Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Analyse - Britische Anleihen und Pfund im Zentrum des Sturms, da Steuerschock das Vertrauen erschüttert

23.09.2022 | 19:33
FILE PHOTO: Bank of England rises intrest rate to 1.75% as inflation hits 13%

Der britische Anleihemarkt hat am Freitag den größten Tagesverlust seit Jahrzehnten erlitten und wird voraussichtlich weiter einbrechen, da die Anleger die Aussicht auf Hunderte von Milliarden Pfund an zusätzlichen Krediten zur Finanzierung von Steuersenkungen und Energierechnungen abschreckte.

Die Pläne von Finanzminister Kwasi Kwarteng erfordern allein in den nächsten sechs Monaten eine zusätzliche Kreditaufnahme der Regierung in Höhe von 72 Milliarden Pfund (79 Milliarden Dollar) und - was die Anleger besonders beunruhigt - zementieren dauerhafte Steuersenkungen, die 45 Milliarden Pfund pro Jahr kosten.

Die Marktreaktion war brutal, nicht nur bei den Anleiheinvestoren, sondern auch für das Pfund Sterling, das gegenüber dem US-Dollar auf ein neues 37-Jahres-Tief von unter 1,09 $ sank und damit im Tagesverlauf mehr als 3% verlor.

Der FTSE-100 Aktienindex schloss mit einem Minus von 2%, dem niedrigsten Stand seit Mitte Juni.

"Die heutige Ankündigung der Steuerpolitik ist ein riesiges, ungedecktes Risiko für die britische Wirtschaft", urteilten Ben Nabarro und Jamie Searle, Ökonom und Anleihenstratege bei der US-Bank Citi, einem der wichtigsten Händler für britische Staatsanleihen.

Die Renditen fünfjähriger Gilt-Anleihen, die sich entgegengesetzt zu den Kursen bewegen, stiegen im Laufe des Tages um gewaltige 50 Basispunkte auf ein 14-Jahres-Hoch von 4,06% - ein Anstieg um mehr als das 15-fache ihrer normalen Tagesbewegung und der größte Tagesanstieg seit mindestens 1991.

Die Renditen zehnjähriger Gilt-Anleihen stiegen um 33 Basispunkte auf 3,83% und damit auf den höchsten Stand seit April 2011. Damit liegt die Rendite um 1,78 Prozentpunkte über der für entsprechende deutsche Staatsanleihen gebotenen Rendite, dem größten Renditeaufschlag seit der Unabhängigkeit der Bank of England im Jahr 1997.

Höhere Anleiherenditen mögen für Außenstehende abstrakt erscheinen, aber sie erhöhen direkt die Kosten für die Neuverschuldung des Staates und treiben indirekt die Zinssätze für Haushalte und Unternehmen in die Höhe.

Für Kwarteng und die neue Premierministerin Liz Truss sind die Steuersenkungen unerlässlich für ein Deregulierungsprogramm, das das langfristige Wachstum Großbritanniens um einen vollen Prozentpunkt auf 2,5% steigern soll.

Für Anleiheinvestoren bedeuten sie jedoch die Aussicht auf einen anhaltenden Inflationsdruck - in einer Zeit, in der die Inflation bereits ein 40-Jahres-Hoch erreicht hat - sowie eine straffere Politik der Bank of England (BoE). Die Märkte gehen davon aus, dass der Leitzins der BoE bis August nächsten Jahres auf über 5% steigen wird, was einen schwindelerregenden Anstieg von jetzt 2,25% und nur 0,1% im Jahr 2021 bedeutet.

Die Staatsverschuldung dürfte sich in diesem Haushaltsjahr auf 218 Mrd. Pfund und 2023/24 auf 229 Mrd. Pfund belaufen, prognostizierte Citi und erwartet einen Anstieg der Renditen 10-jähriger britischer Staatsanleihen auf 4,25%.

NatWest, ein weiterer Primärhändler, sieht die 10-jährigen Renditen sogar auf 4,5% steigen.

"Die Regierung hat einen fiskalischen Stimulus in pandemischem Ausmaß angekündigt ... aber ohne den ausgleichenden geldpolitischen Stimulus in Form von QE, um alle zusätzlichen Emissionen zu absorbieren", schreiben Ross Walker, Ökonom bei NatWest, und Imogen Bachra, Zinsstrategin.

Um den Druck zu erhöhen, bestätigte die BoE am Donnerstag, dass sie plant, ihre eigenen 838 Milliarden Pfund an Gilt-Beständen im kommenden Jahr um 80 Milliarden Pfund zu reduzieren.

VERTRAUENSVERLUST

Der Einbruch der Anleihekurse und des Pfund Sterling am Freitag kam nicht aus heiterem Himmel.

Das Pfund Sterling und die Gilt-Preise standen das ganze Jahr über unter Druck - ebenso wie der Euro und die Schulden der Eurozone - aufgrund der schnell steigenden Inflation und der strafferen Politik der US-Notenbank, die von Russlands Einmarsch in der Ukraine wirtschaftlich weniger betroffen war.

Währungen wie der japanische Yen und die schwedische Krone haben in diesem Jahr gegenüber dem Dollar mehr an Wert verloren als das Pfund Sterling mit einem Rückgang von 19%.

Die Erklärung vom Freitag kristallisierte jedoch das Unbehagen über die Anfälligkeit Großbritanniens für Inflation und die politische Richtung nach dem Brexit heraus, das sich noch verstärkt hatte, nachdem Truss versprochen hatte, die "Orthodoxie des Finanzministeriums" zu überwinden, um das Wachstum anzukurbeln.

Mike Riddell, Senior Fixed Income Portfoliomanager bei Allianz Global Investors, sagte, dies sei ein unheilvolles Zeichen dafür, dass höhere Renditen und erwartete Zinserhöhungen der BoE dem Pfund Sterling keinen Auftrieb verliehen hätten.

"Das ist ein starkes Indiz dafür, dass in- und ausländische Investoren das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit Großbritanniens bei der Inflationsbekämpfung verlieren", sagte er.

Citi sagte, dass eine Vertrauenskrise dazu führen könnte, dass das Pfund Sterling auf die Parität zum Dollar fällt, während J.P. Morgan sagte, dass das übermäßige Ausmaß der Marktbewegungen vom Freitag "einen breiteren Vertrauensverlust der Anleger in den Ansatz der Regierung widerspiegelt".

Die Deutsche Bank sagte, die BoE müsse schon nächste Woche eine Notzinserhöhung vornehmen, um ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen.

Einige Kommentatoren verglichen die Entwicklung des Pfund Sterling und der Staatsanleihen mit der Art von Bewegungen, die man häufiger in den Schwellenländern findet.

"Ich glaube nicht, dass Großbritannien schon so weit ist, aber es ist eine Richtung, in die es geht", sagte Mike Kelly, Leiter des Bereichs Multi-Asset bei PineBridge Investments in New York. "Ein fiskalischer Vorstoß in ein liquiditätszehrendes Umfeld erklärt die Schwäche des Pfund Sterling."

Jonathan Haskel von der BoE sagte am späten Donnerstag, er sei nicht besorgt über die Schwäche des Pfund Sterling und betonte die Bedeutung angesehener politischer Institutionen für die Erhaltung des Vertrauens der Anleger.

Die Lobbygruppen der Wirtschaft äußerten sich positiver über die Maßnahmen der Regierung als die Finanzmärkte und begrüßten die Aussicht auf Planungsreformen und niedrigere Steuern.

Dennoch konnten diese unternehmensfreundlichen Maßnahmen die britischen Aktien nicht stützen. Der auf das Inland ausgerichtete Aktienindex FTSE 250 fiel auf den niedrigsten Stand seit November 2020.

($1 = 0,9147 Pfund)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.54%202.65 verzögerte Kurse.-2.41%
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) -0.53%0.5524 verzögerte Kurse.3.59%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.29%0.6448 verzögerte Kurse.1.28%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.15%1.166 verzögerte Kurse.-2.14%
BRITISH POUND / SWEDISH KRONA (GBP/SEK) 0.33%12.6704 verzögerte Kurse.3.17%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.23%1.22858 verzögerte Kurse.-9.40%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) -0.50%0.604222 verzögerte Kurse.3.81%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.30%0.704945 verzögerte Kurse.1.54%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.31%0.7419 verzögerte Kurse.-5.91%
DEUTSCHE BANK AG 1.20%10.024 verzögerte Kurse.-9.02%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.17%0.85727 verzögerte Kurse.2.21%
EURO / SWEDISH KRONA (EUR/SEK) 0.10%10.8754 verzögerte Kurse.5.39%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.05%1.05325 verzögerte Kurse.-7.41%
FTSE 100 -0.03%7556.23 verzögerte Kurse.2.36%
FTSE MID 250 INDEX -0.24%19363.28 verzögerte Kurse.-17.34%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) 0.07%0.010006 verzögerte Kurse.1.42%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.09%0.011666 verzögerte Kurse.-0.67%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.11%0.012297 verzögerte Kurse.-8.26%
NATWEST GROUP PLC 1.75%261.9 verzögerte Kurse.7.75%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.63%0.64084 verzögerte Kurse.-6.84%
NORWEGIAN KRONER / SWEDISH KRONA (NOK/SEK) -0.46%1.0544 verzögerte Kurse.3.27%
THE SEARLE COMPANY LIMITED -2.27%68.59 Schlusskurs.-40.34%
UK 10Y CASH -0.03%3.1562 verzögerte Kurse.244.15%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) -0.23%0.813948 verzögerte Kurse.10.37%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.05%0.949442 verzögerte Kurse.8.00%
US DOLLAR / SWEDISH KRONA (USD/SEK) 0.07%10.31035 verzögerte Kurse.13.95%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
12:34Europäische Verärgerung über Subventionen der USA wächst
DJ
09:23EVP-Chef Weber warnt vor "dramatischen Fluchtwinter"
DJ
09:15EU-Kommissar droht Musk mit Abschaltung von Twitter
DJ
09:08Bundesregierung will Strom- und Gaspreiserhöhungen verbieten
DJ
08:52G7 verhängt Preisdeckel von 60 Dollar für russisches Erdöl
DJ
08:48Oberstes nigerianisches Gericht erlaubt Shell Berufung gegen Verkaufsbeschluss für Vermögenswerte
MR
08:45WHO sagt, dass sie immer noch keinen vollständigen Zugang zu Äthiopiens Tigray hat
MR
04:49Exklusiv - Delta bietet den Piloten im neuen Vertrag 34% mehr Gehalt
MR
03:00Bundesfinanzminister Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA
DJ
02:23Exklusiv - Twitter-Managerin sagt, dass sie schnell auf Moderation umstellt, da schädliche Inhalte zunehmen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"