhafte Situationen treffen immer jene Menschen stärker, die es davor schon schwer hatten. Besonders betroffen sind etwa AlleinerzieherInnen, arbeitslos gewordene Menschen oder Mehrkindfamilien. Gerarde in Krisenzeiten ist ein funktionierender Sozialstaat von entscheidender Bedeutung. Jede Investition in diesem Bereich trägt entscheidend dazu bei, dass aus der Gesundheitskrise keine Sozialkrise wird!'

Ein starker Sozialstaat trägt in Krisenzeiten besser und rascher zur wirtschaftlichen Erholung bei und ermöglicht für Menschen aller Einkommensgruppen ein gutes Leben: Heute veröffentlichte Zahlen der Statistik Austria zeigen, dass im Jahr 2019 die Sozialausgaben 116,63 Mrd. EUR bzw. 29,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts betragen haben. Die Sozialquote bleibt, wie im langjährigen Vergleich, bei fast 30 Prozent (Ø 2010-2019: 29,5%).

'Besonders in herausfordernden Lebenslagen ist es wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern rasch gezielte Unterstützung zukommen zu lassen.', weist Anschober auf die armutsbekämpfende, umverteilende und stabilisierende Rolle des Sozialstaates hin, die sich auch insbesondere in der Covid-Pandemie bewährt hat.

In Folge der pandemiebedingten, gestiegenen Arbeitslosigkeit und dem krisenbedingten Rückgang des Bruttoinlandproduktes wird die Sozialquote in den unmittelbaren Folgejahren auf einen vergleichsweise hohen Wert steigen.

'Durch die Pandemie kam es zu Mehrleistungen des Staates, z.B. im Gesundheitssystem, bei Arbeitslosengeld und Kurzarbeit. Diese außertourliche Belastung wird sich in den Sozialausgaben der nächsten Jahre enorm widerspiegeln. Gelernt haben wir aus der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 deutlich: Länder mit stabilen, sozialen Sicherungssystemen, zu denen Österreich zählt, haben die Krise damals wesentlich besser und schneller bewältigt. Damit Österreich nach der Pandemie wieder gut auf die Beine kommt, brauchen wir weiterhin einen starken Sozialstaat. Denn auf die wirtschaftliche Krise darf keine soziale Krise folgen', warnt Anschober vor möglichen Kürzungen und Einsparungen bei sozialstaatlichen Leistungen.

Für Österreich werden die Sozialausgaben von der Statistik Austria im Auftrag des Sozialministeriums erhoben und berechnet: www.statistik.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001

Federal Ministry of Social Affairs, Health, Care and Consumer Protection veröffentlichte diesen Inhalt am 03 Dezember 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 03 Dezember 2020 10:46:06 UTC.


© Publicnow 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
19:52NOMINIERTER US-GESUNDHEITSMINISTER : 'Das Flugzeug ist im Sturzflug'
DP
18:01Baerbock fordert endgültigen Baustopp für Nord Stream 2
DP
18:00GESAMT-CORONA : Grenzkontrollen verschärft - Lockdown-Debatte abgeblockt
DP
17:52BERICHTE : Britische Regierung legt Unternehmen Teilumzug in EU nahe
DP
17:51MÜLLER : Debatte über Lockerungen wenig sinnvoll
DP
17:26WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft,Politik/23. und 24. Januar 2021
DJ
17:25WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/23. und 24.Januar 2021
DJ
16:54TROTZ CORONA-KRISE : Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl in Portugal
DP
16:54Der Entfesselungskünstler - Laschet macht auf Merz
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"