News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Russland verschärft umstrittenes Gesetz über 'ausländische Agenten'

29.06.2022 | 18:12

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland verschärft sein ohnehin schon vielfach kritisiertes Gesetz über "ausländische Agenten" deutlich. Zum "ausländischen Agenten" können künftig alle Organisationen oder Einzelpersonen erklärt werden, die aus dem Ausland unterstützt werden oder unter irgendeiner Form von "ausländischem Einfluss" stehen. Für das entsprechende Gesetz, das Anfang Dezember in Kraft treten soll, stimmte am Mittwoch das Parlament in Moskau. Bislang sah die russische Gesetzgebung vor, dass beispielsweise Nichtregierungsorganisationen nur dann zu "ausländischen Agenten" erklärt werden konnten, wenn sie sich mit Geldern aus dem Ausland finanzierten.

Kritiker warnen bereits seit Wochen vor der nun eingetretenen Verschärfung der rechtlichen Lage. Sie befürchten ein noch stärker politisch motiviertes Vorgehen der russischen Justiz gegen Oppositionelle und Andersdenkende, weil das neue Gesetz so schwammig formuliert ist. "Jetzt kann wirklich jeder zum "ausländischen Agenten" erklärt werden", kritisierte etwa das kremlkritische Nachrichtenportal Meduza, das selbst bereits seit Monaten in dem entsprechenden Register von Russlands Justizministerium gelistet ist.

Eine Einstufung als "ausländischer Agent" geht mit vielen formalen Auflagen einher, die aus Sicht der Betroffenen nur schwer zu erfüllen sind. Zudem beklagen beispielsweise unabhängige Medien, dass aufgrund der Brandmarkung wichtige Werbepartner wegbrechen und sie sich deshalb nicht mehr finanzieren können. Menschen, die als "ausländische Agenten" gelistet sind, verbietet das neue Gesetz nun darüber hinaus das Unterrichten an russischen Schulen.

Russland geht seit Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine vor mehr als vier Monaten aus Sicht von Bürgerrechtlern immer repressiver gegen kritische Stimmen im eigenen Land vor. Zahlreiche unabhängige Medien etwa wurden blockiert oder stellten unter dem Druck der Behörden ihre Arbeit ein./haw/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:51Trump bittet um Spenden nach FBI-Durchsuchung seines Hauses in Mar-a-Lago
MR
22:39Argentiniens Zentralbank wird wahrscheinlich diese Woche den Zinssatz erhöhen, sagen Händler
MR
22:27WDH/IAEA : Keine unmittelbare Bedrohung am Atomkraftwerk Saporischschja
DP
22:21Coinbase verzeichnet Quartalsverlust
MR
22:15MÄRKTE USA/Abgaben - Micron-Prognosesenkung belastet Tech-Sektor
DJ
21:40WEISSES HAUS : Biden wusste nichts über Durchsuchung von Trumps Anwesen
DP
21:28Biden unterzeichnet Ratifizierung des Nato-Beitritts von Finnland und Schweden
DJ
21:17EX-VIZE PENCE : Durchsuchung untergräbt Vertrauen in Rechtssystem
DP
21:13C$ gibt nach, da Investoren eine saisonal schwache Periode für die Währung sehen
MR
20:55Trump nutzt die FBI-Razzia, um seine Präsidentschaftskandidatur 2024 zu stärken
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"