Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Facebook : EU-Länder wollen Libra & Co vorerst nicht zulassen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.12.2019 | 17:17
FILE PHOTO: Small toy figures are seen on representations of the virtual currency before the displayed European Union flag and the Facebook Libra logo in this illustration picture

Brüssel/Frankfurt (Reuters) - Die EU-Länder haben sich auf eine harte Linie gegenüber Digitalgeld von Privatunternehmen wie der geplanten Facebook-Währung Libra verständigt.

Solche Cyberwährungen von Firmen sollten in der Europäischen Union nicht erlaubt werden, bis die von ihnen ausgehenden rechtlichen, regulatorischen und aufsichtlichen Risiken identifiziert und angegangen seien, teilten die EU-Finanzminister am Donnerstag nach Beratungen in Brüssel mit. In Deutschland hatte sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits klar gegen derartige Digitaldevisen positioniert. Aus seiner Sicht könnten diese die Finanzstabilität gefährden. Zudem sollten Währungen Aufgabe des Staates bleiben.

Experten trauen dem US-Internetriesen Facebook mit seinen rund 2,5 Milliarden Nutzern zu, mit Libra das globale Finanzsystem durcheinanderzuwirbeln. Anders als die bislang führende Cyberwährung Bitcoin, soll Libra ein "stablecoin" sein, der sich an einem Korb von Währungen orientieren und damit weniger schwankungsanfällig sein soll. Mit dem Digitalgeld könnten Geldtransfers über Ländergrenzen hinweg wesentlich schneller und günstiger werden. In Deutschland hatten auch deswegen zuletzt Verbände einen digitalen Euro der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert.

Die EU-Finanzminister erklärten zudem, sie könnten sich EU-Vorschriften zur Regulierung von "stablecoins" und anderer Crypto-Währungen als Teil eines globalen Vorgehens vorstellen. Die EU-Kommission arbeitet laut Finanzkommissar Valdis Dombrovskis bereits an einer Regulierung. Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz sagte auf einer Veranstaltung in Frankfurt, auf jeden Fall werde die volle Bandbreite bestehender Regeln angewendet. "Sollte die Ausgestaltung von Libra zeigen, dass bestimmte Regeln nicht angewandt werden können, muss der Regulierungsrahmen zwingend, ich wiederhole dieses Wort, zwingend, angepasst werden", sagte er. Balz ist im Bundesbank-Vorstand unter anderem für Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme zuständig.

Die EU-Finanzminister äußerten sich nach ihren Beratungen auch positiv zu den Arbeiten der EZB zu möglichem staatlichem Digitalgeld. In einem Dokument der Europäischen Zentralbank, das den Ministern vorgestellt wurde, hatten die Euro-Wächter argumentiert, die Ausgabe einer bei der EZB angesiedelten Digitalwährung könnte erforderlich werden, sollten grenzüberschreitende Zahlungen in der EU weiterhin zu teuer bleiben.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
05:36PRESSESTIMME : 'Wiesbadener Kurier' zu Datenkrake Clearview
DP
05:31FELBERMAYR : Europa könnte in einem Handelskrieg USA hart treffen
DP
21.01.STEUER AUF GOOGLE UND CO : Frankreich will Einigung mit den USA
DP
21.01.Frankreich will Zahlung von Digitalsteuer aufschieben
DP
21.01.FACEBOOK : Währungshüter kündigen Kooperation zu digitalem Zentralbankgeld an
RE
21.01.Frankreich will am Mittwoch Einigung mit den USA auf Digitalsteuer
DP
21.01.EU-Minister beraten Digitalsteuer und 'Green Deal'
DP
20.01.Macron und Trump streben Abmachung zu Digitalsteuer an
DP
20.01.MACRON : Arbeite mit Trump an Deal zu Digitalsteuer
DP
20.01.Scholz erwartet Durchbruch für Digitalsteuer in der OECD
DP
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
08:10FACEBOOK SPURRED CENTRAL BANKS TO ST : former Japan central banker
RE
07:39Cathay says cabin crew can wear masks on mainland China flights due to virus
RE
03:25How social media services handle political ads
RE
00:33Vodafone Group exits Facebook-led Libra currency group
RE
00:27Vodafone Group exits Facebook-led Libra currency group
RE
21.01.With Tariff Threats, Trump Again Wields Economic Clout to Solve Disputes
DJ
21.01.Central banks join forces to look at future digital currencies
RE
21.01.Facebook targets UK growth with 1,000 hires this year
RE
21.01.Mnuchin Warns U.K., Italy Over Digital-Tax Plans -- Update
DJ
21.01.BÖRSE WALL STREET : France and the U.S. bury the hatchet
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 70 490 Mio
EBIT 2019 24 706 Mio
Nettoergebnis 2019 18 272 Mio
Liquide Mittel 2019 52 381 Mio
Div. Rendite 2019 -
KGV 2019 34,9x
KGV 2020 24,5x
Marktkap. / Umsatz2019 8,22x
Marktkap. / Umsatz2020 6,56x
Marktkap. 631 Mrd.
Chart FACEBOOK
Dauer : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 52
Mittleres Kursziel 241,36  $
Letzter Schlusskurs 221,44  $
Abstand / Höchstes Kursziel 35,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,00%
Abstand / Niedrigsten Ziel -45,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK7.89%631 491
TWITTER6.37%26 415
MATCH GROUP, INC.9.30%25 127
LINE CORPORATION0.37%11 696
SINA CORPORATION4.33%2 898
NEW WORK SE2.05%1 859